Niemandskinder, Lisa Brönnimann

Niemandskinder

Verdingt und Verachtet. Meine Kindheit in der Schweiz

Lisa Brönnimann

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Niemandskinder".

Kommentar verfassen
Lisa weiß nicht, wer ihre Mutter ist, aber die muss sie hassen, sonst hätte sie sie bestimmt niemals allein gelassen. Seit sich Lisa erinnern kann, wird sie zwischen verschiedenen Pflegestellen hin und her geschoben, ihre Eltern hat sie nie...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch10.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5996418

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Niemandskinder"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    12 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Rosmarie M., 01.10.2017

    Als eBook bewertet

    Immer wieder wurden diese Kinder Gewalt angetan und niemand hat Ihnen beigestanden. Mit Schlägen mit Einsperren in einen dunklen Keller und mit falschen Anschuldigungen. Auch verweigert man Ihr die leibliche Mutter bekannt zu geben. Lisa hat es geschafft auf vielen Umwegen Ihren Lebensmut nicht zu verlieren all die Wut und den Hass zu verarbeiten. Am Schluss erfährt Sie doch noch , wer Ihre leibliche Mutter ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    10 von 13 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Barbara Z., 24.09.2017

    Als Buch bewertet

    Ein ergreifendes Schicksal. Ich bewundere den Mut von Lisa. Ich kann es nur weiter empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Eva L., 11.10.2017

    Als Buch bewertet

    Das Buch ist sehr ergreifend und unfassbar. Ich konnte es gar nicht wieder weglegen. Daher von mir 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ruedy H., 02.04.2018

    Als Buch bewertet

    Liebe Frau Brönnimann,
    meine Tochter meinte ich müsse dieses Buch dringend lesen. Ich lass es gestern in einem Zug durch. Sie kennen mich nicht und dennoch haben wir etwas gemeinsam! Ich war einige Jahre vor ihnen bei Anna und Ätti, mit 4 anderen Pflegekindern.
    Mit Entsetzen stelle ich fest, das sich vieles in unseren Biografien, wie das Einsperren und Beschimpfen wiederholt. Auch schon zu unserer Zeit vermietete sie das Zimmer neben dem Eingang an junge Damen. Wussten Sie, dass Ätti zwei Kinder in die Ehe mitbrachte? Diese vergraulte Anna. Der Ruf, böse Stiefmutter hat was. Anna hatte zwei Persönlichkeiten in sich, die Sanfte, Verständnisvolle und die Jähzornige, Herrschende.
    Ich besuchte Anna etwa vor 20 Jahren. Das Haus erhielt einen Aufbau und dennoch erkannte ich die alten Räumlichkeiten wieder. Anna erschien mir recht müde und mürbe zu sein, über die Familie mit denen sie das Haus teilte. Das beklagen über Personen hat sie nicht verlernt. Wir schauten alte Fotos an. Dabei hat sie sich an mich erinnert und übergab mir dutzende von Fotos.
    Vergebens suchte ich nach den anderen Pflegekindern. Frau Brönnimann, ich würde Sie gerne treffen und mich mit ihnen über Anna, Ätti und die alten Zeiten austauschen.
    Herzlichst Ruedy Huber

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr Kommentare

0 Gebrauchte Artikel zu „Niemandskinder“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating