Das Nano-Lachen (eBook / ePub)

 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Unter falschem Namen kehrt Naidu mit ihrem Freund Eron an den Ort zurück, wo man sie einst zu einer Geheimagentin umoperierte. Dort sollten ihre Aktosensoren gereinigt werden. Aber in der Klinik wartet man auf sie. Um nicht gefasst zu werden, vertraut Eron...
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 127071568

eBook3.99
Download bestellen
sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 127071568

eBook3.99
Download bestellen
Unter falschem Namen kehrt Naidu mit ihrem Freund Eron an den Ort zurück, wo man sie einst zu einer Geheimagentin umoperierte. Dort sollten ihre Aktosensoren gereinigt werden. Aber in der Klinik wartet man auf sie. Um nicht gefasst zu werden, vertraut Eron...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Das Nano-Lachen"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    Michaela R., 21.08.2019

    Unter falschem Namen kehrt Naidu mit ihrem Freund Eron an den Ort zurück, wo man sie einst zu einer Geheimagentin um operierte. Dort sollten ihre Aktosensoren gereinigt werden. Aber in der Klinik wartet man auf sie. Um nicht gefasst zu werden, vertraut Eron auf Naidus Instinkt. Doch Naidu hat sich auf unheimliche Art verändert.

    Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Autorin weiß Spannungspunkte und Ruhephasen gut zu setzen. Es wird von Naidu in der 3.Person erzählt.

    Das Cover mit Naidu in blau gehalten wirkt freundlich und hell. Auf ihrer Stirn ist einer ihrer Aktosensoren zu sehen. In großer Schrift ist der Roman Titel zu lesen „Das Nann Lachen“. Passt sehr schön zum Romaninhalt und auch zu Band 1 vom Motiv her.

    Der Klappentext macht neugierig auf den spannenden Band 2 einer Dystopie Reihe.

    Fazit:
    Für mich war es der erste Roman der Autorin hatte leider nicht mitbekommen das es schon einen Band 1 gab – aber kein Problem – den lese ich jetzt hinterher.
    Sie führt uns in eine merkwürdige Zukunft in dem Menschen ohne Hass und Gewalt, aber auch ohne Liebe und tiefgehende Gefühle leben. Alles dank einem kleinen Kastens im Nacken – in dem Glückshormone nach Maß ausgeschüttet werden und jedem ein glückliches Lächeln im Gesicht klebt (Nervenmanipulation).
    Nach dem Naidu ins Ödland gekommen ist und in Eron ihre große Liebe gefunden und auch als Gärtnerin eine bedeutende Aufgabe. Scheint sie rundumglücklich. Aber ihre Aktosensoren machen ihren einen Strich durch die Rechnung – sie müssen dringend gereinigt werden sonst wird sie auf Dauer sterben. Aber wie das ohne im System aufzufallen. Ihre Freunde versuchen für sie eine Lösung zu finden und die Operation findet statt. Aber was ist mit Naidu passiert? Was ist sie? Und ist sie eine Bedrohung für ihre Freunde?
    Für mich mal ein überraschender Plot und mit nicht ganz abwegigen Ideen wie ich mich mit der Autorin austauchen konnte die schon bei Depression Patienten ins Auge gefasst wurden. Aber wie immer lässt sich etwas für Gute und nützliche Dinge einsetzen aber auch für das krasse Gegenteil wie man im Roman sieht mehr: mehr oder weniger die breite Masse ruhig halten und beschäftigen.
    Wer mal etwas anderes als die Standard Dystopien mag ein Muss.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    Jeannine R., 25.09.2019

    Unter falschem Namen kehrt Naidu mit ihrem Freund Eron an den Ort zurück, wo man sie einst zu einer Geheimagentin umoperierte. Dort sollten ihre Aktosensoren gereinigt werden. Aber in der Klinik wartet man auf sie. Um nicht gefasst zu werden, vertraut Eron auf Naidus Instinkt. Doch Naidu hat sich auf unheimliche Art verändert.
    Der Schreibstil hat mir gefallen. Es wird spannend erzählt, teilweise aus der Sicht von Naidu, teilweise aus Erons Sicht. Leider gibt es, je länger das Buch dauert, immer mehr Lücken und Unklarheiten. Das kann zwar durchaus interessant sein, im vorliegenden Buch wurde es mir aber doch etwas zu viel.
    Die Geschichte beginnt interessant, Naidu muss ins System für eine «einfache» Operation. Doch sie erscheint nicht zum vereinbarten Treffpunkt. Anschliessend wird man, meist aus der Sicht von Eron, durch die Geschichte getrieben. Da Eron das meiste des Geschehens ebenfalls nicht ganz verstehen kann, bleibt vieles im Dunkeln. Die Erklärungen von Naidu tragen meistens eher zur noch grösseren Verwirrung bei, als zur Klärung von Fragen. Leider bleiben für mich auch am Ende des Buches noch einige Fragen ungeklärt.
    Die Fortsetzung kommt leider nicht ganz an den ersten Teil ran.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Nano-Lachen“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating