Eine Leiche kommt selten allein

Küsten-Krimi

Julie Wassmer

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne2
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Eine Leiche kommt selten allein".

Kommentar verfassen
Der Weihnachts-Wohlfühlkrimi von der englischen Küste!

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Buch9.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 87213461

Auf meinen Merkzettel
Küsten-Krimis (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Eine Leiche kommt selten allein"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    Jashrin, 02.11.2017

    Es weihnachtet in dem idyllischen Dorf Whitstable an der englischen Küste. Überall bereiten sich die Einwohner auf die besinnlichen Tage vor und die Vorbereitungen für den alljährlichen Wohltätigkeitsball laufen auf Hochtouren. Auch Pearl hat noch alle Hände voll zu tun. Obwohl es in ihrem Seafood Restaurant etwas ruhiger geworden ist und auch ihre Detektei keine dringenden Klienten hat, hat sie immer noch kein Geschenk für ihren Sohn besorgt und die Häppchen für den Wohltätigkeitsball machen sich auch nicht von alleine.

    Den Urheber der gehässigen Weihnachtskarten zu ermitteln, die einige Einwohner des Dörfchens erhalten haben, scheint da nicht das dringendste Problem. Gut, die Karten sind beleidigend und verletzend, aber es sind eben nur Karten. Als dann jedoch die ehemalige Steuerberaterin Diana Marshall auf dem Ball vergiftet wird, kann Pearl nicht umhin und beginnt Nachforschungen anzustellen. Wenn das zudem bedeutet, dass sie den attraktiven Inspektor McGuire öfter sehen wird, ist das ja auch nicht schlimm, oder?

    „Eine Leiche kommt selten allein“ ist nach „Pearl Nolan und der tote Fischer“ bereits der zweite Fall für die Köchin und Besitzerin des Pearl Nolan Seafood Restaurant. Auch wenn ich den ersten Teil nicht kenne, so hatte ich keinerlei Verständnisschwierigkeiten. Die knisternde Spannung, die sich wohl bereits im ersten Teil zwischen Pearl und Inspektor McGuire aufgebaut hat, konnte ich auch ohne Kenntnisse der Vorgeschichte genießen, ebenso wie die sonstigen nachbarschaftlichen oder verwandtschaftlichen Verhältnisse nicht allzu verworren waren.

    Der Schreibstil ist flüssig und für die Dauer der Geschichte, war ich ein Teil von Whitstable. Der Krimi ist humorvoll und warmherzig, voller interessanter Charaktere. Auch wenn der Fall als solcher eher ruhig ist und dem Leser keine Gänsehaut beschert, hat es doch Spaß gemacht gemeinsam mit Pearl zu rätseln und ich muss gestehen, dass ich lange auf dem Holzweg war.

    Die Auflösung war aus meiner Sicht nicht ganz perfekt, aber das hat dem Lesespaß nicht geschadet.

    Mein Fazit: „Eine Leiche kommt selten allein“ ist ein wunderbarer Wohlfühlkrimi mit einer sympathischen Ermittlerin und ich hätte nichts dagegen bald wieder einmal nach Whitstable zu reisen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Bibliomarie, 17.10.2017

    Die Vorweihnachtszeit im beschaulichen Küstendörfchen Whitstaple konnte so sein, wie die Illustrationen auf kitschigen Weihnachtskarten. Im Pearl Nolans Seafood Restaurant ist es etwas ruhiger, sie könnte sich auf die Vorbereitungen für das Fest und den anstehenden jährlichen Wohltätigkeitsball konzentrieren, wenn es da nicht die anonymen hässlichen Botschaften gäbe, die einige ihrer Freunde und Nachbarn erhalten haben. Pearl ist ja nicht nur eine hervorragende Köchin, sie hat im Lauf des letzten Jahres auch ihre Begabung für die Detektivarbeit entdeckt. Davon konnten sich schon die Leser des Buches „Pearl Nolan und der tote Fischer“ überzeugen.
    Doch leider bleibt es nicht bei diesen Botschaften, ausgerechnet beim Ball stirbt Diana Marshall, Pearls Steuerberaterin, es ist kein Unfall – ihr wurde Gift in den Drink gemischt. Nun ist Pearl klar, da kann sie nicht untätig bleiben, auch wenn Inspector McGuire ihre Arbeit immer mehr als kritisch sieht. Andererseits funkt es zwischen den Beiden ganz gewaltig, also wäre gegen ein Wiedersehen nichts einzuwenden.
    Julie Wassmer hat einen richtigen Weihnachtskrimi geschrieben, humorvoll, warmherzig und spannend. Genau die richtige Lektüre vor einem prasselnden Kamin, wahlweise mit einem Punsch oder Tee zu genießen. Die Beschreibung des kleinen Küstendörfchens und ihrer Bewohner, die einen kleinen Kosmos von englischen Typen darstellen, gehört genauso dazu, wie die englischen Advents-und Weihnachtsbräuche. Es macht Spaß mit Pearl auf Tätersuche zu gehen, an ihren familiären und amourösen Reibereien teilzunehmen und nicht zuletzt zu rätseln, wer denn nun alles ein Motiv zu diesem Mord hätte.
    Es ist ein locker und unterhaltsam geschriebenes Buch, das unblutig daherkommt und sicher eher die Fans von englischen Landhausidyllen, als von harten Krimis ansprechen wird.
    Mir hat es jedenfalls ausgesprochen gut gefallen und mir angenehme Lesestunden beschert. Ich freue mich, dass schon einige weitere Bücher von Julie Wassmer noch auf die Übersetzung warten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Eine Leiche kommt selten allein“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating