Glückskind mit Vater

Roman. Ausgezeichnet mit dem Grimmelshausen-Preis 2017

Christoph Hein

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Glückskind mit Vater".

Kommentar verfassen

Ein Roman, in dem Christoph Hein alle Register seiner erzählerischen Kunst und seiner geschichtsdiagnostischen Kompetenz entfaltet.

Was verdankt ein von der Mutter Glückskind genannter Sohn dem...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch22.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 71609333

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Glückskind mit Vater"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    mabuerele, 12.04.2018

    „...Was uns alle überlebt, ist die Akte...“

    Die Geschichte beginnt in der Gegenwart. Der pensionierte Schuldirektor Konstantin Boggosch lebt mit seiner Frau Marianne in einer Kleinstadt. Das dortige Gymnasium wird nach einem dreijährigen Umbau wieder eröffnet. Deshalb möchte eine junge Reporterin mit Boggosch ein Interview machen und ihn zusammen mit drei weiteren Direktoren der Schule fotografieren. Beides lehnt Boggosch ab.
    Dann drückt ihn seine Frau einen Brief in die Hand. Er ist gerichtet an Konstantin Müller, geboren am 14. Mai 1945 in der Nähe von Magdeburg. Boggosch spricht von einem Irrtum.
    Danach wechselt die Geschichte ins Jahr 1945.
    Der Autor hat einen sehr realistischen und gut recherchierten Roman geschrieben. Anhand eines persönlichen Schicksals zeichnet er nicht nur 60 Jahre deutscher Geschichte, er zeigt ebenfalls grundlegende Unterschiede in beiden deutschen Staaten im Umgang mit der Vergangenheit.
    Konstantin hat seinen Vater nie kennengelernt. Er war ein hoher SS-Offizier und wurde kurz vor Kriegsende in Polen hingerichtet. Hinter seiner Fabrik, den Vulcano-Werken, hatte er schon mit dem Bau eines Konzentrationslagers begonnen.
    Seine Frau wusste davon wenig. Doch sie zog die Konsequenzen. Sie nahm ihren Mädchennamen an und sorgte dafür, dass auch Konstantin und sein älterer Bruder den neuen Familiennamen erhielten. Außerdem unterschrieb sie eine Verzichtserklärung über das Vermögen ihres Mannes.
    Der Schriftstil des Buches ist ausgereift und tiefgründig.
    Gut wird dargestellt, wie seine Herkunft immer wieder Folgen auf Konstantins Lebensweg hat. Konstantins Onkel Richard hatte sich vor dem Kriegsende nach Bayern abgesetzt. Über seine Schwester gelingt es ihn, Kontakt zu Konstantins älteren Bruder aufzunehmen und ihn zu überzeugen, dass die Nachrichten über seinen Vater nur üble Nachrede sind. Ein bayrisches Gericht stellt die Verurteilung des Vaters als Unrecht dar.
    Da Konstantin wegen seiner Herkunft das Abitur verweigert wird, verlässt er mit 14 Jahren die DDR und gelangt nach Frankreich. Auf Grund seiner Sprachkenntnisse, die er seiner Mutter zu verdanken hat, findet er Menschen, die ihn Arbeit und sogar Zuneigung geben. Sie hatten im Krieg im französische Widerstand gearbeitet und waren verraten und im KZ inhaftiert wurden. Es trifft Konstantin hart, als er in einer Broschüre der Franzosen seinen Vater zu erkennen glaubt. Wieder hat ihn die Vergangenheit eingeholt. Er schämt sich seines Vaters. Gerade die Zeit in Frankreich wird aber für ihn prägend. Das folgende Zitat bringt ihn zum Nachdenken:

    „...Diese Duponds, sagte er zu mir, das sind die wahren Helden. Sie schaffen es immer, auf die Füße zu fallen. Sie sind die Hefe der Gesellschaft, sie sind es, die dafür sorgen, dass einfach alles weitergeht, wer oder was auch immer gerade an der Macht ist...“

    Gemeint sind diejenigen, die sich keiner Schuld bewusst, dafür aber sehr anpassungsfähig sind. Sie haben ja nur befehle ausgeführt.
    Wenige Tage vor dem Mauerbau kehrt Konstantin in die DDR zurück. E findet Menschen, die ihm eine Chance und eine Zukunft geben. Sehr realistisch werden seine Erfahrungen im Schulwesen wiedergegeben. Der Beruf gibt nicht nur seinem Leben Ziel und Sinn, sondern auch Halt in Zeiten von Trauer und Verlust. Immer wieder aber bewahrheitet sich das Eingangszitat.
    In jeder Zeile ist spürbar, das der Autor die Wende bewusst erlebt hat. Unterschiedliche Stimmungen und Ansichten werden gegenüber gestellt. Perfekt werden Stimmung und Widersprüche eingefangen.
    Der Autor lässt seinen Protagonisten die ganze Fülle der menschlichen Emotionen durchleben. Neben heiteren Passagen gibt es sehr ernste Stellen. Sein Beruf ist für ihn Berufung, die ihm hilft, manche Klippe zu umschiffen. Aussagekräftige Dialoge spiegeln die gesellschaftlichen Verhältnisse wider.
    Die unterschiedliche Entwicklung der beiden Brüder gibt der Geschichte eine besondere Facette, die besonders in den letzten Seiten betroffen macht.
    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es hat mich tief beeindruckt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Glückskind mit Vater“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating