Mey Wader Wecker-Das Konzert (CDs)

Reinhard Mey , Hannes Wader , Konstantin Wecker

Durchschnittliche Bewertung
4Sterne
1 Kommentare
Kommentare lesen (1)

4 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Mey Wader Wecker-Das Konzert".

Kommentar verfassen

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


CDs22.99 €

Jetzt vorbestellen

Voraussichtlich lieferbar in 5 Tag(en)

Bestellnummer: 51667459

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Mey Wader Wecker-Das Konzert"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 4 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Thomas Gutmann, 25.04.2015

    Reinhard Mey. Hannes Wader. Konstantin Wecker. Drei grosse Namen.
    Beim Konzert zu Hannes Waders 60. Geburtstag standen sie für einen langen Abend gemeinsam auf der Bühne - und feierten ein Fest! Anders als mit "Fest" ist dieses Konzert nicht zu beschreiben. Ausser, man hält es mit Mey, der den Abend "ein Elementarereignis" nannte. Gemeinsam musizierten die drei Liedermacher und erzählten zwischen den Liedern - die mal gemeinsam und mal solo vorgetragen wurden - Anekdoten.

    Konstantin Wecker sang eine neue Version seines Klassikers "Willy" (Willy 4) und steuerte mit "Im Namen des Wahnsinns", "Wenn die Börsianer tanzen" und "Amerika" weitere Songs mit kritischen Tönen bei, während Reinhard Mey einige - selten gesungene - Klassiker aus dem Fundus holte: "Ich wollte wie Orpheus singen", "Komm' giess mein Glas noch einmal ein" und die "Diplomatenjagd" - wobei Wader und Wecker die Jagd mit "stimmlichen" Jagdhornklängen untermalten. Ein Mordsgaudi! Dass die drei Spass hatten an diesem Auftritt, ist nicht zu überhören. Auch wenn mal etwas "daneben" ging, z. B. bei einem Duett die falsche Strophe zum falschen Zeitpunkt gesungen wurde ("Rencontre / Begegnung"), tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Als Jubilar sang Hannes Wader das ein oder andere Lied aus seinem Repertoire, das sich "erinnerungswärts" orientiert (z. B. "Damals", "Kleine Stadt"), umschiffte jedoch die Klippen allzu starker Nostalgie durch Songs mit selbstironischem Einschlag (z. B. "Schön ist die Jugend", "Erste Liebe"). Nebst Duetten sangen Mey, Wader und Wecker auch einige Songs zu dritt. Ihren Reiz beziehen diese gemeinsamen Stücke nicht zuletzt aus dem Umstand, dass die drei Liedermacher - jeder ein Individualist - zwar miteinander singen, jedoch jeder unverkennbar "sich selber bleibt". Wie heisst es in "Wer weiss", das zum Schluss - gemeinsam gesungen - erklingt? "Wer weiß, was uns die Zukunft bringt / Die niemand von uns kennt / Lasst, Freunde, uns an diesem Tag / Vergessen, was uns trennt."

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Weitere Empfehlungen zu „Mey Wader Wecker-Das Konzert (CDs)

0 Gebrauchte Artikel zu „Mey Wader Wecker-Das Konzert“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating