Begine Serafina Band 2: Hostienfrevel, Astrid Fritz

Begine Serafina Band 2: Hostienfrevel (eBook / ePub)

Astrid Fritz

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
2 Kommentare
Kommentare lesen (2)

5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 2 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Begine Serafina Band 2: Hostienfrevel".

Kommentar verfassen
Ein bewegender und spannender historischer Roman aus dem mittelalterlichen Freiburg

Begine Serafina hat sich in ihrer neuen Heimat gut eingelebt. Da erschüttert ein schlimmer Frevel Freiburg. Entweihte Hostien – im Münster, dem heiligsten Ort...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


eBook9.99 €

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 60571775

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Begine Serafina Band 2: Hostienfrevel"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    7 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Heike G., 27.10.2014

    Als Buch bewertet

    Inhalt:
    Im Freiburger Münster findet man vor der Sonntagsmesse entweihte Hostien, die durchtränkt von Blut waren. Kurze Zeit später wird auch noch der Kreuzbruder tot aufgefunden. Die Freiburger Bürger finden schnell einen Schuldigen und zwar den Juden Mendel. Doch die Begine Serafina glaubt nicht daran, dass es der Jude Mendel war und versucht, den Frevel auf eigene Faust aufzuklären. Dabei kommt ihre eigene Vergangenheit auch wieder hoch, denn sie war mal Hübschlerin, bevor sie nach Freiburg zu den Schwestern gekommen ist. Wird Serafina den Fall aufklären können?

    Cover:
    Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es passt zur Story.

    Mein Fazit:
    Die Autorin hat es geschafft, einen wirklich sehr guten historischen Krimi zu schreiben. Dabei hat sie den Leser von der ersten bis zur letzten Seite wirklich komplett gefesselt. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Ich muss auch sagen, dass ich fast ein wenig enttäuscht war, als ich es durch hatte, denn ich hätte gut noch weiterlesen können. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. In die Charaktere kann man sich auch sehr gut hineinversetzen. So ein gutes Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen und ich freue mich auf weitere Werke von der Autorin. Daumen hoch für dieses Spitzenbuch.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gelinde, 07.10.2014

    Als Buch bewertet

    Hostienfrevel, von Astrid Fritz

    Cover:
    Eine junge Frau in Schwesterntracht (Beginen), im Hintergrund eine mittelalterliche Stad und ein blutiger Türkloppfer.
    Interessante Kombination.

    Inhalt:
    Begine Serafina hat sich in ihrer neuen Heimat Freiburg gut eingelebt.
    Da erschüttert ein schlimmer Frevel die Stadt. Im Münster werden Hostien entweiht. Der Verdacht fällt sofort auf den jüdischen Schuster.
    Serafina allerdings hält Augen und Ohren offen und hat andere Verdächtige im Blick.
    Doch all ihre Nachforschungen bringen nur noch mehr Fragen. Und selbst ihr heimlicher Verbündeter, der Stadtarzt Achaz, gibt ihr Rätsel auf.
    Doch da sie nun schon mal eine Fährte aufgenommen hat, lässt sie nicht locker.

    Meine Meinung:
    Auch wenn dies der zweite Band in einer Reihe historischer Kriminalromane ist, konnte ich ohne den ersten Band zu kennen sofort in die Geschichte mit eintauchen und hab mich sofort zurechtgefunden.
    Einzig die vielen Hinweise auf „das was Achaz und Serafina schon alles miteinander durchgemacht haben“ ohne dass wir dazu aber genaueres erfahren haben, war irgendwann ein bisschen überflüssig. Es hätte meiner Meinung nach ein zweimal gereicht.
    Der Schreibstil war wunderbar flüssig zu lesen, alles ist stimmig und passt wunderbar ineinander.
    Es wurde ein Spannungsbogen aufgebaut, der vom Anfang bis zum Schluss durchgängig gehalten wurde. Es war sehr spannend, ich wollte unbedingt wissen wer jetzt der „Schuldige“ ist, und war am Ende total überrascht.
    Die Personen und Charaktere sind gut beschrieben, ich konnte mir die Stadt und die Lebensweise und alles gut vorstellen.
    Was mir ein bisschen fehlt sind romantische Emotionen. Ganz am Schluss kommt dann noch was in die Richtung, (um nicht zu spoilern kann ich darauf aber nicht eingehen), aber ja ich weiß es ist ein Krimi.

    Zur Autorin:
    Astrid Fritz studierte Germanistik und Romanistik in München, Avignon und Freiburg. Anschließend arbeitete sie als Fachredakteurin in Darmstadt und Freiburg und verbrachte drei Jahr in Santiago de Chile. Heute lebt sie in der Nähe von Stuttgart.
    Hostienfrevel, nach –Das Aschenkreuz-, ist der zweite Band einer Reihe historischer Kriminalromane aus dem spätmittelalterlichen Freiburg.

    Mein Fazit:
    Ein schöner historischer Krimi, der alles hat was ich mir von einem solchen Buch wünsche.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Begine Serafina Band 2: Hostienfrevel (eBook / ePub)

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Begine Serafina Band 2: Hostienfrevel“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating