Rosies wunderbarer Blumenladen

Roman

Ali McNamara

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
7 Kommentare
Kommentare lesen (7)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Rosies wunderbarer Blumenladen".

Kommentar verfassen
Als Poppy den Blumenladen ihrer Großmutter Rosie im malerischen Küstenstädtchen St. Felix in Cornwall erbt, ist sie alles andere als begeistert. Im Gegensatz zum Rest ihrer Floristen-Familie möchte Poppy weder mit Blumen noch mit St. Felix etwas...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • eBook - Rosies wunderbarer Blumenladen
    9.99 €

Buch10.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 5700992

Auf meinen Merkzettel
Erotische Momente (Weltbild EDITION)
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Rosies wunderbarer Blumenladen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    HanneK., 08.09.2018

    Das Buch beginnt mit dem Prolog im Jahr 1993 in St. Felix, Cornwall. Dort lebte die Großmutter von Poppy und Will, die dort ihre Sommerferien verbrachten. Großmutter Rosie führte dort den Blumenladen "The Daisy Chain". Aus diesem Geschäft wurde im Laufe der Jahrzehnte ein großes Familienunternehmen bis über den Ozean. In New York lebten und arbeiteten Poppys Eltern.
    Es vergehen knapp fünfzehn Jahre, dass Poppy wieder in St. Felix ist. Sie hatte von ihrer verstorbenen Großmutter Haus und Geschäft geerbt. Doch für sie war es ein sehr schwerer Weg zurück, so dass man ihre Ablehnung gegenüber dem Ort als auch dem Laden anmerkt. Was aber war geschehen?
    Entgegen ihrem Vorsatz, den Laden zu verkaufen, beschließt sie erst einmal dort zu bleiben. Überraschenderweise hatte ihre Mutter die junge Frau Amber von New York aus an Poppys Seite gestellt. Und die liebt Blumen, hat ein Händchen dafür. Spürt aber auch, dass irgendetwas mit Poppy nicht stimmt, denn diese nutzt jede Gelegenheit, nicht zu intensiv mit den Blumen und allem drum herum in Kontakt zu kommen. Vor allem der Anblick und Duft von Rosen wirft sie mehrfach aus der Bahn. Warum Poppy eine Aversion gegen Blumen hat, die Gründe werden dem Leser bis weit zum Ende unbekannt bleiben. Doch trotz aller Bedenken merkt man, dass irgendwie etwas magisches von dem Blumenladen ausgeht. Wieso, das erfährt der Leser auch im Laufe der Geschichte. Und allmählich wacht der verschlafen wirkende Ort aus seinem Dornröschenschlaf.
    Tatkräftig gehen die beiden Frauen ans Werk, um den Laden wieder zum Leben zu erwecken. Dabei findet Poppy in einem Karton ein Bündel alter kleiner Heftchen. Eine Art Blumenlexikon, wie sich herausstellt. Das erste Buch ist datiert von 1887 und von ihrer Ur-Ur-Ur-Großmutter. Es geht um die Bedeutung der Blumen, denn diese haben eine Botschaft. Das ist die zündende Idee - für Amber - denn genau diese Sträuße waren das Geheimnis des Blumenladens. Die Magie beginnt zu wirken. Die Elemente der Blumen, dazu eine Charaktere, geprägt von zig Therapien, voller Ablehnung nach außen wirkt, so manches Mal eine Herausforderung an den Leser. Gelingt es dem Ort St. Felix, der alte Zauber von Rosies Blumenladen, ihre Dämonen zu verscheuchen?
    Neben dem Setting sind es ebenfalls die Nebencharaktere, die die Geschichte mit Leben erfüllen. Sehr schade finde ich allerdings, dass erst die letzten Kapitel das wahre Schreibtalent der Autorin ans Tageslicht bringen. Ali McNamara hat manches einfach zu ausschweifend geschrieben, die Personen zu charakterisieren, als auch ihre Schwächen, Ängste bzw. Panik offen zu legen.
    Jedes Kapitel trägt den Namen einer Blume und ihrer Bedeutung und hat eine Blumenranke am Schnitt.
    Das Cover ist einladend. Dort zu stehen und auf das Meer zu schauen, etwas beruhigendes.
    "Rosies wunderbarer Blumenladen" - ein leicht locker geschriebenes Buch, dass die Probleme Poppys und ihr Leben sowie rund um den fiktiven Ort St. Felix und deren Bewohner schildert. Es ist weniger eine Liebesgeschichte, sondern vielmehr über eine Frau, die langsam ihren Weg findet.
    Durch die Blume gesagt … tiefgründig und doch liebens(lesens)wert

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Bücher in meiner Hand, 06.09.2018

    Seit "Tatsächlich Liebe in Notting Hill" und "Zwei Männer für Miss Darcy" ist einige Zeit vergangen, höchste Zeit also für Ali McNamaras neuen Roman.

    Der ist in St. Felix, einer erfundenen Ortschaft in Cornwall, angesiedelt. Hier steht "The Daisy Chain" - der Blumenladen von Poppys verstorbener Grossmutter. Rosie war sehr bliebt im Ort, jeder mochte sie und niemand wundert sich, dass Poppy nach vielen Jahren zurück nach St. Felix kommt. Alle schienen schon zu wissen, dass Rosie den Laden ihrer Enkelin vermacht hat. Nur Poppy kann sich nicht so wirklich damit anfreunden, denn seit 15 Jahren kann sie keine Blumen mehr sehen - das Schicksal spielte ihr übel mit.

    Was genau passiert war damals wird erst gegen Schluss verraten. Poppy hat ja auch genug zu tun mit dem Laden. Zum Glück schickt Poppys Mutter ihr Unterstützung in der Form von Floristin Amber, die direkt aus den Staaten ins ländliche Cornwall kommt. Amber ist begeistert und freundet sich sehr schnell mit allen an. Ihre Ideen für den Laden sind ansteckend, so dass auch Poppy irgendwann von alleine mitzieht.

    Sehr zur Freude vieler Einwohner - die sie alle unterstützen und mithelfen. Alle bis auf eine: Caroline Harrington-Smythe, die Poppy sogar noch droht. Doch Poppy vergisst Caroline nur zu gerne, ist sie doch mit ihren Gefühlen gegenüber Jack und Ash und ihrem neuen Leben in St. Felix beschäftigt: ihr Laden, Hunde, Hochzeiten, Party und Besuche bei alten Bekannten. Bis Poppy beauftragt wird, etwas zu besorgen - es wird richtig spannend!

    "Rosies wunderbarer Blumenladen" erinnert mit dem Thema der Blumenbedeutungen ein wenig an Vanessa Diffenbaughs "Die verborgene Sprache der Blumen", nur ist Mc Namaras Roman viel leichter und fröhlicher zu lesen. Neben den speziellen Blumensträussen, erkennbar am weissen Band, werden diverse Schicksalsschläge und den Umgang damit thematisiert, doch alles auf eine angenehme, aber trotzdem aussagekräftige Art und Weise.

    Mir gefielen die vielen unterschiedlichen Einwohner von St. Felix sehr gut, egal ob es sich dabei um den gemütlichen Dorfpolizisten Woody, Gärtner Jack, "Burgherr" Stan, die Bäcker und auch die Pub-Wirtsleute oder die Frauen aus der örtlichen Frauengemeinschaft handelt. Eine grosse Rolle spielen auch diverse Tiere, die einem oft ein Lachen ins Gesicht zauberten.

    McNamaras vorliegender Roman kann natürlich nicht mit dem einzigartigen "Tatsächlich Liebe in Notting Hill" mithalten. Diesen zu toppen ist zugegebenermassen auch sehr schwierig. Poppys Geschichte mit dem Blumenladen ist ein leichtes Lesevergnügen und ist schön und flüssig geschrieben. Die Autorin bewies einmal mehr, dass sie immer wieder gute und viele Ideen hat, die sie auch hier einfliessen liess - langweilig wird es nie!

    Fazit: Die Geschichte über die Einwohner von St. Felix entführt den Leser ins glückliche Küstenstädtchen in Cornwall und sorgt für entspannte (und zum Schluss auch für sehr spannende) Lesestunden.
    4 Punkte.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Rosies wunderbarer Blumenladen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating