Ullstein eBooks: Unbarmherzig (eBook / ePub)

Kriminalroman

Inge Löhnig

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
75 Kommentare
Kommentare lesen (75)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Ullstein eBooks: Unbarmherzig".

Kommentar verfassen
Gina Angelucci, die Spezialistin für ungeklärte Mordfälle, klärt auf, was seit dem 2. Weltkrieg im Verborgenen lag

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Unbarmherzig
    12.99 €

Print-Originalausgabe 12.99 €

eBook9.99 €

Sie sparen 23%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 108094029

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Ullstein eBooks: Unbarmherzig"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Uschi S., 27.05.2019

    Als Buch bewertet

    Als Gina Angelucci, die Spezialistin für Cold Cases, nach der Babypause wieder anfängt zu arbeiten, hängt sie sich gleich wieder mit voller Kraft in einen mysteriösen Fall rein. Auf einer Kieshalde wurden die Knochen einer Frau und eines Mannes gefunden, die schon lange tot sind. Gina will nicht eher ruhen, bis sie die Toten identifiziert hat und ihr Schicksal geklärt ist. Privat ist sie sehr glücklich mit ihrem Kollegen Tino und ihrer gemeinsamen Tochter Chiara, die behindert ist. Doch dieses Glück ist in Gefahr, eine geheimnisvolle Frau verfolgt sie und ihre Familie.

    Auch der zweite Fall mit Gina hat mir wieder sehr gut gefallen - ich liebe den Schreibstil von Inge Löhnig. Dieses Buch ist nicht nur einfach ein Krimi, es ist auch eine Familiengeschichte und es beleuchtet auch Historisches wie den 2. Weltkrieg und das Schicksal von Zwangsarbeitern. Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt - einmal die heutigen Ermittlungen und daneben geht es zurück in das Jahr 1944 und die tragischen Ereignisse dort. Auch das Privatleben von Gina und ihrer Familie kommt nicht zu kurz. Ich habe mich wieder sehr gut unterhalten gefühlt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LEXI, 30.05.2019

    Als Buch bewertet

    Wer waren die Toten von Altbruck?

    Auf einem Kiesablageplatz in Altbruck werden Skelettteile zweier Personen gefunden, die vor siebzig bis achtzig Jahren ermordet wurden. Kriminalhauptkommissarin Gina Angelucci von der Münchner Mordkommission arbeitet mit ihren beiden Kollegen Thomas Wilzoch und Holger Morell in der Abteilung für ungeklärte Altfälle, sie soll diesen alten Mordfall neu aufrollen. Die Ermittlungen gestalten sich angesichts der langen Zeitspanne, die seit den Morden verstrichen ist, als schwierig. Doch Ginas Leidenschaft für ungelöste Fälle und ihr Hang zu unkonventionellen Alleingängen veranlassen sie dazu, sich über sämtliche Hindernisse hinwegzusetzen. Gina möchte mit allen Mitteln die Identität der Opfer, ihre Geschichte, das Mordmotiv, und die Person des Täters ausforschen. Oberstaatsanwalt Jochen Poschmann fühlt sich durch Politik und Presse unter Druck gesetzt und verlangt von der Kommissarin und ihren Kollegen innerhalb kürzester Zeit Ergebnisse. Doch der Mord geschah in den Wirren des Krieges, Familienangehörige und Zeitzeugen sind vermisst, verschollen oder bereits verstorben, die Spur ist längst kalt. „Die Zeit arbeitete gegen die Wahrheit und für das Vergessen“ – mit dieser Aussage möchte Gina Angelucci sich jedoch nicht abfinden, und letztendlich wird ihre Hartnäckigkeit von Erfolg gekrönt.

    Mit der vorliegenden Neuerscheinung „Unbarmherzig“ hielt ich das erste Buch von Inge Löhnig in meinen Händen. Obgleich es sich hierbei um den zweiten Fall der Reihe um die Kriminalkommissarin Gina Angelucci handelt, fand ich mich mühelos in der Geschichte zurecht. Die Autorin besitzt einen sehr flüssigen und einnehmenden Schreibstil, sie versteht es geschickt, den Leser ans Buch zu fesseln. Der brutale Mord und die interessante Ermittlungsarbeit der Kriminalbeamten bringen Spannung ins Buch, die Neugier auf die Identität des Täters wird geweckt. Rückblenden in die Vergangenheit erzählen von einer Munitionsfabrik der Nazis, in der zweitausend Kriegsgefangene, Sträflinge und Zwangsarbeiter tätig waren. Detaillierte Orts- und Zeitangaben ermöglichen eine gute Orientierung im steten Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Der Fokus ist auf die Protagonistin Gina Angelucci, ihre Kollegen, und ihre Familie gerichtet. Im Erzählstrang, der sich mit der Vergangenheit befasst, spielt eine junge Zwangsarbeiterin aus Riga namens Kairi Naujokate die Hauptrolle. Ihre Verschleppung, die beschwerliche Reise zur Heeresmunitionsanstalt und ihr hartes, entbehrungsreiches Leben in Altbruck werden dem Leser überzeugend nahegebracht. Inge Löhnig stellt ihren Protagonisten zahlreiche Nebenfiguren zur Seite und streut darüber hinaus einige Verdachtsmomente. Auch dem Privatleben von Gina Angelucci wird große Aufmerksamkeit zuteil, der Kommissarin und ihrer Familie droht Gefahr aus völlig unerwarteter Richtung. Ich empfand sowohl die Charakterzeichnung der handelnden Personen, als auch die Darstellung ihrer Konflikte als äußerst gelungen.

    FAZIT: „Unbarmherzig“ war mein erstes, aber mit Sicherheit nicht das letzte Buch dieser Autorin. Der vorliegende Krimi hat mir sehr gut gefallen. Inge Löhnig bereitete mir mit ihrem Schreibstil, der spannenden Handlung und überzeugenden Charakteren großes Lesevergnügen und ich freue mich bereits auf weitere Bände dieser Reihe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Odenwaldwurm, 09.06.2019

    Als Buch bewertet

    Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will. (Klappcovertext vom Buch)

    Ich bin sehr gut in die Story gekommen, auch wenn ich den ersten Band nicht gelesen haben. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sehr schon und gut dargestellt. Besonders Gina hat mir sehr gut gefallen und man kann ihre Gefühle gut nachvollziehen. Die Autorin schafft von Anfang an eine gute Spannung, die auch bis zum Schluss erhalten bleibt. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Das für mich das Buch noch spannender gemacht hat. So dass ich das Buch nur sehr ungern aus den Händen legen konnte. Besonders da die Autorin sehr gut über die Zwangsrekrutierungen von osteuropäischen Arbeitskräften Recherchen hat. Das Ende hat mir gut gefallen und die Geschichte ist sehr rund.

    Ich kann das Buch nur sehr empfehlen. Mir hat es sehr gut gefallen. Man kann das Buch auch unabhängig vom Band eins lesen. Da die Geschichten nicht von einander abhängig sind. Trotzdem bin ich jetzt neugierig auf Gina die Münchner Ermittlerin im Band eins und werde ihn sicherlich noch lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

0 Gebrauchte Artikel zu „Ullstein eBooks: Unbarmherzig“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating