All die Jahre (eBook / ePub)

Eine lebenslange Sehnsucht und ein großes Wunder. Die wahre Geschichte einer Mutter, die niemals die Hoffnung aufgab.

Cindy Coloma
Cathy LaGrow

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

5 von 5 Sternen

5 Sterne3
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "All die Jahre".

Kommentar verfassen
Es ist fast achtzig Jahre her, seit sie ihre Tochter in fremde Hände geben musste. Geblieben war Minka all die Jahre nur ein einziges Foto. Muss sie nun endgültig die Hoffnung auf ein Lebenszeichen begraben?

Alles beginnt im Sommer 1928, als...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

Print-Originalausgabe 16.99 €

eBook13.99 €

Sie sparen 18%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 79462412

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "All die Jahre"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Alexandra K., 24.07.2016

    Als Buch bewertet

    DAS VERBRECHEN AM SEE

    „Niemand wird jemals erfahren, was war. Du kannst dein Leben so weiterführen, als ob nichts gewesen wäre…“

    Nachdem das junge Bauernmädchen Minka bei einem Nähausflug an den See von einem Fremden mit Cowboyhut vergewaltigt und damit brutal aus ihrer jungmädchenhaften Naivität gerissen wird, muss sie gemeinsam mit ihrer Familie eine schwere Entscheidung treffen. Voller Anteilnahme und Mitleid wird Minka von ihren Eltern und dem Pfarrer ihrer Gemeinde unterstützt. Sie findet im Evangelischen Haus der Barmherzigkeit nicht nur Aufnahme und fürsorgliche Zuwendung, sondern in deren Leiterin Bertha Bragstad auch eine gute Freundin. Im Bewusstsein, das Beste für ihr neugeborenes Kind zu tun, gibt sie es wenige Wochen nach der Geburt nach hartem inneren Ringen zur Adoption frei. Minkas Herz ist jedoch gebrochen, und sie trauert ihr ganzes Leben lang um ihre kleine Betty Jane. Trotz unzähliger Briefe erhält sie kaum Informationen über das Leben ihrer Tochter, ihre Gebete schließen das kleine Mädchen dennoch immerfort ein.

    Bereits im Prolog dieses Buches wird offenkundig, dass Minka Disbrows Geschichte ein gutes Ende gefunden hat. Eine lebenslange Sehnsucht, die sich letztendlich nach so vielen Jahren im hohen Alter erfüllt hat, eine Suche, die endlich zu Ende war. Minka söhnte sich endlich mit ihrer Vergangenheit aus, als sie „ihr kleines Mädchen“ nach 77 Jahren zum ersten Mal in ihre Arme schließen durfte.

    Ich muss gestehen, dass bereits das Coverfoto mich für dieses Buch eingenommen hat. Das in Schwarz-Weiß gehaltene Foto von Minkas gefalteten, von lebenslanger schwerer Arbeit gezeichneten Händen, die ihren kostbarsten Besitz, nämlich das einzige Foto ihres Babys, hüten, hat meine Seele berührt. Die in wundervollem Schreibstil erzählte Geschichte stellt nach Aussage der Autorin ein Projekt dar, das aus Liebe entstanden ist. Cathy LaGrow, die Enkelin von Minka, ist sehr detailliert auf die Lebensgeschichten aller Betroffenen eingegangen. Zwar konzentrierte sie sich in erster Linie auf das Leben der Großmutter, vermittelte ihren Lesern aber auch eine Fülle von Informationen über Minkas Eltern, Geschwister und Nachkommen. Auch Ruths (Betty Lees) Familie wird große Aufmerksamkeit zuteil. Auf diese Art und Weise wird man unweigerlich in diese Familiengeschichte mit einbezogen, die von großer Herzlichkeit, Liebe und tiefem Glauben erzählt. Cathy LaGrow erzählt die Fakten ohne Schuldzuweisungen, die Motive und Gedanken, das Abwägen für und wider eine Adoptionsfreigabe des Kindes werden sehr berührend dargestellt. Es ist lange her, seit mich eine Biografie dermaßen zu Tränen rührte, und ich kann Minkas und Ruths Geschichte wirklich jedem ans Herz legen.

    Im Nachwort schreibt Cathy LaGrow: „Für uns alle ist es tröstlich zu sehen, wie die Menschen auf die Geschichte von Minka reagieren. Omas Geschichte bewegt viele Leser und ermutigt sie, zu leben, fleißig zu sein und zu vergebe. So kann eine einfach Person, die integer lebt, gerne gibt und Gott und die Menschen liebt, viele andere berühren.“

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    E. K., 13.02.2016

    Als Buch bewertet

    „...Irgendwann werden wir uns im Himmel begegnen, dann werde ich Ihnen danken. Ich werde Ihnen dafür danken, dass Sie mein Kind geliebt haben...“

    Wir schreiben das Jahr 1928. Minka ist 16 Jahre und lebt in Aberdeen in Amerika. Sie freut sich auf den Ausflug mit der Nähschule. Als sie mit Clara am See entlang spaziert, stehen ihnen drei Männer gegenüber. Die Mädchen werden vergewaltigt. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass Minka schwanger ist.
    Die Autorin hat eine beeindruckende Biografie über das Leben ihrer Großmutter geschrieben. Minkas Schicksal hat mich schnell in seinen Bann gezogen.
    Minka lebt auf dem Hof des Stiefvaters. Dort wird jede Hand gebraucht. Deshalb musste sie die Schule abbrechen. Nach dem Bekanntwerden der Schwangerschaft wendet sich die Mutter an den örtlichen Pfarrer und bittet um Hilfe. Sie entscheiden, dass Minka die Zeit der Schwangerschaft bei ihrer Tante verbringen soll. Die Entbindung wird im Haus der Barmherzigkeit stattfinden. Dorrt kümmert man sich auch um mögliche Adoptionseltern. Minka, die bisher nicht aufgeklärt wurde, wird mit den Gegebenheiten vertraut gemacht.
    Im Haus der Barmherzigkeit dürfen sich die ledigen Mütter 6 Wochen lang um ihre Kinder kümmern. Sie sollen Zeit haben, ihre Entscheidung aus freien Stücken fällen zu können. Minka nennt ihre kleine Tochter Betty Jane.
    Der Schriftstil des Buches wechselt zwischen ernster Beschreibung und berührenden Szenen. Deutlich wird die harte Arbeit der damaligen Zeit dargestellt. Als alleinerziehende Mutter hätte Minka einen schweren Stand. Mit gefühlvollen und bewegenden Worten wird Minkas Kampf wiedergegeben. Soll sie ihr Kind behalten, es mitnehmen in ein Leben in Entbehrung und harter Arbeit? Soll sie ihr Kind in fremde Hände geben, wo es hoffentlich auch geliebt wird und eine gute Ausbildung erhalten kann? Sie möchte das Beste für ihr Kind und stimmt deshalb der Adoption zu, auch wenn ihr das Herz dabei bricht. Die Abschiedsszene ist eine der bewegendsten Stellen im Buch.
    Zwanzig Jahre lang schreibt Minka an das Heim, gibt von ihrem Wenigen für die dortigen Mütter ab und hofft auf Nachricht über ihre Tochter. Die Antworten kommen spärlich. Ein Teil der Briefe wurden kursiv abgedruckt. Sie zeugen von der ungebrochenen Liebe Minkas zu ihrem Kind. Auch die weiteren Lebensjahre von Minka halten wenig Licht und viel Schatten bereit. Trotzdem ist ihr Glaube unerschütterlich. Danken gehört zu ihren Tugenden. Außerdem betet sie immer wieder für eine segensreiche Entwicklung ihrer Tochter. Selbst im hohen Alter legt sich nicht die Hände in den Schoß, sondern ist an Neuem interessiert und bringt sich auf verschiedene Art und Weise ein. Mit 94 Jahren legt sie eine Bitte ins Gebet. Sie möchte ihre Tochter wenigstens einmal sehen. Sie weiß nicht, dass durch einen ihrer Enkelsöhne dafür der Weg schon geebnet wurde.
    Ihre Tochter Betty Jane wächst mit drei Geschwistern in einem Pfarrhaushalt auf. Sie heißt nun Ruth und hat eine schöne Kindheit und liebevolle Adoptionseltern. Die Eltern informieren sie relativ zeitig über die Adoption, denn ihr ältester Bruder ist auch adoptiert.
    Als Minka am Grabe von Ruths Adoptiveltern steht, fällt obiges Zitat. Der Kreis hat sich geschlossen.
    Das Buch enthält einen Stammbuch und etliche Fotos von Minka und ihrer Familie. Das ist eine schöne Ergänzung der Biografie.
    Das Cover ist sehr gut gelungen. Minka hält in ihren Händen das einzige Foto, dass sie von ihrer Tochter hatte und das sie über all die Jahre in Ehren gehalten hat.
    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es zeigt die Macht der Mutterliebe, die Kraft des Glaubens und eine nie versiegende Hoffnung.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
Alle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „All die Jahre“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating