Der Duft von Apfeltarte

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Als ihre Mutter erkrankt, muss die junge Pariserin Camille auf den elterlichen Apfelhof in der Normandie zurückkehren. Dort heißt es kräftig mitanpacken - es ist ja nur für sechs Wochen, wie Camille sich sagt. Doch die Arbeit bereitet ihr unerwartet Freude....
lieferbar

Bestellnummer: 6115802

Buch10.00
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar
lieferbar

Bestellnummer: 6115802

Buch10.00
In den Warenkorb
Als ihre Mutter erkrankt, muss die junge Pariserin Camille auf den elterlichen Apfelhof in der Normandie zurückkehren. Dort heißt es kräftig mitanpacken - es ist ja nur für sechs Wochen, wie Camille sich sagt. Doch die Arbeit bereitet ihr unerwartet Freude....

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Der Duft von Apfeltarte"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    HanneK., 25.08.2019

    Die 32-jährige Camille Rosiére arbeitet in einem Reisebüro in Paris. Seit nunmehr vierzehn Jahren lebt sie in dieser Stadt, hat zwei wunderbare Freundinnen, Geneviéve und Céline. Glückwar sie allerdings in ihrem Job nicht, doch es blieb ihr keine andere Wahl. Nach einem unangenehmen Arbeitstsag geht sie noch schnell bei Madame Dubois vorbei, die einen Feinkostladen besaß. Eine Besitzerin mit Herz. Ganz zum Schluss kauft sie noch einen Cidre. Vorahnung?
    Jahrelang war dieser auf dem Hof daheim in der Normandie produziert. Doch als der Vater vor Jahren verstarb, wurde die eigene Produktion eingestellt und die Mutter gab die Äpfel an einen Konzern ab. Und genau an diesem Abend erreicht sie ein Hilferuf der Mutter, die sie nunmehr bittet für die nächsten sechs Wochen auszuhelfen. Krankheitsbedingt würde sie die viele Arbeit nicht schaffen. Vert-le-Coin hieß der kleine Ort und inmitten weitläufiger Apfelplantagen lag das Zuhause von Jeanne, Camilles Mutter. Es war einfach zu viel Arbeit, und dennoch gab sie nicht auf. Es war nunmehr gut drei Jahre her, dass Camile dort war. Zur Beerdigung ihres Vaters. Kontakt zu früheren Freundschaften hatte sie nicht mehr, auch nicht zu ihrer Schulfreundine Sandrine. Das Nachhausekommen belastete Camille, denn zwischen ihr und der Mutter stand es nicht zum besten. Streit war wie gehabt vorprogrammiert. Auch der Feriengast, der für einige Wochen auf dem Hof weilt und in dem ehemaligen Taubenturm, den der Vater noch zu einem Feriendomizil umgebaut hatte, konnte nichts daran ändern. Monsieur Oliver war ein gutaussehender Mann. Doch weshalb er sich in die Einsamkeit zurückgezogen hatte, lässt er offen.
    Der Autorin ist es gut gelungen, die Landschaft bzw. die Gegend dem Leser bildhaft vor Augen zu führen. Alle Charaktere sind gut in Szene gesetzt und wirken ziemlich authentisch. So kann man sich gut in sie hineinversetzen. Es mag sein, dass die beiden Frauen zeitweise sehr starrköpfig vorkommen, dennoch klärt sich dies im Lauf der Handlung. Wie sagt ein Sprichwort: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Nicht immer ist diese Alltagsweisheit richtig. Man sollte eher sagen: Schweige, so viel du kannst, aber rede, so viel du musst.
    Über den jeweiligen Kapiteln steht der Name der handelnen Person. Von der Autorin selbst kannte ich nur "Ein Garten voller Sommerkräuter", der mir sehr gut gefallen hat. Der vorliegende Roman greift Themen wie Verantwortung, Verlust, Freundschaft auf. Das Cover finde ich sehr schön und ansprechend. Und man sieht wie auch bei dem vorgenannten Roman auch hier Titel und Name des Autors in Form eines Anhängers. Das ist für mich ein gewisser Widererkennungswert für den Autor bzw. Autorin.

    "Der Duft von Apfeltarte" ist ein ansprechender, lesenswerter Frauenroman. Zurück zu den Wurzeln, zurück zu dem was einem mit viel Liebe vermittelt wurde. Und wie sich Mutter und Tochter in der Geschichte langsam aneinander wieder näherkommen ist sehr authentisch und nachvollziehbar geschildert. Letztendlich findet Camille ihren Weg und genau das hatte ich gehofft. Ganz zum Schluss gibt es noch einige Rezepte zum Nachkochen. Nur das habe ich bislang noch nicht versucht ☺
    Ich gebe sehr gern meine Leseempfehlung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sonja W., 13.08.2019

    In ihrem neuen Roman "Der Duft von Apfeltarte" entführt uns die Autorin Julie Leuze in die herrliche Normandie. Und hier machen wir halt auf einer Apfelplantage. Und diese Apfelplantage verzaubert mich schon beim Anblick dieses traumhaften Covers. Wer würde da am liebsten nicht sofort in einen Apfel beißen?

    Vor vielen Jahren hat die junge Camille den elterlichen Apfelhof in Vert-Le-Coin verlassen. Sie lebt in einem kleinen Apartement in Paris und arbeitet in einem Reisebüro. Als ihre Mutter erkrankt, kehrt Camille in ihre Heimat zurück. Hier auf dem Apfelhof muss sie kräftig mit anpacken und am liebsten würde sie wieder Cidre herstellen, wie es einst ihr verstorbenen Vater gemacht hat. Denn Camille muss feststellen, dass ihr die Arbeit auf der Apfelplantage wieder großen Spaß macht. Außerdem taucht auch noch ein Feriengast aus Paris auf. Antonie ist ein guter Zuhörer, doch als ein Geheimnis von Antonie ans Tageslicht kommt, ist Camille schwer enttäuscht .....

    Einfach ein Genuss! Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich in der Normandie und habe dieses unglaublichlich Duft der Äpfel in der Nase. Und all die leckeren Rezepte aus Vert-le-Coin, die man glücklicherweise im Anhang des Buches findet, sorgen für ein absolutes Wohlfühl-Gefühl, genauso wie dieses Traumgeschichte. Denn zum Träumen lädt diese von der ersten Seite an ein, dafür sorgt der herausragende Schreibstil der Autorin. Wir lernen liebenswerte Protagonisten kennen. Toll finde ich, dass die Kapitel immer abwechselnd einer Person gewidmet sind. Entweder erfährt man etwas über Camille, über ihr Leben als Kind auf dem Apfelhof und ihre Jugend. Berührt hat mich ihre große Enttäuschung. Dann erfahren wir einiges über Camillies Mutter Jeanne und auch Camilles beste Freundin Sandrina hat so einiges zu erzählen. Und zusammen ergibt dies einen absoluten Wohlfühlroman. Außerdem kommt ja auch noch neben der vielen Arbeit auf der Apfelplantage, die mir jetzt bestens vertraut ist, auch noch die Liebe ins Spiel. Denn für Schmetterlinge im Bauch sorgt Antonie aus Paris. Doch eine dunkle Wolke scheint das Glück zu bedrohen. Ist Camille bereit für einen Neuanfang in Vert-le-Coin?

    Für mich "Das Sommerbuch" - ein Lesevergnügen der Extraklasse. Am liebsten würde ich sofort in die Normandie reisen und Camille auf ihrem Apfelhof besuchen. Ein Traumbuch, das für unterhaltsame und vergnügliche Lesestunden gesorgt hat. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Julie Leuze

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Duft von Apfeltarte“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • In Ihre Filiale lieferbar