Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884-1965), Martin Otto

Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884-1965)

Arbeits-, Staats- und Kirchenrecht zwischen Kaiserreich und DDR

Martin Otto

Keine Kommentare vorhanden
Jetzt ersten Kommentar schreiben!
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu "Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884-1965)".

Kommentar verfassen
Bequeme Ratenzahlung möglich!
Martin Otto legt mit seinem Buch die erste wissenschaftliche Biographie Erwin Jacobis vor. Jacobi, von Hause aus Kirchenrechtler, gehörte zu den Begründern der modernen Arbeitsrechtswissenschaft, war ein angesehener Staatsrechtslehrer der Weimarer...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch94.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 12729403

Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884-1965)"

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884-1965) “

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Von der Eigenkirche zum Volkseigenen Betrieb: Erwin Jacobi (1884-1965)“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating