Die Magie der Farben

Roman

Stefanie Hohn

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne3
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die Magie der Farben".

Kommentar verfassen
Ein heimlicher Maler, eine vergessen geglaubte Liebe und eine wiedererwachte Sehnsucht.

Paul Tissu traut seinen Augen nicht: eine junge Frau betritt seinen Stoffladen in der Aachener Innenstadt. Sie sieht aus wie Aurelie, spricht wie Aurelie,...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch9.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 105594609

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die Magie der Farben"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    Miriam U., 23.09.2018

    „Die Magie der Farben“ ist ein ruhiger, sprachlich wunderschöner Roman mit melancholischer Note über die Leidenschaft für Malerei und das gleichzeitige Verzweifeln an ihr, schicksalhafte Fügungen, menschliches Scheitern und Erfahrungen des Verlustes und des Wiederfindens.

    Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist die Beziehung zwischen Paul Tissu, dem Inhaber eines Stoffladens in Aachen, und Aurelie de Florenville, einer französischstämmigen Schönheit. Erzählt wird das Geschehen auf zwei Zeitebenen: Zum einen im Jahr 2017, in dem Paul 50 Jahre alt ist, und zum anderen im Rückblick auf seine Schulzeit und das frühe Erwachsenenalter.
    So lernt der Leser Paul als einen zurückhaltenden, seinen Eltern gefügigen und hoffnungslos in Aurelie verliebten Jungen wie auch als unsicheren, engstirnigen und eigenbrötlerischen, aber auch liebenswerten (mittel)alten Mann kennen. Was den jungen und den gealterten Paul verbindet, ist der nicht zu unterdrückende Drang zu malen, dem er stets im Geheimen nachgibt.

    Ich glaube, ich habe selten Buchcharaktere gleichzeitig so gemocht und gleichzeitig verflucht, verstanden und mich trotzdem über ihre Entscheidungen aufgeregt. Da ich selbst gern male und zum Perfektionismus neige, konnte ich mich gut in Paul einfühlen. Gefreut hat mich, dass hier nicht wie üblich ein egozentrisches Künstlergenie im Fokus stand, sondern ein von Selbstzweifeln geplagter heimlicher Maler. Aurelie mit ihrer koketten, sprunghaften Art und ihrem oft leichtfertigen Handeln war mir zwar als Person nicht sonderlich sympathisch, aber zu behaupten, ich hätte sie nicht gemocht, wäre auch gelogen. Sie ist auf jeden Fall ein wunderbares Pendant zu Paul. Was ich allerdings sehr schade finde, ist, dass sich Aurelie sehr ins Schema F der die Sinne vernebelnden, unerreichbaren Schönheit fügt. Für mich wäre es weitaus interessanter gewesen, wenn sie durch eine nur auf sie als Menschen bezogene eigene Schönheit eine solche Anziehungskraft auf Paul ausgeübt hätte. Dabei hätte sie nicht einmal zwangsläufig objektiv „hässlich“ sein müssen, aber eben mehr als eine klassische Schneewittchenschönheit. Nicht nur auf „Die Magie der Farben“ bezogen würde ich mich generell wirklich über weibliche Charaktere freuen, die nicht nur begehrenswert sind, weil sie objektiv betrachtet überirdisch schön sind (also ein hübsches Gesicht und die richtigen Körpermaße haben).

    Im Allgemeinen mag ich sehr, mit wie wenigen Charakteren die Geschichte auskommt. Die Konstellationen haben mir allesamt gut gefallen, aber ohne zu spoilern lässt sich das nicht gut ausführen.

    Den Schreibstil habe ich schon von Beginn an als sehr angenehm und individuell empfunden. Besonders hervorzuheben sind sein Bilderreichtum und die gleichzeitige Leichtigkeit. Für mich waren die Sätze nie überladen oder kitschig durch die zahlreichen Metaphern, sondern haben meine Vorstellung beflügelt.

    Zentrale Enthüllungen habe ich zwar recht weit vorhergesehen, aber die Handlung hat mich trotzdem nicht gelangweilt. Das Ende hat mich dann doch wieder überraschen können, auch wenn es etwas plötzlich kam. Das Buch ist vielleicht kein Pageturner, leidet aber auch nicht unter Längen.

    Was die Gestaltung des Buches, insbesondere innen, betrifft: Zur besseren Orientierung wären Jahresangaben über allen Kapiteln hilfreich gewesen. Hier hätten sich die Leute vom Satz etwas mehr Mühe geben können. Darüber hinaus wäre es mir lieber gewesen, wenn die Kapitel keine oder weniger eindeutige Überschriften gehabt hätten, da sie meist den Inhalt ein wenig vorweggenommen und die Spannung dadurch meiner Meinung nach eher gedämpft als gefördert haben. Der Titel mutet etwas langweilig an, was der Geschichte nicht gerecht wird, und ich würde die „Magie“ eher als „Leuchtkraft“ verstehen.

    Was ich noch als positiven Schlussaspekt anmerken möchte: Es ist nicht leicht, über eine Kunstform zu schreiben – sei es die Musik, das Schauspiel oder wie in diesem Fall die Malerei – , denn der Autor muss eine überzeugende sprachliche Übertragung von visuellen und/oder auditiven Eindrücken meistern. Stefanie Hohn gelingt dies meiner Meinung nach absolut großartig. Immer wenn ein Gemälde oder ein Malprozess geschildert wurde, entstand hinter meiner Stirn ein ziemlich konkretes Bild von dem Geschaffenen und ich hatte nicht das Gefühl, nur Worte vor mir zu haben.

    Zusammenfassend kann ich also sagen, dass ich „Die Magie der Farben“ gern gelesen habe, obwohl mich nicht viel erstaunt hat. Wer gern Geschichten über kopflose Liebe, der viel entgegensteht, liest, wird hier gut bedient sein. Ebenso natürlich jeder, der sich für (Porträt)Malerei interessiert und den Mythos vom narzisstischen, verrückten Künstler leid ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Miss Lila, 02.10.2018

    Ein heimlicher Maler, eine vergessen geglaubte Liebe und eine wiedererwachte Sehnsucht.
    Paul Tissu traut seinen Augen nicht: eine junge Frau betritt seinen Stoffladen in der Aachener Innenstadt. Sie sieht aus wie Aurelie, spricht wie Aurelie, aber ist sie es auch? Die Französin war die große aber unerreichbare Liebe seiner Jugendtage, zu schön und zu reich für den einfachen Kaufmannssohn. Ihm blieb nur, sie immer wieder zu malen – eine Leidenschaft, die er jahrzehntelang vor seinen Eltern und seiner Frau verheimlicht hat. Mit dem Auftauchen dieser Frau wird für Paul die Vergangenheit lebendig und er fasst einen folgenreichen Entschluss … (Klappentext des Buches)
    Der Schreibstil der Autorin ist fließend und es ist eine lockere, leichte Geschichte. Eingangs hatte ich Probleme mit Pauls Charakter, er kam mir erst etwas seltsam vor, dies hat sich dann aber im Laufe des Buches gelegt und ich konnte mich in seine Gedankenwelt hineinversetzen. In seinem Stoff - Laden inmitten der Aachener Innenstadt erscheint eines Tages eine Kundin, die exakt wie seine Jugendliebe Aurelie aussieht und spricht. Sofort fragt er sich, ob sie es sein könnte und verliert, vor lauter überraschender Emotionen aus dem Augen, das er gar nicht mehr in der Jugendzeit ist. Paul muss Aurelie damals sehr geliebt haben, um die Gegenwart für einen Moment der Erinnerungen auszublenden. Er beginnt sich an die damalige Zeit zu erinnern, Aurelie musste damals weit weg auf ein Internat in die Schweiz und so verloren sie sich aus den Augen.
    Dieser Roman hat kein Happy End aber ich mag auch nicht, dass jeder Roman in einem kitschigen Happy End abrutscht. Auch, wenn das Ende traurig ist, finde ich es gelungen und sehr stimmig, zu dem Rest der Geschichte. Das Cover gefällt mir auch sehr gut und rundet diesen Roman ab.
    Ein Roman für gemütliche, leichte Lesestunden an farblosen und düsteren Herbsttagen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die Magie der Farben “

Weitere Artikel zum Thema
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Magie der Farben“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating