Die verschenkte Tochter, Tinga Horny

Die verschenkte Tochter

Wie ich meine leiblichen Eltern suchte und meine wahre Heimat fand

Tinga Horny

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Die verschenkte Tochter".

Kommentar verfassen
Dass Tinga Horny mit ihren schwarzen Haaren und den Mandelaugen nicht das leibliche Kind ihrer Eltern ist, sahen Außenstehende sofort. Nur sie selbst begreift das erst, als sie zufällig auf ihre Adoptionsunterlagen stößt. Da ist sie elf Jahre alt,...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch8.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5886890

Auf meinen Merkzettel
Buch dabei = portofrei
Für portofreie Lieferungen*:
Buch oder eBook mitbestellen!
* Mehr zu den Bestellbedingungen
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Die verschenkte Tochter"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    18 von 19 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ma W., 13.06.2015

    Als eBook bewertet

    Eine Lebensgeschichte, die einem zum Mitfühlen und Nachdenken anregt. Adoptionen waren vor allem "früher" etwas, das eher im Verborgenen geschieht. Was es aber für die Betroffenen heisst, in zwei verschiedenen Welten aufzuwachsen und zu keiner richtig zu gehören, ist hier von der Autorin sehr gut beschrieben. Eine Chinesin mit deutschem Pass ist ja wirklich nichts Alltägliches. Daher wird im Buch auch angesprochen, dass z. B. gut gemeintes Nachfragen oft weh tun kann.
    Ein Buch, das die Zerissenheit der heutigen Multikulti-Gesellschaft aufzeigt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Die verschenkte Tochter “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Die verschenkte Tochter“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating