Das Europa der Könige, Leonhard Horowski

Das Europa der Könige

Macht und Spiel an den Höfen des 17. und 18. Jahrhunderts. Originalausgabe

Leonhard Horowski

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Europa der Könige".

Kommentar verfassen
Glanz und Elend, Ruhm und Schmach - ein Panorama des europäischen Adels

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch39.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 66529165

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Europa der Könige"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    17 von 26 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Wedma _., 12.03.2017

    Von dem Werk von Leonhard Horowski „Das Europa der Könige“ habe ich einen sehr guten Eindruck gewonnen. Ich habe es gerne gelesen und empfehle es auch gerne weiter.
    Es gibt 20 Kapitel auf ca. 1017 Seiten verteilt. Mal sind es 23 S. (Kap. 1), mal sind es 80-90 S. (Kap. 19-20). Zum Vorwort (10 S.) und Epilog (8 S.) kommt ein üppiger Anhang, darin kurze Beschreibung der Feudal- und Amtstitel (4 S.), der wichtigsten männlichen und weiblichen Hofämter (4 S.). Nachweise der Quellen und Literatur gibt es nach Kapiteln unterteilt (20 S.), gefolgt vom Nachweis der Bildquellen (5 S.), kurzem Dank und Namensregister auf 32 S.
    Sehr schön, dass Horowski gleich zu Anfang seine Gedanken über das Wie der Geschichtsschreibung mit seinen Lesern teilt, S. 51-53. Er spricht unter anderem „das Problem der Idee von relevanter und irrelevanter Geschichte“ an und erklärt anschaulich, warum es problematisch ist, die Geschichte unter diesem Blickwinkel zu betrachten. Vor diesem Hintergrund wird es klar, warum er „Das Europa der Könige“ in einer Art von Essaysammlung dem Leser präsentiert. Abgesehen davon, dass diese Erzählform eine eher ungewöhnliche Herangehensweise an die Schilderung der vergangenen Ereignisse darstellt, denn von einer bloßen Nacherzählung der Quellen ist das Ganze Lichtjahre entfernt, vermittelt sie mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit und Dichte die Inhalte, für die man sonst etliche Bänder hätte durcharbeiten müssen.
    Man bekommt detaillierte Einblicke in nahezu alle Bereiche des damaligen Lebens der (Hoch-) Adeligen in Europa, mit etlichen Beispielen untermalt. Liebe, Erotik, die allseits bekannten Liebschaften parallel zur Ehe insb. bei den Königen und ihren Mätressen, der Ehebruch und seine Folgen für Niederadeligen, Ehe/Familienleben, Kinderkriegen, etc. kommen in mehreren Kapiteln in unterschiedlichen Kontexten zur Sprache, denn bei den Herrschaften des blauen Blutes geht es gleich um ein beachtliches Vermögen, gesellschaftliche Stellung, Machtanspruch. Der Autor weist auch auf den Wandel hin, der sich im Laufe der Zeit vollzog, z.B. was die Ehe oder Stellenwert von Sex angeht. Hochadel hat vorzugweise in der Familie geheiratet: ein Onkel seine Nichte, Cousins ersten Grades als Mann und Frau gab es oft. Die Ehen waren immer arrangiert und oft unter Kindern und Minderjährigen geschlossen.
    Auch zum Thema Krieg und Frieden gibt es hunderte von Seiten voller spannender Ausführungen, denn schon allein Frankreich hat etliche Kriege vom Zaun gebrochen, weil sich Ludwig XIV als Herrscher des Kontinents anschickte. Weiter im Osten wird ein nicht zu enden wollender Krieg zwischen Russland und dem osmanischen Reich geführt. Ab 1711 wird auch aktiv nach Russland geheiratet. Der Autor liefert auch eine recht plausible Erklärung, warum und was sich die europäischen Herrscher davon erhofft haben.
    Man kann mit den Ausführungen einverstanden sein, was bei den Darstellungen geschichtlicher Ereignisse keine Seltenheit ist, oder auch nicht ganz, aber es ist eine spannende Sicht der Dinge, die es zweifelsohne wert ist, sie kennenzulernen. Eine Bereicherung des bereits vorhandenen Wissens ist es auf jeden Fall.
    Es ist schon besser, wenn man Vorkenntnisse mitbringt, um in vollen Genuss des Werkes zu kommen, denn den Ausführungen liegt so ein fundiertes Wissen der Materie zugrunde, dass sie für Einsteiger wie böhmische Dörfer vorkommen können. Der Text ist schon recht dicht, im direkten und übertragenen Sinne des Wortes.

    Horowski beweist sich auch als ein vorzüglicher Unterhalter: Sein Narrative, oft leicht ironisch, der sich wie ein gutes Gespräch unter Freunden liest, bereichert er mit anderen Erzählformen, die das Ganze prima auflockern: Mal gibt es nachgeahmte Dialoge der adeligen Kontrahenten, mal sind es Szenen, die auch recht bekannte Figuren, wie Ludwig XIV, von einer sehr ungewöhnlichen und sehr persönlichen Seite zeigen, mal spricht der Autor den Leser direkt an und leitet ihn zum nächsten Thema.
    Das Lesen erfordert gewisse Konzentration, denn oft springt die Erzählung rein assoziativ zum anderen Thema oder anderem Adeligen und seiner Vorgeschichte/seiner Dynastie und den dort herrschenden Verhältnissen rüber, oder zur anderen Zeit, denn der Autor stellt auch gerne Vergleiche auch mit der heutigen Politik an. Aber einmal reingekommen, kann man nicht so leicht aufhören.
    Wer es gewohnt ist, die Bücher beim Lesen in den Händen zu halten, muss mit 1324Gr rechnen. Das Buch liegt aber gut in der Hand und lässt sich insg. prima lesen.
    Das im Titel Versprochene bekommt man auf jeden Fall und noch viel mehr geliefert: Die einleuchtende Beschreibung des Werte- und politischen Systems, der Beweggründe, der verzwickten familiären Verbindungen und die daraus folgenden Handlungsmotive der Adeligen zunächst am Beispiel des Lebens am Hof des Ludwig XIV und später einigen anderen wird bildhaft vor Augen geführt. Man erhält tiefe Einblicke wie umfassenden Überblick, wie das Leben im Europa der Könige war. Manche Figuren kommen mehrmals vor, wenn sie z.B. wie Grumbkow eine beachtliche Karriere hingelegt oder eine beachtliche Rolle in der Geschichte gespielt haben. Und es ist auch spannend zu sehen, wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. Dabei kann es mit der Karriere den Berg hinauf oder hinab, oder mehrmals rauf und runter gegangen sein.
    Das Buch ist schön gestaltet: Fester Einband, Umschlagblatt, Lesebändchen farblich auf den Titel und den Rücken des Umschlagblattes abgestimmt. Im Buch gibt es etliche Fotos der Portraits der Adligen. Sie kommen in 4 Blöcken von 4-5 Seiten, gleichmäßig im Buch verteilt. Manchmal sind es 3 Abbildungen, manchmal eine große pro Seite, ein kurzer begleitender Text ist immer dabei. Vorne und Hinten am Einband gibt es zwei Stammtafeln, die die familiären Verbindungen der königlichen Familien, samt Lebensdaten jedes einzelnen Mitglieds, präsentieren.

    Fazit: Ein tolles, informatives, absolut lesenswertes Werk. Ein Muss für alle Geschichteliebhaber. Als Geschenk zum Geburtstag oder zu einem anderen Anlass sehr gut geeignet. Fünf wohl verdiente Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Europa der Könige“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating