Minus 18 Grad, Stefan Ahnhem

Minus 18 Grad

Kriminalroman

Stefan Ahnhem

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
65 Kommentare
Kommentare lesen (65)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Minus 18 Grad".

Kommentar verfassen
In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser...

Ebenfalls erhältlich

Buch 16.99 €

In den Warenkorb
lieferbar | Bestellnummer: 5979252
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Minus 18 Grad"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
  • relevanteste Bewertung zuerst
  • hilfreichste Bewertung zuerst
  • neueste Bewertung zuerst
  • beste Bewertung zuerst
  • schlechteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • alle
  • ausgezeichnet
  • sehr gut
  • gut
  • weniger gut
  • schlecht
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    26 von 43 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bärbel K., 03.01.2017

    Gleich von Anfang an bin ich in dieses Buch und seiner Handlung abgetaucht und konnte es einfach nicht mehr aus den Händen legen. Und dabei handelt es sich hierbei um keine einfache Lektüre, denn mit steigender Kapitelzahl steigt auch die Zahl der Vermissten und Toten, so dass man leicht den Überblick verlieren kann. Das Team um Fabian Risk steht vor starken Herausforderungen, wenn sie weitere Morde verhindern wollen.
    Abwechslungsreich ist das Buch, da hier nicht nur die Mordserie im Mittelpunkt steht, sondern auch die Schikanen gelangweilter Jugendlicher, die auch vor Mord nicht zurückschrecken. Als dann die zur Streifenpolizistin degradierte Dunja dann auch noch feststellt, dass Fabians Sohn da irgendwie mit drin hängt, war bei mir die Spannung auf dem Höhepunkt.
    Die Charaktere sind anschaulich und glaubhaft beschrieben mit all ihren beruflichen und persönlichen Problemen. Besonders für Dunja konnte ich mich erwärmen.
    Ich muss sagen, dass ich regelrecht traurig war, als dieser Krimi ausgelesen war. Getröstet wird man dann aber durch das indirekte Versprechen des Autors das sowohl Fabian als auch Dunja noch „offene Rechnungen“ haben, die sie beabsichtigen zu begleichen. Was für mich heißt: es gibt eine Folgeband!
    Für diesen Krimi spreche ich eine 100%ige Leseempfehlung aus und vergebe 5 von 5 Lese-Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    18 von 28 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Inge W., 20.01.2017

    Nichts für schwache Nerven. Ein neuer Fall für Kommissar Fabian Risk in bester Manier. Spannend und wendungsreich wie kein anderer fesselt uns Ahnhem mit seinen zwielichtigen Charakteren und verblüffenden Plots! Der Tod ist nicht so schlimm. Die Begleitumstände jedoch weisen auf eine "Inszenierung" hin. Helsingborg, Südschweden. Es wird Frühling in Helsingborg an der schwedischen Westküste. Kommissar Fabian Risk hat in den Monaten zuvor viel Zeit mit Frau und Kindern verbracht. Jetzt ist er fast froh über die Abwechslung vom idyllischen Familienleben, denn aus dem Hafenbecken wird ein Auto geborgen. Alles deutet auf ein Unglück hin. Aber der Fall verlangt Fabian und seinen Kollegen bald alles ab, denn es stellt sich heraus, der Fahrer ist bereits seit zwei Monaten tot. Er wurde ermordet, der Unfall wurde als scheinbarer Selbstmord nur inszeniert. Wie ist das möglich? Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will. Die Indizien lassen nur einen Schluss zu - es handelt sich um einen Mörder, der das Leben seiner Opfer komplett übernimmt. Er tötet sie, kleidet sich wie sie, spricht wie sie. Auf der anderen Seite des Öresunds findet die dänische Polizistin Dunja Hougard, vor kurzem strafversetzt zur Streife, eine brutal zugerichtete Leiche. Gibt es einen Zusammenhang mit den schwedischen Ermittlungen? Schnell stellt sich heraus, ein Serienmörder ist am Werk, und das bereits seit Jahren. Er friert seine Opfer in der Gefriertruhe ein und inszeniert dann ihren Selbstmord. Nur durch Zufall kommt die Polizei jetzt auf seine Spur. Doch der Täter hat das nächste Opfer bereits in seiner Gewalt, und Risk kaum Anhaltspunkte um ihn rechtzeitig zu finden. Der Autor Stefan Ahnhem führt uns auf irreführenden Schleichwegen in das Bewusstsein seines Protagonisten und lässt uns unbemerkt Teil seines düsteren literarischen Experimentes werden. Trickreich entwickelt er die Spannung, legt falsche Spuren. Bis zum Schluss bleibt es ein Geheimnis, wer der Mörder ist ... Intelligent und außergewöhnlich ist dieser schwedische Thriller. Der Autor liefert hier alles, was ich an skandinavischen Krimis so liebe: nordisch düster, eine mysteriöse Handlung, passend dazu das gelungene Buchcover, mystische Nebel über einem Fluß vor wallenden aufsteigenden Nebelschwaden in einem dunklen Wald, alles grau in grau, inclusiv obskure, boshafte, teilweise schrullige Charaktere und eine Spannung, die zum Nägelkauen ist. Ein verstörendes Buch der authentischen erzählerischen Sonderklasse mit viel Potential für Fortsetzungen. Sehr spannend wie die Puzzleteile sich fügen, die Handlungsstränge zusammengeführt werden, auch die merkwürdig abseitigen Erzählstränge geben am Ende einen positiven Rückschluss auf die Gesamtgeschichte, denn nichts passiert in einem luftleeren Raum.... Rasante Spannung kombiniert mit einem starken Ermittlerteam ein echter Pageturner! Dieses Buch muß man nicht lesen, dieses Buch muß man aushalten .... ein grandios geschriebener Roman für alle, die psychologische Krimis mögen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    18 von 29 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Amena25, 19.01.2017

    Tiefgekühlte Krimikost


    Astrid Tuvesson, Kripochefin im schwedischen Helsingborg, ertränkt ihren Frust gerne mal in einem Gläschen oder zwei. Als sie eines Morgens auf der Fahrt zur Arbeit von einem BMW gestreift wird, nimmt sie eine wilde Verfolgungsjagd auf, bei der am Ende der BMW im Hafenbecken landet. Der Fahrer kann nur noch tot geborgen werden. Allerdings stellt sich bei der Obduktion heraus, dass der Fahrer eigentlich schon seit zwei Monaten tot ist. Offenbar wurde das Opfer tiefgekühlt und der Unfall als Selbstmord inszeniert.
    Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen ermitteln, da gibt es schon weitere Opfer. Auch diese sind tiefgekühlt worden. Allerdings bestätigen Kollegen und Bekannte, die Opfer noch vor Kurzem getroffen oder am Telefon mit ihnen gesprochen zu haben. Dieser mysteriöse Fall beschäftigt Fabian Risk und seine Kollegen, die nicht nur unter der zunehmend unzuverlässigen Chefin Astrid Tuvesson leiden. Jeder von ihnen hat auch privat sein Päckchen zu tragen. So ist Risks Familienleben alles andere als idyllisch. Seine Frau will sich künstlerisch verwirklichen, sein Sohn kapselt sich völlig ab.... Auf der dänischen Seite des Öresunds beschäftigt sich die Polizistin Dunja Hougaard mit Vorfällen von ,,Happy Slapping“: die Opfer, häufig Obdachlose, werden von einer Gruppe Vermummter mit Smiley-Masken brutal überfallen, das Verbrechen wird gefilmt und anschließend ins Internet gestellt. Wer die Vorgänger-Bände der Reihe nicht kennt, muss sich im Personen- und Konfliktgeflecht zunächst zurechtfinden. Figuren aus früheren Handlungssträngen tauchen auf, deren Vorgeschichte allerdings oft nur skizziert wird. Noch dazu ist Fabian Risks Familie tief in das Geschehen involviert. Maskierte und Verdächtige mit verschiedenen Identitäten, ja selbst im Kollegenkreis sind nicht alle so, wie sie scheinen. Immer wieder wird man als Leser auf falsche Fährten gelenkt. Die zahlreichen Verwicklungen wirken zwar stellenweise etwas zu ,,zufällig“ und konstruiert, allerdings hält sich die Spannung dadurch bis zum Ende auf hohem Niveau.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Minus 18 Grad“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
Nur für kurze Zeit und exklusiv für Weltbild-Kunden!

Nur für kurze Zeit und exklusiv für Weltbild-Kunden!

Sichern Sie sich jetzt die Riesling-Kundenfavoriten im Paket für nur 36.00 € (8.00 €/l) statt 72.00 € UVP!

X
schließen