Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi, Ulrike Busch

Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi

Ulrike Busch

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
10 Kommentare
Kommentare lesen (10)

5 von 5 Sternen

5 Sterne9
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 10 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi".

Kommentar verfassen
Das ostfriesische Fischerdorf Greetsiel wird von einem makabren Mordfall erschüttert. Eine Frau wird getötet aufgefunden, mitten auf dem Friedhof und ausgerechnet am Grabstein der berühmten Familie Feddersen. Brisante Zusammenhänge kommen ans...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch11.99 €

Jetzt vorbestellen

Erscheint im November 2017

Bestellnummer: 92302036

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Tanja P., 31.10.2017

    Ausgerechnet am Tag von Max Feddersens Beerdigung lehnt an dessen Grabstätte eine Tote! Tammo erkennt sie sofort – Suse Perk. Ihr gehört(e) das Privat-Museum für ostfriesische Kunst und Kultur. Außerdem war sie die beste Freundin von Max verstorbener Frau Martha und zur Beerdigung eingeladen. Warum musste sie sterben?
    Als Fenna und Tammo die Kinder von Feddersen über Susannes Tod unterrichten, scheinen diese nicht gerade großartig um ihn zu trauern und auch an Susannes gewaltsamem Tod verstört sie nur, dass sie die Beerdigung ihres Vaters deswegen verschieben müssen. Stattdessen streiten sie schon mal ums Erbe. »Wenn es um ihre ureigenen Interessen geht, kann man behaupten: Die Feddersen-Schwestern kennen keine Verwandten.« (S. 7)
    Aber auch Wiebke Kuper gerät schnell ins Visier der Ermittler. Sie hatte eine Absprache mit Dorit Feddersen und deren Mann Robert. Die drei wollten ein eigenes Museum mit den Schätzen der Familie aufmachen – als Konkurrenz zu dem von Suse Perk. Oder noch besser, ohne Susanne als Konkurrenz ...

    „Mordsschwestern“ ist der bereits der 4. Band der Kripo Greetsiel mit den Ermittlern Fenna Stern und Tammo Anders aus der Feder der Autorin Ulrike Busch. Die Reihe lebt von den spannenden Kriminalfällen (Ich habe leider noch nie einen Mörder vor dem Ende entlarven können!) und sympathischen Ermittlern. Ihre Protagonisten scheinen immer mitten aus dem Leben gegriffen.
    Fenna und Tammo sind nicht nur Kollegen sondern auch frisch verlobt. Doch Ole, neue Praktikant, steht ebenfalls auf Fenna – das macht Tammo natürlich eifersüchtig! Zudem hat er Angst, wohin die von Fenna geplante Hochzeitsreise wohl gehen könnte. Das alles lenkt ihn fast ein bisschen zu sehr vom Fall ab.
    Dabei gibt es viele Verdächtige. Die Feddersen-Kinder sind sich untereinander nicht grün und beschuldigen sich gegenseitig. Sie wollen schnell ans Erbe und hoffen auf das große Geld. Nur die Jüngste, Leni, trauert wirklich. Allerdings steht sie unter der Fuchtel der erfolgreichen Erstgeborenen Urte – ist quasi deren „Mädchen für alles“ und Fußabtreter: Die zählt nicht. Die hat immer dieselbe Meinung wie Urte.“ (S. 89). Auch Dorit scheint keine Entscheidung treffen zu können sondern wird von ihrem Mann Robert fremdbestimmt. Nur in der Sache mit dem Museum übernimmt sie die Initiative: „Ihr schreckt beide vor nichts zurück. Ihr seid schon Mordsschwestern.“ (S. 68).

    Wer einen unterhaltsamen spannenden Krimi mit toller Kulisse und sehr sympathischen Ermittlern sucht, wird bei „Mordsschwestern“ auf jeden Fall fündig!
    PS: Ich hatte natürlich auch bei diesem Fall bis zuletzt den falschen Täter im Verdacht ...

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gaby2707, 10.11.2017

    Na endlich. Nach dem Dauerd umeinander herumschleichen sind die Kommissare Fenna Stern und Tammo Anders endlich verlobt und planen ganz langsam ihre Hochzeit und vor allem die Hochzeitsreise. Aber erst einmal heißt es ermitteln:
    Am offenen Familiengrab der Familie Feddersen, wo heute Mittag Max Feddersen an der Seite seiner Frau Martha beerdigt werden soll, lehnt die Leiche der Museumsdirektorin für ostfriesische Kunst und Kultur Dr. Suse Perk, zu Lebzeiten eine gute Freundin der Familie. Die Ermittlungen beginnen. Die Kinder des Ehepaares Feddersen streiten sich derweil schon um die wertvollen Kunstsammlungen, da ist der Vater noch gar nicht unter der Erde. Liegt hier ein Motiv für die Tat?

    Dies ist bereits der 4. Fall, den ich mit Fenna Stern und Tammo Anders lösen darf. Ulrike Busch schreibt keine Krimis, bei denen mir beim Lesen die Haare zu Berge stehen, sondern richtig spannende Geschichten, bei denen die Spannung von Anfang an da ist, sich weit oben hält, aber auch Raum für Anderes, z.B. Privates bleibt.

    Die Protagonisten sind auch hier wieder wie aus dem Leben gegriffen. Einerseits die sehr sympathischen Ermittler mit Onkel Frido und Fennas Mama Magda. Andererseits die Geschwister Feddersen, Urte, Hanno, Dorit mit ihrem Gatten Robert und Leni, sowie die einzige Cousine Agathe Clemens. Zu dieser Familie, in der man die zwischenmenschliche Kälte schneiden kann, möchte ich auf gar keinen Fall gehören.

    Schnell hatte ich "meinen" Mörder gefunden. Doch da kennt man die Autorin schlecht. Nach immer neuen Wendungen war ich mir nicht mehr so sicher und musste zum Schluss erkennen, dass sie mich auf eine ganz falschen Fährte angesetzt hatte. Rückblickend löst sich alles ganz nachvollziehbar auf und Kleinigkeiten, an die ich nicht gedacht hatte, ergeben nun einen Sinn.

    In Greetsiel, einem Ortsteil der Gemeinde Krummhörn bin ich gleich wieder zuhause. Die Beschreibungen des Ortes und der Umgebung geben der Geschichte den lokalen Anstrich. Ich möchte so gerne mal wieder im Fischerhus sitzen und Matjes mit Pfiff essen – so lecker.

    Das gute an den Büchern von Ulrike Busch ist, dass sie alle in sich abgeschlossen sind und man jedes einzeln für sich lesen kann. Und so schade, wie es ist, dass nun auch dieser 4. Fall gelöst ist, umso mehr freue ich mich auf den 5. Fall mit Fenna und Tammo.

    Ich kehre immer wieder sehr gerne nach Greetsiel zurück.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi “

0 Gebrauchte Artikel zu „Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
X
schließen
Die schönsten Geschichten erzählt man mit CEWE

Sparen Sie jetzt 10.- € - Die schönsten Geschichten erzählt man mit CEWE

*Gültig bis 30.11.2017 für jedes CEWE FOTOBUCH _ab Format XL mit Code: CF1011. Pro Kunde 1x einlösbar unter www.weltbild-fotoservice.de. Nicht mit anderen Codes kombinierbar. Keine Barauszahlung möglich.

X
schließen