Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Ni, Silke Ellenbeck

Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Ni

Historische Romanbiografie

Silke Ellenbeck

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
6 Kommentare
Kommentare lesen (6)

5 von 5 Sternen

5 Sterne6
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 6 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Ni".

Kommentar verfassen
"Als ich noch ein kleines Mädchen war, saß ich oft bei meinem Vater, Zar Nikolaus II., auf dem Schoss und erzählte ihm von meinem Traum. Wenn ich erwachsen geworden bin, werde ich heiraten - ein Soldat müsste es sein - und ich will viele Kinder...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch14.95 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 70297676

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Ni"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    12 von 14 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Karin G., 26.11.2015

    Ein wirklich empfehlenswertes Buch mit tollen Privatfotos aus dem Leben der letzten Zarenfamilie. Erstklassig recherchiert. Die Autorin hat den Titel bei einem anderen Verlag bereits veröffentlicht, in zwei Bänden, ohne Bilder und mit Fehlern im Text, die zu Lasten des schlechten Lektorats gehen. Ich habe die Autorin kontaktiert, da mir auch bei den beiden Bänden Bildern fehlten und sie sagte mir, das Buch würde überarbeitet, mit neuen Infos, Bildern und bei anderem Verlag erscheinen. Ich habe mir ein Exemplar gesichert und bin wirklich begeistert, sogar meine lesemufflige zwölfjährige Tochter hat es gelesen. Ein paar kleine Druckfehler sind noch drin, aber bitte...schaut doch mal in Bücher rein, sogar in einem von Hoffmann & Campe fand ich mehr Druckfehler als bei diesem Buch hier. Lektorate macht heute kaum noch einer und die Autorin hat sich bei der Neuerscheinung wirklich große Mühe gegeben, finde ich. Daten sind alle korrekt, und bevor man immer alles aus die Autoren schiebt- ein Buch zu schreiben ist sicher sehr viel Arbeit, das sollte man erstmal würdigen, besonders bei einer historischen Biografie und man spürt hier sehr gut eine wirklich sehr lange Beschäftigung mit dem Thema raus. Es ist die erste Biografie über Maria, weltweit gibt es sonst keine weitere...also lesen, genießen, eintauchen in Marias Welt.
    Und von der Erstauflage im anderen Verlag die Finger lassen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gerda P., 23.04.2016

    Mein Wissen über die Romanows habe ich aus der Schulzeit und das ist eher dürftig. Im Unterricht kann man nicht auf viel eingehen, wie Persönlichkeiten zB. Ich muss aber auch gestehen, daß ich diese trockenen Biographien nicht mag, in denen nur Fakten auftauchen und es ist natürlich einfacher, wenn die Person selbst ihr Leben erzählt, eine Autobiographie eben. Dennoch lege ich Wert darauf, daß Bücher historisch genau sind- ich will ja auch etwas mitnehmen von der Geschichte an sich. Ich kenne das Mysterium um die falsche Anastasia- war für mich immer unlogisch, wie jemand so ein Massaker überleben sollte- und warum gerade diese Tochter? Mein Mann fand dann in der Preußischen Allgemeinen durch Zufall (wir bekommen die von einem Nachbarn und lesen nur peripher) eine wirklich miese Rezension dieses Buches. Und ich aber im Netz viele gute. Also dachte ich, ich kaufe es mir, um mir selbst eine Meinung zu bilden. Herrje, beim Lesen fiel mir schon früh auf, daß diese Rezension eines Herrn Oschliess (ich nenne bewusst den Namen dieses Pamphletenheinis) absolut falsch ist. Seine Rezension ist voller Fehler und leitet in die Irre, denn nichts stimmt, was er schreibt und macht deutlich, daß er das Buch überhaupt nicht richtig gelesen hat. Die Autorin hat aus meiner Sicht ein absolut überragendes Wissen über die letzte Zarenfamilie, man kann das Buch gar nicht mehr weglegen! Und das meine ich ernst. Es gelingt ihr perfekt, die Geschichte trotz historischer Fakten fesselnd, auch für den Unwissenden in Sachen Nikolaus II und Familie, packend rüberzubringen. Die Fakten sind eingestreut, sie erläutern, aber langweilen niemals. Die Bilder sind wundervoll- so eine breite Vielfalt- private Aufnahmen, die herrlich sind- man kann sofort nachfühlen, wie die Töchter aufwuchsen. Ich kannte nur eine Aufnahme, die anderen waren alle neu für mich. Und wie die Persönlichkeiten beschrieben sind- ich habe am Ende, obwohl ich es kannte, geschluckt, wirklich fast geweint. Allein, daß Frau Ellenbeck komplett und schonungslos die Hinrichtung beschreibt- denn es war ein Massaker- diese armen Mädchen, der Zarewitsch, die Zarin etc.- wie können Menschen so grausam sein? Und das Exil, diese Zeit ist so gut geschrieben, man leidet mit- wie die Familie behandelt wurde...ich habe das Buch weggelegt und musste es sacken lassen. So gefesselt hat mich bisher nur Anna Karenina. Die Autorin hat für mich ein superschönes Buch verfasst, mit viel Liebe und Wissen- ich kann es wirklich nur empfehlen, wenn man die Romanows kennenlernen möchte oder bereits kennt, aber richtig eintauchen möchte. Und zur der miesen Rezension- da kritisierte der Herr O. unter anderem, daß der Zarewitsch nicht durch Rasputins Gebete aufhörte zu bluten, sondern Frau Ellenbeck würde die ungeheuerliche Behauptung aufstellen, daß es daran gelegen hätte, daß Rasputin die Absetzung aller Medikamente forderte- man setzte das Aspirin gegen die Schmerzen ab- damals war nicht bekannt, daß es Blutungen fördert, das Blut verdünnt. Diese Behauptung ist eine Tatsache- denn erstens vermutet das im Buch der Tutor des Zarewitsch Pierre Gilliard und nicht die Autorin- zweitens- in der tollen Doku über die Prinzessinnen aus Hessen, die nach Russland gingen hat (es lief letztens auf hr) , hat sogar der Staatsarchivar dies bestätigt! Ferner wurde von dem Rezensenten kritisiert, daß der Russisch- Japanische Krieg 1904 nur kurz abgehandelt wird- lächerlich- Frau Ellenbeck packt gerade soviel rein, um den Leser nicht zu langweilen und inwieweit es Maria betrifft- es geht doch in dem Buch nicht um den Krieg! Ich möchte noch anmerken, daß ich es auch sehr gut finde, daß Frau Ellenbeck die Biographie in Deutsch verfasst hat. Ich kann Englisch, aber Bücher in Englisch zu lesen fällt mir zu schwer und es gibt die meisten über die Romanows nur in Englisch. Also, großes, großes Lob an die Autorin- ein echtes historisches Glanzstück! Absolut lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Ni “

0 Gebrauchte Artikel zu „Ich wollte einen Soldaten heiraten und zwanzig Kinder bekommen - Maria Romanow - die dritte Tochter des letzten Zaren Ni“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating