Neues vom Onkel Franz (eBook / ePub)

oder die Odyssee eines Innviertlers

Klaus Ranzenberger

Durchschnittliche Bewertung
3Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

3 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Neues vom Onkel Franz".

Kommentar verfassen
Er ist wieder da, der Onkel Franz …
… und muss auch schon wieder weg. "Auf" Wien geht seine Reise in einer Erbschaftsangelegenheit. Eine Reise, die ihm so gar keine rechte Freude machen will. Denn nur ungern entfernt er sich allzu weit von seinem...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Print-Originalausgabe 22.00 €

eBook14.99 €

Sie sparen 32%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 105373831

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Neues vom Onkel Franz"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 3 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Peter Krackowizer, 24.09.2018

    Als Buch bewertet

    Sprachlich sehr gut, inhaltlich sehr holprig und sehr konstruierte Erlebnisse

    Kein Vergleich mit dem ersten Band über den Onkel Franz. Ich kann nicht behaupten, er sei schlecht geschrieben. Nein, aber anders. Sehr anders. Stellenweise etwas zu langatmig, manche Geschehnisse seiner Odyssee doch ein wenig an den Haaren herbeigezogen und das Ende, die Auflösung, wohl eher flau.

    Der Autor bedient sich der Sprache wie im ersten Band. Jedoch kommt mir vor, der Onkel hat sich irgendwie geändert. Denn alle Episoden, die er erlebt, sind auch zeitkritische Erlebnisse, Konfrontationen mit „Neumodischem“. Diese liebte der Onkel Franz im ersten Band allerdings nicht so, wie er nun im zweiten Band vorgibt. Seine Kenntnisse oder zumindest sein Interesse daran sind nämlich Voraussetzungen für diesen Buch, sonst hätte der Autor nicht eben diese Episoden schreiben können.

    Mir ist schon klar, dass es sich um Geschichten handelt. Ich habe den Onkel Franz allerdings aus seinem ersten Buch als bodenständigen Innviertler in Erinnerung, der grundsätzlich nur tatsächlich Erlebbares für den Leser schilderte. In diesem Buch hingegen versucht der Autor mit Innviertler Schmäh seine durchaus kritischen Ansichten zu Dingen wie Flüchtlingskrise, Politik, Jugend oder Aussteiger in eine etwas holprige Onkel-Franz-Odyssee zu verpacken. Wie sie in dieser geschilderten Form wahrscheinlich nie jemand an einem Tag erleben wird. Und alles nur um zu einem „unglaublichen Ende“ zu kommen, bei dem alle glücklich sind und alle Episoden des Buches zusammenfinden.

    Zwischendurch erzählt der Onkel Franz langatmig, was eine richtige Innviertler Essigwurst ist. Und überhaupt schildert er – für meinen Geschmack – manches Nebensächliches zu ausführlich, was bei mir den Verdacht aufkommen ließ, der Autor muss eben 150 Seiten irgendwie füllen.

    Sprachlich sehr gut, inhaltlich sehr holprig und das Buch als Ganzes hat mich nicht begeistern können.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „Neues vom Onkel Franz“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating