Abschied von der Heimat / Böhmen-Saga Bd.1

Eine böhmische Familiensaga. Roman
 
 
Merken
Magazin
Magazin Beiträge
Merken
Magazin
Magazin Beiträge
 
 
Was es bedeutet, von heute auf morgen seine Heimat zu verlieren, erzählt Gabriele Sonnberger fesselnd und einfühlsam in ihrer von wahren Begebenheiten inspirierten Saga um eine böhmische Familie. Es ist das Jahr 1929, und im Rheinland herrscht Hungersnot....
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 137975099

Buch (Kartoniert) 14.99
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Abschied von der Heimat / Böhmen-Saga Bd.1"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    21 von 27 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Philiene, 23.12.2021

    Als eBook bewertet

    Erika ist fünf Jahre alt, als sie zu ihrer Tante in den Böhmerwald geschickt wird. Eigentlich soll sie nur für ein Jahr dableiben, doch es kommt anders. Bei ihrer Tante wächst sie zu einer selbstbewussten jungen Frau heran. Sie bildet sich ihre eigene Meinung und lässt sich nicht von den Parolen der Nazies beeindrucken.

    Ehrlich gesagt habe ich mir von dem Roman etwas anderes erwartet als ich bekommen habe. Erwartet hatte ich einen Roman über die deutsche Minderheit im Sudetenland und ihre Geschichte. Bekommen habe ich die Geschichte einer unglaublich starken jungen Frau, die an ihre eigenen Werte glaubt und sich sowohl dafür, als auch für ihre Freunde und Verwandten einsetzt. Ein Roman über Freundschaft, Zusammenhalt und Hoffnung. Voll mit Charakteren die eine düstere Zeit zum Leben erwecken und dabei zeigen daß es immer Menschen gibt die es wert sind, das ihre Geschichte erzählt wird.

    Ich war also absolut nicht enttäuscht davon wie sich die Geschichte entwickelt hat, im Gegenteil. Es war ein großartiger Roman, den ich begeistert verschlungen habe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 4 Sterne

    3 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Langeweile, 10.01.2022

    Als Buch bewertet

    Die Autorin hat basierend auf den Erlebnissen ihrer Mutter, welche die Vertreibung aus der Heimat miterleben musste, eine Geschichte mit Höhen und Tiefen und einigem an geschichtlichen Wissen erzählt.
    Die fünfjährige Erika wird von ihren Eltern nach Hohenfurth in Böhmen ,zu ihrer Tante Mimi geschickt,um ihr bessere Lebenschancen zu ermöglichen. Sie wird sehr von Heimweh geplagt und kann sich mit dem Leben bei ihrer Tante, die ihr wenig Liebe entgegenbringt, nur schwer arrangieren. Zum Glück findet sie ziemlich schnell gute Freunde, die sie auffangen und für lange Zeit begleiten.
    Man erlebt den Werdegang von einem kleinen Mädchen zu einer selbstbewussten und sehr couragierten Frau, vor dem Hintergrund der geschichtlichen Ereignisse, vor und während des 2.Weltkriegs und dessen Ende.
    Erika engagiert sich im Widerstand und bringt sich dabei mehrmals in große Gefahr.
    Die Autorin hat es geschafft, ein ziemlich genaues Bild der damaligen Lebensumstände und der agierenden Menschen zu zeichnen. Auch die Schauplätze der Handlungen waren gut dargestellt.
    Allerdings fand ich manchmal die Handlungen bei der Protagonistin nicht altersgerecht.
    Außerdem konnte ich nicht nachvollziehen, wie sie sich als erklärte Gegnerinnen von Hitler in einen Mann verliebt, der diesem treu ergeben ist.
    Bis auf diese kleinen Kritikpunkte hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Elisabeth U., 07.01.2022

    Als Buch bewertet

    Ein Buch voller Emotionen, das besonders uns Nachfahren von Heimatvertriebenen sehr zu Herzen geht und uns die Flucht der Eltern und Großeltern um einiges näher bringt und zeigt, was diese Generationen alles auf sich nehmen mußte und dennoch am Leben nicht verzweifelt sind. Wir schreiben das Jahr 1929 und die fünfjährige Erika wird schweren Herzens zu ihrer Tante Mimi nach Böhmen gebracht, da im Rheinland die Hungersnot herrscht und ihre Eltern das Kind nicht mehr ernähren können. Es soll ja nur für kurze Zeit sein. Doch daraus wurden viele Jahre die bis zur Flucht im Jahr 1945 andauerten. Tante Mimi ist Lehrerin und eine sehr strenge Frau. Aber Erika gewöhnt sich schnell an die neue Situation und findet in Hohenfurt schnell Freundinnen. Sie genießt ihre Jugend bis Coele, der ebenfalls als Gast nach Böhmen kam, ihrer Unbeschwertheit ein Ende setzt. Erika wächst zu einer jungen Frau heran, geht für einige Zeit nach Prag zu Mimis Freundin Maria, um das Tschechisch besser zu lernen. Dort trifft sie auf Jakub, der sie mit dem Widerstand vertraut macht und ihr die Augen über Hitler und seine Schergen öffnet. Auch Böhmen wird von den Deutschen besetzt. Erika lernt den schmucken Heinz kennen, doch bevor ihre Freundschaft intensiviert werden kann, muß er wieder hinaus in den Kampf. Erika ist von Haus aus eine Frohnatur und überaus leicht zu begeistern. Es gibt da auch mehrere junge Männer, die ihr Auge auf das schmucke Mädchen geworfen haben. Die Autorin beschreibt hier sehr genau und detailiert, wie Hitlers Macht sich langsam aber sicher ausbreitet, die SS überall ihre Augen und Arme hat und man mit seinem Tun sehr vorsichtig sein muß. Es wird so mancher aus Hohenfrurth deportiert oder inhaftiert. Und nach Hitlers Tod aber wendet sich das Blatt und die vielen Deutschen werden aus Böhmen vertrieben und dürfen ihre Häuser nur mit dem Nötigsten verlassen und werden vertrieben. Die Autorin beschreibt die Kindheit und Jugend von Erika sehr bildhaft. Man kann sich die Orte und Landschaften sehr bildhaft vorstellen und man wundert sich nicht, warum die Vertriebenen noch Jahrzehnte später um ihre Heimat trauerten. Die Besetzung des Sudetenlandes ist ein großes Spektrum des Buches und es macht uns deutlich, wie sehr die Bewohner darunter leiden mußten. Tante Mimi ist zwar eine strenge Frau und verlangt Erika viel ab, aber durch sie lernt sie auch eine Menge, denn sie soll ein besseres Leben haben als ihre Mutter. Die Freundschaft Erikas mit Oli und Emmi besteht schon seit der Kindheit und eine jede der Frauen bangt um ihren Liebsten im Krieg. Das Buch entführt uns in eine andere Epoche der Geschichte und klärt uns über einiges auf, da ja inzwischen schon die meisten Zeitzeugen verstorben sind. Das Buch endet mit der Flucht. Leider bleiben sehr viele Fragen offen. Aber da es zwei weitere Bänder gibt, hoffe ich, darin die Antworten z finden. Das Cover ist wunderbar ausgewählt. Es zeigt eine Frau mit einem Mädchen an der Hand, die mit Koffern auf einen Bahnhof zugehen. Ich nehme an, dass das Erika mit ihrer Mutter ist und das Mädchen zum Zug bringt auf dem Weg nach Böhmen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
Alle Kommentare öffnen
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
0 Gebrauchte Artikel zu „Abschied von der Heimat / Böhmen-Saga Bd.1“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating