Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    16 von 22 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    LM, 14.07.2017

    Als Buch bewertet

    Heather hat vor kurzem die Uni erfolgreich beendet und möchte vor ihrem Berufseinstieg bei der Bank of America noch einmal gemeinsam mit ihren Freundinnen Amy und Constance durch Europa reisen. Auf der Zugfahrt nach Amsterdam trifft sie Jack, einen Freigeist, der den Zielen seines Großvaters anhand dessen Reisetagebuches nachreist. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, gemeinsam setzen sie ihre Reise fort. Bis Jack plötzlich verschwindet...

    Die Geschichte wird aus der Perspektive der Protagonistin Heather erzählt. Sie ist eine starke, schlagfertige junge Frau mit großen beruflichen Zielen. Doch bevor sie für den Ernst des Lebens bereit ist, möchte sie gemeinsam mit ihren besten Freundinnen noch viel erleben. Heather ist meiner Meinung nach eine sehr tiefgründige, vielfältige Figur, die innerhalb des Buches eine tolle Entwicklung durchlebt, vor allem durch ihre Liebe zu Jack.
    Jack ist wie ein moderner Hemingway; er reist durch Europa, auf den Spuren nach der Vergangenheit seines Großvaters. Er ist unbeschwert, fühlt sich frei von jeglichen spießigen, gesellschaftlichen Verpflichtungen und möchte ungewöhnliche Orte erleben. Jack ist von Anfang an sehr sympathisch, die schnellen, oft frechen Dialoge zwischen ihm und Heather sind toll zu lesen und zeigen, wie perfekt beide schon zu Beginn harmonieren.

    Ihre Beziehung entwickelt sich langsam und sanft, und doch spürt man als Leser sehr früh das starke Band zwischen ihnen. Ich war immer wieder sehr berührt und konnte mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen.
    Auch die Nebenfiguren, hauptsächlich Amy und Constance sind sehr gut beschrieben, die jungen Frauen zeigen durchgehend, wie tief ihre Freundschaft verwurzelt ist und wie groß ihr gegenseitiges Vertrauen zueinander ist.
    Die vielen verschiedenen Orte, die Heather und Jack gemeinsam bereisen, sind sehr detailgetreu und interessant beschrieben. Als Leser spürt man förmlich die Begeisterung der beiden Hauptfiguren für jedes einzelne Reiseziel. Einiges, was beide auf ihrer Reise durchleben, stimmt mich als Leser ebenfalls nachdenklich.

    Der Schreibstil des Autors ist für mich unglaublich schön und berührend, fast schon lyrisch. Außergewöhnlich ist für mich hierbei, dass der Schreibstil sich der Stimmung und auch der Entwicklung der Figuren anpasst, insbesondere im zweiten Teil des Buches. Auch schwingt durchgehend eine gewisse Melancholie mit – ohne dabei aber jemals kitschig oder überzogen zu sein.

    Insgesamt bin ich einfach begeistert von diesem Roman, der mich nachhaltig berührt und in seiner Geschichte und Erzählweise beeindruckt hat. „Liebe findet uns“ ist für mich jedenfalls nicht mit anderen Liebesgeschichten vergleichbar, die ich bisher gelesen habe. Die Geschichte bietet einige überraschende Wendungen, die sie durchweg spannend machen, auch ist nichts davon wirklich vorhersehbar. Für mich eine absolute Empfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    4 von 5 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Judith K., 22.08.2017

    Als Buch bewertet

    Noch ganz aufgewühlt von diesem Ende, muss ich euch vorab erzählen, unter welchen Umständen ich zu diesem Buch kam.
    Schon vorm Sommer habe ich dieses Buch, bei den Vorstellungen der Neuerscheinungen, entdeckt. Sofort hat mich dieses Cover angesprochen, so schön fand ich es. Klappentext klang ebenso und so stand für mich fest, sobald dieses Buch erscheint, muss ich es haben. Ab da konnte man dieses Buch täglich, auf sämtlichen Social Media Kanälen, sehen, so gehyped wurde es. Sicherlich könnt ihr euch vorstellen, wie happy ich war, als die Zusage vom Verlag kam, dieses Buch rezensieren zu dürfen.
    In der Zeit, als dann das Buch bei mir einzog, konnte man schon die ersten Rezensionen lesen und was ich da gelesen habe, nahm mir die Freude auf das Buch. Viele berichteten, sie seien enttäuscht, „to much“, zu kitschig und andere wiederum fanden es so schön. Also dachte ich, bestimmt wieder zu gehyped, dass die Stimmen so auseinander gehen. Als aber eine mir vertraute Bloggerin, mit einem ähnlichen Lesegeschmack, dieses Buch mit 5 Sternen bewertete, schöpfte ich wieder Hoffnung.
    Mit diesen gemischten Gefühlen machte ich mich dann an diese Geschichte.
    Liebe findet uns ist ein schöner Reiseführer für Europa, aber auch für die Liebe, denn wir begleiten Heather, mit ihren beiden Freundinnen auf ihrer Reise quer durch Europa.
    Die Geschichte beginnt, als die drei im Zug von Paris nach Amsterdam sitzen. Das Schicksal will, dass Heather und Jack sich über den Weg laufen. Dieses Kennlernen war so schön beschrieben, das ich ein Dauergrinsen im Gesicht hatte. So tolle und kluge Dialoge, dass man einfach weiterlesen musste.
    Die zwei sind sich von Anfang an sympathisch und so ziehen sie gemeinsam durch Europa weiter, auf den Spuren von Jacks verstorbenem Großvater, denn der hat Jack eine Art Tagebuch hinterlassen, worin er seine Stationen aufführte, die er nach dem Krieg bereiste.
    Alles war so schön beschrieben, die Liebe, die Orte, sodass ich auch mal googelte um es mir noch bildlicher vorzustellen, wo immer Jack und Heather sich gerade aufhielten.
    Als ich das erste Drittel gelesen hatte, habe ich meine Bekannte angeschrieben und ihr gesagt, ich wäre so verzaubert von dieser Geschichte, dass, wenn es jetzt so bleibt und ich am Schluss auch noch mal ein paar Tränen vergießen würde, es perfekt sei. Ihre Antwort war: "Genauso wird es sein!"
    Relativ schnell ahnt man aber, dass Jack auch ein Geheimnis verbirgt, und bis man diesem auf die Schliche kommt, vergehen noch viele schöne Momente.
    Ich bin so froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, ich fand es so schön und aufgrund der Tatsache, dass uns die Nachrichten täglich grausame Bilder liefern, jetzt auch viel in Europa, war dieses Buch genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort, hier bei mir – und für mich auch nicht „to much“, für mich einfach nur PERFEKT!
    Die Moral von meiner Geschichte ist, wie unterschiedlich Empfindungen auch sein können, falls ihr einen ähnlichen Lesegeschmack habt, lasst euch auf diese Geschichte ein, sie wird euch dann bestimmt auch gefallen. An alle Anderen, traut euch, wenn ihr Liebesgeschichten mögt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    melanie f., 04.11.2017

    Als Buch bewertet

    Ein so tolles Buch! Ich bin eigentlich ein totaler lesemuffel, doch hier konnte ich einfach nicht aufhören und hätte mir gewünscht das das Buch nich endet☺ super romantisch, traurig und herzerwärmend! 100%ige kaufempfelung!!!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    4 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Margaret K., 29.06.2017

    Als Buch bewertet

    Heather macht mir ihren Freundinnen nach ihrem Abschluss eine Reise. Dabei trifft sie auf Jack in den sie sich sofort verliebt. Eines Tages verschwindet er, doch Heather kann ihn nicht mehr vergessen und geht seinem Verschwinden auf die Spur.

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses Buch mit gemischten Gefühlen gelesen habe.
    Die Personen sind gut beschrieben und wirken real und interessant. Wobei mir Heather am Anfang überhaupt nicht sympatisch war. Sie kam mir wie eine reiche, verwöhnte Amerikanerin vor, die anderen Leuten gegenüber unfreundlich war. Jack dagegen mocht sofort, da er eine sehr offene und witizige Persönlichkeit hat und einen lustigen Humor. Die Kombination dieser beiden Charaktere war zuerst etwas nervig und ich habe auch nicht so ganz verstanden was an dem Treffen der beiden so romantisch sein sollte, da sich beide anscheinend nur angezickt haben und auch so viele Meinungverschiedenheiten hatten, was die Stimmung ganz schön kaputt gemacht hat.
    Doch im Laufe des Buches wurde es besser und ich konnte mich besser mit Heather und deren Beziehung anfreunden. Zumal ich irgendwie finde, dass der Moment des richtig Kennenlernens ein bisschen übersprungen wurde und die Zwei einfach irgendwann zusammen und das perfekte Paar waren.

    Bei der Handlung kann ich nicht ganz sagen, ob ich sie wirklich spannend fand oder nicht. Die Weltweise und die einzelnen Momente in den verschiedenen Ländern und was Jack und Heather dort erlebt haben, war wirklich wunderschön und ich hatte gute Laune beim lesen, weil es einfach so süße Unternehmungen waren. Außerdem sind sie sich immer näher gekommen und diese Stellen sind einfach nur zum schmelzen.
    Andererseits finde ich, dass manche Momente einfach in die Länge gezogen wurden und es wurde auch nie wirklich beschrieben wie sie von A nach B gekommen sind, sodass ich von Kapitel zu Kapitel das Gefühl hatte, dass die Geschichte etwas springt und einzelne Stellen ausgelassen wurden.So wirkte es auch wie eine Sneinanderreihung von Geschehnissen.
    Am Ende wurde es jedoch noch mal richtig spannend und gefühlvoll, auch wenn die Handlung schon von Anfang an vorhersehbar war. Doch das Ende hat mich wirklich umgehauen und wurde wirklich sehr schön und melancholisch beschrieben.

    Was den Stil angeht bin ich genauso zwiegespalten. Es gibt wirklich viele, wirklich schöne Sätze und Stellen. Sie sind einfach total schön und lyrisch und am liebsten hätte ich all diese Sätze herausgeschrieben und irgendwo aufgehängt. Allein schon der Satz:
    "Liebe findet uns, durchfließt uns, zieht weiter", ist wahnsinnig schön und es gibt noch richtig viele von diesen tollen Stellen.
    Ansonsten ist der Text auch so sehr kunstvoll geschrieben und verleitet einen zum träumen. Jedoch gibt es auch Stellen, die mir nicht ganz so gut gefallen haben, z.B. wenn sich die Perspektive pllötzlich ändert und es aus der Du-Sicht weitergeht, was ich doch etwas verwirrend fand, aber wohl eine Geschmackssache ist. Ich konnte mich damit leider nicht anfreunden. Außerdem werden richtig viele Sätze in der selben Art geschrieben. Also geht jeder Satz: ,,Er tut..., sie tut..., es ist...". Dieser Teil hat mich beim Lesen auch etwas genervt, doch der größte Teil des Buches ist sehr schön geschrieben.

    Zusammengefasst fand ich das Buch weder besonders gut, noch besonders schlecht. Ich hatte am Anfang Probleme mich mit der Geschichte und den Personen anzufreunden, doch im Laufe des Buches ist es viel besser geworden.
    Ich würde das Buch trotz allem weiterempfehlen, da ich denke, dass die Dinge die mit nicht gefallen haben, einfach nur Geschmackssache sind und das Buch daher Leuten, die gerne dramatische und leicht kitschige Geschichte mögen auf jeden Fall Spaß beim Lesen haben werden.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    11 von 21 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    giada e., 05.07.2017

    Als Buch bewertet

    Die Leseprobe die ich gelesen habe war sehr spannend und fesselnd geschrieben.
    Von diesem Autor habe ich noch nie ein Buch gelesen, aber dieses Buch werde ich auf jedenfall lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Bücherwürmchen, 02.09.2017

    Als eBook bewertet

    Eigentlich war "Liebe findet uns" gar nicht auf meiner Wunschliste. Das Cover ist wunderschön, gefällt mir richtig gut. Die Beschreibung reizte mich jetzt nicht so. Aber wie es der Zufall so will, war das Buch dann plötzlich auf meinem Reader und ich begann zu lesen.

    Die Erzählung konnte mich zwar einerseits gleich packen, andererseits aber nicht so ganz überzeugen (wenn das jetzt Sinn macht). Manche Kapitel empfand ich als zu langatmig, was mir nicht so gefallen hat. Die Kapitel, die viele Dialoge, insbesondere zwischen Jack und Heather, enthielten, unterhielten mich mehr.

    Zu Beginn wurde ich mit Heather nicht so richtig warm. Nach und nach gab sich das zwar etwas, als einen Lieblingscharakter würde ich sie aber lange nicht beschreiben.
    Im Gegensatz zu Heather gefiel mit Jack schon etwas besser. Ich hätte mir teilweise aber gewünscht, auch in seinen Kopf sehen zu können.
    Bei den Nebencharakteren haben mir Constance und Raef sehr gut gefallen. Mit Amy kam ich nicht immer, aber meistens klar.

    "Liebe findet uns" ist eine große Liebesgeschichte. Ok, aber mir haben hier die Emotionen gefehlt. Jack und Heather verlieben sich sehr schnell ineinander, dass Gefühl kam bei mir als Leserin jedoch nicht an. Das fand ich schade und meine Enttäuschung hierüber kann ich auch nicht leugnen.

    Wider Erwarten hat mir die Reise durch Europa doch Spaß gemacht. Die Begleitung durch das Tagebuch von Jacks Großvater war interessant.

    Über das Ende bin ich ein bisschen zwiegespalten. Ich will nicht zu viel verraten, aber so ganz gefällt es mir nicht. Einerseits würde ich gerne wissen, wie es weitergeht, aber andererseits auch nicht.

    Da ich die Emotionen nicht gespürt habe, mir die Reise aber dennoch gefallen hat, kann ich hier 3 Sterne vergeben.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Susi Aly - Magische Momente: Alys Bücherblog, 30.07.2017

    Als Buch bewertet

    J.P. Monninger ist mit diesem Roman etwas sehr bewegendes, melancholisches und tiefgründiges gelungen.
    Natürlich geht es um Liebe.
    Ist nicht sie es, die uns verändert , vereinnahmt und in verschiedenen Sphären tanzen lässt ?
    Sie macht uns glücklich, traurig und bringt die verschiedensten Dinge in uns zum Vorschein.
    Sie ist echt, sie ist lebendig und zum greifen nah.
    Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege.
    Liebe findet uns, durchfließt uns, zieht weiter.
    Sie kämpft nicht, sie ist da und macht unser Leben zu etwas Besonderem.
    Heathers und Jacks Geschichte hat mich so unheimlich bewegt und nicht losgelassen.
    Sie brach wie ein Sturm über mir herein und ich hätte nie erwartet, wie sehr sie mich begeistern würde.
    Das sie mich über das Leben nachdenken lassen würde.
    Heather und Jack sind zwei sehr authentische und starke Persönlichkeiten die mit ihrem Leben, ihren Emotionen in den Bann ziehen.
    Man taucht in ihre Gefühle, in ihr Leben ein und lernt sie kennen.
    Dabei erfährt man hier lediglich Heathers Perspektive, was sie uns noch näherbringt.
    Ich mochte beide so unheimlich gern.
    Dabei hat gerade Heather so einiges zu meistern, das ihr weiteres Leben bestimmt.
    Ich habe Ihre Gespräche, den Humor und auch die zarten Empfindungen sehr genossen.
    Doch gleichzeitig wusste man, es ist nicht von Dauer.
    Da ist etwas dunkles, schweres, das uns zu erdrücken droht.

    Sie machen beide eine Entwicklung durch, die man mit jeder Zeile mehr spürt.
    Jack war für mich besonders faszinierend. Gerade weil er so geheimnisvoll und auch facettenreich wirkte.
    Man bereist an ihrer Seite die unglaublichsten Orte.
    Paris, Amsterdam, Prag, Berlin.
    Der Autor gibt mit seiner sehr detaillierten Art sehr schöne Einblicke. Man bekommt dabei Fernweh und ein Hauch von Freiheit durchströmt einen.
    Er wartet hier mit einem wundervollen Schreibstil auf. Es ist poetisch, melancholisch und er reißt einfach enorm mit.
    Ich habe diese wunderschöne und tieftraurige Story gefühlt, geliebt und wollte nicht, dass es jemals endet.
    Ich hab relativ früh geahnt worauf es hinaus zielt, aber das macht überhaupt nichts.
    Umso mehr leidet und zittert man mit. Man ist wütend und verflucht alles und jeden.
    Man fühlt den tiefen Schmerz und die Verzweiflung.
    Man weiß einfach, es muss ein entkommen geben.
    Doch gleichzeitig verlässt einen die Hoffnung zu keiner Zeit.
    Sie macht es größer , heftiger und dramatischer.
    Der Autor macht auch vor ernsten Themen nicht halt und gerade dieser Aspekt ging mir sehr unter die Haut. Gern hätte ich diesen Bereich noch näher ergründet.
    Es ist nicht einfach nur Heathers und Jacks Geschichte. Es ist eine Geschichte über die Liebe und all ihren Facetten.
    Welche Macht sie hat und wohin sie uns manchmal leitet.

    Das Buch ist hierbei in zwei Teile gegliedert und dabei mit wunderschönen Illustrationen gestaltet.
    Die Liebe kommt sanft und leise und dennoch ist sie die ganze Zeit überaus intensiv spürbar.
    Sie ist zerbrechlich und dennoch unglaublich stark.
    Es ist romantisch, wie ein Licht in dunkler Nacht.
    Für mich eine ganz besondere Geschichte.
    Wer hier tiefe Leidenschaft und explosive Gefühle erwartet, wird hier nicht fündig werden.
    Sie ist tiefer, vollkommen und offenbart die Dinge, worauf es letztendlich ankommt.

    Fazit:
    Der Autor hat hier eine sehr überwältigende, gefühlvolle und auch sehr bewegende Geschichte zu Papier gebracht.
    Liebe findet uns, durchfließt uns, zieht weiter.
    Eine Story die mich völlig überrollt hat mit ihrer Poesie, der Romantik und den ernsten Themen.
    Melancholisch, Besonders und absolut magisch.
    Wie ein Licht in dunkler Nacht.
    Unbedingt lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    CeceBreze, 28.07.2017

    Als Buch bewertet

    Handlung:

    Heather will ihr Leben vor ihrem Start ins Berufsleben noch einmal richtig genießen und macht deswegen zusammen mit ihren beiden Freundinnen Constance und Amy noch einmal eine Europareise nach der Uniabschluss.
    Jack dagegen ist auf der Suche nach Hinweisen zu seinem Großvater, der nach dem Krieg nicht zurück in die USA gereist ist, sondern noch nach Europa gereist ist. Seine Erlebnisse hat er in einem Tagebuch aufgeschrieben, welches in Jacks Besitz ist und welches seine Einzigen Hinweise beinhaltet.
    Die beiden treffen sich in einem Zug nach Amsterdam und verlieben sich natürlich ineinander.
    Zusammen reisen sie durch ganz Europa, Deutschland, Polen, Frankreich, Italien, also wohin auch immer das Tagebuch sie hinführt. Sie verbringen eine wunderschöne Zeit miteinander, verlieben sich immer weiter und sind glücklich.
    Doch dann ist Jack von einem Tag auf den anderen Verschwunden und niemand weiß, wo er ist. Warum ist er abgehauen? Und waren seine vielen Liebesbeteuerungen überhaupt ernst gemeint?

    Meine Meinung:
    Ich finde dieses Buch ganz eindeutig absolut genial. Mit Heather habe ich mich wohl gefühlt und auch Jack war mir direkt sympathisch. Die Dialoge zwischen den beiden (vor allem Anfangs) fand ich sehr unterhaltsam und humorvoll. Durch den lockeren Schreibstil der Autorin fliegt die Geschichte nur so dahin, die Liebe zwischen den beiden entwickelt sich jedoch ebenfalls rasant. Allerdings ging es mir da schon fast zu schnell, am liebsten hätte ich es ein wenig tiefgründiger gehabt, obwohl es an Romantik nich fehlt. Den Wendepunkt, an dem Jack dann auf einmal Verschwunden war, fand ich ebenfalls gut ausgearbeitet und man konnte Heathers Gefühle auch nachvollziehen. Da das Ende eher offen ist, kann man sich noch selber ausmalen, wie es mit den beiden weitergeht.

    Fazit:
    Definitiv ein empfehlenswerter Liebesroman, der durch seine Charaktere und die Handlung besticht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Lea O., 03.09.2017

    Als Buch bewertet

    „Liebe findet uns“ ist wirklich ein berührender Liebesroman. Schon das Cover und der Titel haben mich sehr angesprochen, nach diesem Buch greift man sicher in der Buchhandlung. Es geht um Heather und Jack, die sich auf einer Europareise kennenlernen. Die beiden verlieben sich in einander und reisen zusammen weiter. Dabei werden viele besondere Orte und Situationen geschrieben, die man so noch nicht gelesen hat und die abseits vom Touristenleben stattfinden. Sie folgen dabei den Spuren des Tagebuchs von Jacks Opa. Doch dann verschwindet Jack leider und Heather muss schauen, wie es jetzt für die weitergeht. Die Hauptpersonen sind sehr sympathisch, vielleicht würde man sich auch noch einige Passagen aus der Sicht von Jack wünschen, aber auch so ist das Buch echt klasse. Und auch die Geschichten der Nebenfiguren werden gut integriert.
    Was mir zum einen sehr gut an der Geschichte gefallen hat, ist die Reise an die verschiedenen Orte. Zwar werden immer nur Ausschnitte beschrieben, aber trotzdem wird so liebevoll auf die Details geachtet, dass man jedes Mal das Gefühl hat, den Teil der Reise genau mit Heather und Jack mitzuerleben. Außerdem wird selbst auch die Reiselust geweckt und man würde am liebsten sofort losreisen.
    Zum anderen gefällt mir die Liebesgeschichte zwischen den beiden, weil sie einfach von Grund auf ehrlich ist. Liebe hat immer zwei Seiten und in vielen Büchern wird nur die tolle und gute Seite beschrieben. Hier nicht und genau das macht diese Geschichte besonders.
    Auch wenn es sich bei dem Buch quasi um Liebe auf den ersten Blick handelt, werden keine Klischees bedient und es wird nicht zu kitschig. Es ist einfach schön, Heather und Jack auf ihrem Weg zu begleiten und diese Reise mit ihnen zu erleben. Ein wunderschöner Roman, den ich nur weiterempfehlen kann.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Irene F., 31.07.2017

    Als Buch bewertet

    Das Cover ist geheimnisvoll und absolut romantisch- da kommt man gleich ins Träumen.
    Der Klappentext macht auf jeden Fall Lust auf mehr.
    Ein „Abschluss-Trip“ nach dem Studium durch Europa mit ihren Freundinnen- das macht Heather. Ein „Reisetagebuch-Trip“ von seinem Großvater durch Europa- das macht Jack. Und als sie aufeinander treffen geht das gemeinsame Abenteuer los. Aber warum ist er auf einmal verschwunden?
    Die Protagonisten sind so liebe und herzliche Menschen, die auf ihre eigene Art und Weise einzigartig sind. Sie sind sympathisch und authentisch und dabei natürlich.
    Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und flüssig zu lesen. Ab dem Beginn ist man in der Geschichte und meint, es selbst zu erleben. Auch die Spannung wurde hierbei immer weiter gesteigert.
    Die Schauplätze und Szenen sind so beschrieben, dass man sie sich gut bildlich vorstellen kann.
    Es ist eine sehr gefühlvolle, rührende und romantische Liebesgeschichte. Die aber auch tiefgründige und dramatische Szenen vorweisen kann. Die einfach zeigt, dass Liebe sucht, Liebe träumt und Liebe uns findet.
    Es ist hier eine wirklich tolle Mischung gelungen.
    Die Gefühle und Emotionen des Lesers wurden dabei mehr als einmal stark strapaziert. Und das hat Spaß gemacht.
    Kann euch dieses tolle Buch wirklich empfehlen! Ich fand es super!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    brauchnix, 15.07.2017

    Als Buch bewertet

    Heather und zwei Freundinnen wollen Europa bereisen. Nach ihrem Abschluss soll dies noch einmal eine Zeit ohne Verpflichtungen sein, in der sie ihre Jugend und ihre Freiheit genießen wollen. In dieser positiven Stimmung lernt Heather Jack kennen und es funkt zwischen den beiden. Sie setzt ihre Reise mit ihm fort, schließt sich seiner Route an, die er nach einem alten Tagebuch seines Großvaters gewählt hat.
    Der Leser erlebt hier die Entwicklung einer jungen Romanze. Dabei reist er mit dem Paar zu Orten voller Magie und Schönheit und dies tut sein Übriges, dass Heather und Jack sich näher kommen und man das Gefühl hat, es wäre die große Liebe. Als Jack plötzlich verschwindet, scheint alles in Frage gestellt. Heather begibt sich auf die Suche und es zur Romantik kommt nun auch die Spannung.
    Mir hat der Erzählstil sehr gut gefallen. Ich kannte den Autor noch nicht, wurde aber vom Cover magisch angezogen. Positiv fand ich, dass das Buch versucht, nicht mit Rührseligkeit und Gefühlsduselei zu punkten sondern mit Dialogen und Beschreibungen von Orten und Geschehnissen. Wer rosafarbene Happyends liebt, sollte das Buch vielleicht nicht unbedingt auf seine Wunschliste setzen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Astrid, 25.07.2017

    Als Buch bewertet

    Das Cover ruft es, der Titel schreit es, der Klappentext tönt es – mal wieder ein Liebesbuch. Direkt so gestaltet, dass alle es erkennen können und es neben den Werken von Cecilia Ahern, Mhairi McFarlane und Co nicht untergehen muss, sondern sich so einreiht, dass es all die Liebhaber es scharenweise zur Kasse treiben wird. Wir kennen das – so ein Buch kommt jeden Monat raus und ist DER Liebesroman des Jahres. Normalerweise erwartet uns eine durchschnittliche gute Geschichte, die, wenn wir ein paar Namen und ein paar Orte austauschen, schon so oft erzählt wurde, dass wir gähnend weiterlesen können ohne dabei die Zeilen im Auge zu haben.
    Was ist also anders bei „Liebe findet uns“? Nicht viel, aber genau das Richtige. Das Cover ist schön, weil es schön sein muss und der Titel ist im Englischen wie immer tiefgründiger und schöner als es den deutschen Übersetzern hätte einfallen können („the map that leads to you“). Also alles wie immer, trotzdem kein typischer 3-Sterne-Buch, sondern mehr wert. Wieso? Weil es doch anders ist. Wir erleben die Liebesgeschichte von Heather und Jack, die sich im Zug nach Amsterdam treffen. Heather reist mit ihren Freundinnen nach dem College durch Europa, während Jack auf den Spuren seines Großvaters ist. Dieser hat nach dem Krieg nicht direkt die Heimreise nach Amerika angetreten, sondern ist durch Europa gereist und hat seine Erlebnisse in einem Tagebuch festgehalten. Dieses hat Jack im Gepäck und versucht seinem Großvater dabei näher zu kommen, wenn da nicht die Ablenkung in Form von Heather auf den Plan treten würde. Denn mit diesem Wendepunkt der Reise haben die beiden nicht gerechnet.
    Und weil sowohl Heather als auch Jack nicht so recht mit ihrem Glück rechnen wollen und weil sie auch zeitgleich immer noch in ihre Reise vertieft sind, ist das Buch ganz anders geworden als ich es mir vorgestellt hatte. Der Leser reist mit den Beiden durch Europa, von Amsterdam nach Italien, nach Polen, nach Paris – überallhin, wo auch Jacks Großvater war und es wo es die Beiden hinzieht. Ihre Geschichte ist alles andere als normal und an einigen Stellen ging es mir viel zu schnell, so dass manche Entscheidungen nicht nachvollziehbar waren. Trotzdem verliert J. P. Monninger niemals den Faden während ihrer Erzählung, auch nicht als die Reise vorbei ist und der Rückflug nach Amerika auf dem Plan liegt. Meine größte Sorge war, dass die Dynamik der Geschichte durch den Wechsel des Schauplatzes schlagartig einen Bruch erleiden würde, doch es war nicht der Fall. Viel mehr hat es sich sogar positiv ausgewirkt, denn auf Reisen erleben wir viel intensiver und anders. Daher Heather in New York über Zukunft, Liebe und Sorgen nachdenken zu sehen, hat das Buch wieder ein Stück in die Wirklichkeit geholt.
    Heather und Jack sind wunderbare Protagonisten, die perfekt in ihre Geschichte passen. Sie sind mit genügend Informationen ausgeschmückt und passen perfekt zueinander. Leider fehlte mir bei den restlichen Charakteren die Tiefe. Zu blass und stereotypisch wirkten für mich die Freundinnen, die Liebesgeschichte von Constance und Raef, aber auch Heathers Eltern. Es wirkte alles zu konstruiert um die perfekten Hauptakteure in die richtigen Bahnen zu lenken.
    Doch trotz kleiner Schwächen konnte „Liebe findet uns“ überzeugen und zwischen all den anderen Liebesromane herausstechen. Ein liebenswerter, traurig schöner Roman, für alle die, die gerne reisen, Abenteuer erleben wollen und die Augenblicke genießen möchten.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Papier und Tintenwelten https://papierundtintenwelten.blogspot.de/, 02.08.2017

    Als Buch bewertet

    "Liebe findet uns" ist der Debütroman des Autors J.P. Monninger. Auf dieses Buch war ich schon seit längerem gespannt, da es nicht nur ein wirklich schönes Cover hat, sondern der Inhalt auch nach einer besonderen und einzigartigen Liebesgeschichte klang. Daher konnte ich auch gar nicht anders, als es möglichst bald zu lesen. Und wie es mir gefallen hat, das verrate ich euch jetzt.

    In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Heather. Heather hat gerade die Uni erfolgreich beendet und um den letzten Sommer, bevor das Arbeitsleben beginnt, zu geniessen, reist sie mit ihren beiden besten Freundinnen durch Europa. Doch mit einem hat sie nicht gerechnet, nämlich, dass sie Jack begegnet und was aus dieser Begegnung im Zug nach Amsterdamm alles entstehen soll.

    Jack folgt den Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters und nach einer Weile beginnt er diese besonderen Momente mit Heather zu teilen. Die beiden sind glücklich und verliebt, bis Jack von einem Moment auf den anderen plötzlich verschwindet. Heather ist traurig und wütend, aber sie merkt auch, dass sie ihn nicht vergessen kann ...
    Der Einstieg in diese Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von J.P. Monninger hat mir gut gefallen, da er sich nicht nur flüssig und angenehm lesen lässt, sondern auch durch viel Humor und schlagfertige Dialoge besticht. Das hat mir, besonders zu Beginn, immer mal wieder ein Lächeln auf's Gesicht gezaubert, auch wenn manches beim Kennenlernen von Jack und Heather etwas überzogen wirkte, gab es auch ganz wunderbare Momente, die ich bestimmt noch lange in Erinnerung behalten werde. Nach einer Weile baut der Autor allerdings andere Erzählformen ein, die auf mich manchmal ein bisschen holprig wirkten. Besonders häufig war dies der Fall als Heather in New York ist und das fand ich total schade.

    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen, auch wenn ich mir, besonders bei den Protagonisten noch ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte. Dennoch machen die Charaktere Entwicklungen durch, die mir gut gefallen haben, auch wenn manches ziemlich vorhersehbar war. Der Inhalt hat mir gut gefallen und ich mochte die Beschreibungen der Städte und die besonderen Erlebnisse von Jack und Heather sehr gerne. Leider war das zweite Drittel etwas zäher als der Beginn, was ich schade fand, denn so wurde die Geschichte zeitweilig langatmig.

    Das Ende, ja das Ende, es war leider ein bisschen zu leicht vorherzusehen, warum Jack gegangen war und das Ende war, für mich, kein zufriedenstellender Abschluss, da es teilweise offengeblieben ist. Mit den Emotionen konnte mich J.P Monninger hingegen komplett überzeugen und mitreißen, was mir gut gefallen hat. Ich könnte mir noch eine Fortsetzung vorstellen, da viele Komponenten offen bleiben.
    Positiv:
    * humorvolle Dialoge
    * gute Ausarbeitung und Entwicklung der Charaktere
    * schöne Vermittlung der Emotionen
    * romantische Atmosphäre in verschiedenen Städten

    Negativ:
    * das Ende ist teilweise offengeblieben
    * es gab Passagen, die mir etwas zu langatmig geschildert wurden
    * einiges war sehr leicht vorherzusehen

    "Liebe findet uns" bietet eine schöne Liebesgeschichte, die mit vielen tollen Anteilen, aber auch mit weniger guten, unterhält, aber besonders durch die Emotionen und die einzigartigen Momente von Jack und Heather, bei mir punkten konnte! Von mir gibt es für dieses Buch 3,5 Rosen, aufgerundet auf 4.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Isabell, 05.09.2017

    Als Buch bewertet

    Heather, aus den USA stammend, reist mit ihren beiden Freundinnen quer durch Europa, bevor sie ihren Job nach erfolgreichem Uniabschluss antritt. Was sie nicht ahnt, ist, dass sie sich unsterblich verlieben wird. Heather lernt Jack im überfüllten Zug kennen und wider Willen erliegt sie seinem Charme und Wortwitz. Jack reist die Stationen aus dem Leben seines Großvaters ab, die dieser in seinem Tagebuch beschrieben hat, was Jack bei sich trägt.
    Mir hat dieses Buch "Liebe findet uns" sehr gut gefallen, was schon mit dem Cover anfängt. Weiter geht es mit den Orten, die Autorin so beschreibt, als ob ich selbst da wäre und zumindestens bei einigen Orten den Wunsch verspüre, selbst dort hinzureisen und dann natürlich mit der Liebe zwischen Jack und Heather. Darüber hinaus besticht der Roman allgemein durch seine Sprache, die bei mir stets Bilder aber auch Gerüche und Gefühle hervorrief. Sprache, die alle Sinne anspricht. Die Geschichte selber handelt auch von der Freundschaft zwischen den jungen Frauen und komplettiert das Gesamtbild. Am Ende des Buches musste ich weinen... denn es eine besondere Liebesgeschichte.....

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Yasemin Y., 13.07.2017

    Als Buch bewertet

    Protagonisten: Heather als Vielbelesene hat eine ziemlich ungewöhnliche Studiumswahl getroffen und direkt einen super Job ergattert – das ist recht unwahrscheinlich (eigentlich bin ich nur neidisch). Weiterhin unrealistisch: Ich kenne keinen Typ „Jack“ in meinem Bekanntenkreis. Zwei Möglichkeiten: Ich habe einen zu kleinen Bekanntenkreis oder so ein Typ existiert zu selten. Und das zweite ist wohl wahrscheinlicher. Und, dass uns Hollywood und Romane etc. immer weismachen will, dass jede Frau solch einen Mann verdient und bekommen wird wirkt sich negativ auf die Bevölkerungsdichte in Deutschland aus, da immer mehr aufgrund dessen, dass sie dem Humbug Glauben schenken und nicht ihre Messlatte etwas herunterschrauben, Menschen single bleiben. Denn wir warten einfach umsonst.
    Nun gut, das zu den beiden Protagonisten. Inhaltlich treffen sich die beiden auf einer Zugreise durch Europa – an manchen Passagen könnten sie eigentlich auch überall sein, denn manchmal reden sie so viel, dass man nur eine Zeile zur Reise liest – schade. Wirklich Reisefeeling kam bei mir nicht besonders auf. Außerdem ist zwischen ihnen über einen großen Zeitraum/zu viele Seiten nur Perfektion und Harmonie. Auf die Dauer kann das sehr öde wirken und ich habe mir beim Lesen die Notiz gemacht: „Die zwei langweilen mich und ich kann das Ende nicht erwarten“ Das muss etwa in der Mitte der 410 Seiten gewesen sein.
    Doch dann kommt das Ende der Reise und Jack verschwindet spurlos – mitten in der Reise hatte er schon einmal für einen kurzen Zeitraum mit Heather Schluss gemacht. Meiner Meinung nach ist kein Mann der Welt es wert, ihm hinterherzulaufen – und vor allem, wenn er scheinbar so perfekt ist wie Jack – ohne jegliche Macken und Kanten (ziemlich langweilig und ich würde mir neben ihm wie ein Elefant in einem Porzellanladen vorkommen, der noch dazu nur Junkfood isst). Und wenn er dich einmal verlassen hat, wird er es auch ein zweites Mal tun (können – jederzeit). Deshalb verzeihe, aber nimm ihn nicht zurück. Denn er hat dich nicht verdient, da er dich nicht zu schätzen wusste.
    Anschließend wirkt das ganze Werk gegen Ende wie ein klassischer Nicholas Sparks Roman. (Inzwischen war ich so genervt von beiden Charakteren, dass ich mir die Notiz gemacht habe: „Ich hoffe beide Protagonisten sterben wie in Romeo und Julia“. Kein Spoiler – das wird nicht geschehen!
    Der Grund, warum Jack verschwindet: Nicht vorhersehbar, meiner Meinung nach ein bescheuerter Grund, aber ein guter im Nachhinein, akzeptabel sowie zerstörerisch.
    Mein Rat an alle, die das Buch lesen wollen: Der Anfang war spektakulär. Ich war gebannt und träumerisch (Ich habe das Buch selbst auf einer Zugfahrt gelesen und hatte die Hoffnung, dass mir das Schicksal auch etwas hilft – na da – ein Typ hat sich beim Hinsetzen neben mich nicht halten können als die Bahn losgefahren ist und hat sein Gleichgewicht verloren und dabei gleichzeitig mein Buch aus meinen Händen gerissen – klasse! Anschließend folgte eine kurze Entschuldigung und ein langer, zu unterdrücken versuchter und versagter Lacher). Aber der Anfang ist zu gut gelungen, als dass es nicht lesenswert sei. Deshalb am besten einfach an einem Punkt aufhören zu lesen, der einem persönlich wie ein perfektes Ende erscheint und über die restlichen Seiten einfach hinwegsehen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    Weinlachgummi, 10.07.2017

    Als Buch bewertet

    Um das Buch bin ich etwas herum geschlichen und war unsicher, ob ich es lesen soll. Doch die Tatsache, dass die beiden Protagonisten sich auf einer Reise kennenlernen, hat mich dann doch zu sehr angesprochen.

    Das Cover fand ich zuerst, als auf dem Bildschirm, nicht herausragend. Doch wenn man es dann in der Hand hält, macht es schon einiges her. Es hat irgendwie den Effekt, als würden die Lichter wirklich leuchten.

    Heather begibt sich mit ihren zwei besten Freundinnen auf eine Europa-Reise. Die Uni ist abgeschlossen und der tolle Job bei einer New Yorker Bank so gut wie sicher. Alles läuft nach Plan, schön geordnet. Bis sie im Zug nach Amsterdam Jack kennenlernt. Er ist so ziemlich das Gegenteil von Heather. Versucht den Moment zu leben, alles auszukosten und auch ungewöhnliche Erfahrungen zu sammeln. Jack hat ein altes Reisetagebuch von seinem Großvater und versucht, die gleichen Orte zu bereisen wie er damals. Die beiden verlieben sich ineinander.....

    Liebe findet uns, durchfließt uns, zieht dann weiter.
    Seite 377

    Da mich das Thema Reisen und fremde Länder im Moment total interessiert, war ich für die Idee. Dass die beiden sich auf ihren jeweiligen Reisen kennenlernen und dann zusammen die Städte erkunden gleich Feuer und Flamme. Ich finde die Autorin hat diesen Aspekt auch schön untergebracht. Der Fokus lag nicht nur auf den beiden Protagonisten, sondern auch auf den Orten. Natürlich ist es kein Reisebericht an sich, aber das Thema hat für mich genug Raum eingenommen.

    Leider konnte mich aber Heather nicht überzeugen. Am Anfang mochte ich sie eigentlich noch. Aber mit der Zeit nervte sie mich. Ich fand, sie und Jack hatten unnötige Streits. Klar in solchen Büchern gibt es oft unnötige Streitereien, damit das Drama nicht zu kurz kommt. Aber hier fand ich Heathers Reaktionen einfach nicht nachvollziehbar. Auch, dass sie immer wieder auf Dingen herumgeritten ist, hat mich gestört. Jack hingegen mochte ich. Da die Geschichte aber nur aus der Sicht von Heather spielt, lernte ich ihn nicht so gut kennen. Man erfährt nur das, was Heather von ihm weiß und denkt.

    Gegen Ende konnte Heather noch ein paar Sympathiepunkte bei mir Sammeln. Doch der " Wie realistisch ist das" Faktor hat auch noch eine Rolle gespielt. 3 Freundinnen reisen nach Europa, eine verliert ihre Papiere und muss zurückreisen. Und die anderen zwei verlieben sich unsterblich und Reisen mit ihrem jeweiligen neuen Freund alleine weiter. Da muss wohl jeder für sich entscheiden, wie realistisch er das findet und ob es ihm etwas den Lesespaß mindert. Mich konnte die Geschichte nicht ganz überzeugen.

    Fazit:
    An sich eine süße Liebesgeschichte. Wie realistisch das Ganze ist, muss jeder für sich entscheiden.
    Mit Heather kam ich nicht so zu recht und von Jack habe ich zu wenig erfahren.
    Wie die beiden zusammen die Städte entdecken, hat mir gefallen.
    Ohne das Reise Thema, hätte das Buch für mich schlechter abgeschnitten, aber der Fokus auf das Thema hat für mich die Geschichte gerettet. Den alleine von den Charakteren und der Lovestory war ich nicht ganz überzeugt.
    Ich könnte mir das Buch sehr gut als Film vorstellen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Sarah L., 14.08.2017

    Als Buch bewertet

    Das Buch erzählt die Liebesgeschichte von Heather und Jack, die sich zufällig finden und lieben lernen. Zusammen verbringen die Zwei eine unvergessliche Zeit miteinander. Sie reisen durch Europa und lernen die tollsten und wunderschönsten Orte kennen.

    Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Der Autor hat einen sehr flüssigen Schreibstil. Er bedient sich auch einer sehr schöner Wortwahl.

    Auch die Charaktere haben mir sehr gefallen. Ich konnte mich direkt mit Heather identifizieren. Vor allem aber hat mir Jack von der ersten Minute gefallen. Er sprüht einfach nur so voller Lebensfreude und Lebenslust. Seine unbekümmerte und spontane Art ist einfach nur toll.
    Jack und Heather zusammen haben einfach eine Chemie zusammen, die bei nicht vielen Paaren in der Literatur gesehen habe. Und obwohl sie beiden auch gegensätzlich sind, passen sie wie Faust aufs Auge zusammen.

    Alles in allem, war der Roman Liebe findet uns von J.P Monninger ein Lesegenuss und ein Herzschmerz zu gleich.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Mandy E., 04.08.2017

    Als Buch bewertet

    Ein Kuss am Bahnhof in Amsterdam, mit 170 durch Berlin, ein seltener Wodka in Prag,ein Baum in Paris, Alltag in New York, ein wildes Treiben in Batak....

    Was bedeutet Leben? Was bedeutet Freiheit? Was kostet die Welt? Bedeutet ein geregelter Alltag Gefängnis? Finden wir die Liebe oder findet sie uns?

    Heather und Jack lernen sich auf der Reise ihres Leben in Amsterdam kennen. Gemeinsam mit Freunden bereisen sie Europa. Eine Reise mit Höhen und Tiefen. Im Gepäck freudige Erwartungen, Hemingway, Ängste, ein altes Reisetagebuch und die Liebe. In der Zeit sehen sie die wundervollsten Sachen, machen die verrücktesten Dinge und verlieben sich unsterblich ineinander. Am Ende der Reise bricht alles zusammen.... ist ihre Liebe stark genug dem härtesten Schicksal entgegen zu treten?

    Ein wunderbares Werk über das Erwachsenwerden, die große Liebe und die unendliche Leichtigkeit des Seins.

    Liebe findet uns, durchfließt uns, zieht weiter. (S. 378)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    buchverrückt, 03.07.2017

    aktualisiert am 03.07.2017

    Als Buch bewertet

    Der Roman Liebe findet uns von J.P. Monninger handelt von der Liebesgeschichte zwischen Heather und Jack, die sich in einem Zug nach Amsterdam kennen lernen. Heather und ihre Freundinnen machen eine Europareise, die ganz anders endet, als erwartet. Gleich bei der ersten Begegnung von Heather und Jack merkt man, dass dies der Beginn von etwas Großem ist. Der Kennenlern-Dialog der beiden ist witzig, herausfordernd, anspruchsvoll, aber auch voller Klischees. Die Dialoge der beiden habe ich im gesamten Buch sehr ins Herz geschlossen, weil sie erfrischen anders sind. Es gibt ein paar Szenen aus Heathers Vergangenheit, die aufs Wesentliche reduziert sind, das sie zum verständnis beitragen z.B. warum sie Single ist. Dies finde ich deutlich schöner, als langatmige, zu ausgeschmückte Vergangenheitsschilderungen. Die Neckereien zwischen Jack und Heather sind niedlich, man fiebert automatisch mit, was davon wohl stimmt und was nur ein Vorurteil ist. Man ist so gefangen von der Geschichte der beiden, dass die Reise und die Reiseziele zwischenzeitlich fast in Vergessenheit geraten. Jack ist herrlich romantisch, manchmal etwas altmodisch. Er will keine Fotos während seiner Reise und nichts in sozialen Netzwerken hochladen. Diesen Aspekt finde ich in der heutigen Zeit sehr schön untergebracht im Buch. Jack verkörpert den romantischen Touriführer, der Heather an den Erlebnisse des Tagebuchs seines Großvaters teilhaben lässt. Besonders gefallen mir die Zitate über Bücher, die sich in diesem Buch entdecken lassen.

    Die Reise beginnt mit drei Freundinnen, entwickelt sich aber ganz anders, da sie schon nach kurzer Zeit getrennte Wege gehen. Es entwickelt sich nicht nur eine, sondern zwei schönes Liebesgeschichten, die man parallel mitverfolgen kann. Jack ist manchmal ein Wichtigtuer, dieser Aspekt ist wichtig, da man ihn sonst fast für perfekt halten könnte. Diese kleinen Macken, machen die Figur authentischer. Vor den einzelnen Reisezielen wird jedes Mal die Spannung aufgebaut. Es ist keine schnulzige Liebesgeschichte, die alles rosarot schildert. Schon während der Reise reden die beiden über die Zukunft und die damit verbundenen Problematiken. Die Beziehung ist ein Auf und Ab, gespickt mit interessanten und tiefsinnigen Gesprächen. Während der Reise erleben beide völlig verrückte Aktionen, sodass man als Leser selbst Lust bekommt, die Welt zu entdecken.

    Im zweiten Teil kommt es zu einer völlig überraschenden Wendung, man wird völlig vor den Kopf gestoßen. Man kann die Euphorie und Trauer in den beiden Teilen förmlich spüren beim Lesen. Zum Ende des Buches überschlagen sich die Ereignisse und die rationale Heather trifft eine unerwartete Entscheidung.

    Fazit: Das Buch fängt etwas seicht an, gewinnt dann aber zunehmend an Tiefe und hat ein spezielles Happyend.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Caterina C., 13.07.2017

    Als Buch bewertet

    Das Buch "Liebe findet uns" hat mich von Anfang an gereizt. Bereits die Buchbeschreibung hatte mein Interesse geweckt und nach der Leseprobe stand für mich fest, dass ich "Liebe findet uns" unbedingt ganz lesen muss.

    Es geht um Heather, die nach ihrem College-Abschluss mit zwei Freundinnen eine Europa-Rundreise macht. Bei dieser lernt sie Jack kennen und lieben..

    Die Geschichte um Heather und Jack fand ich einfach super! So richtig schön was für's Herz! Ich konnte mich sehr gut in Heather hinein versetzen und man hat als Leser das Gefühl gehabt, dabei zu sein und hat aber auch gemerkt (zumindest ging es mir so), wie sich Heather während der Reise verändert hat...

    Wobei ich ja zugeben muss, dass (für mich) die "Wendung" dann doch schon vorhersehbar war...

    Nichtsdestotrotz hat mir das Buch sehr gefallen und ich kann es jedem weiterempfehlen, ganz toll :-)

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare
X
schließen
Die schönsten Geschichten erzählt man mit CEWE

Sparen Sie jetzt 10.- € - Die schönsten Geschichten erzählt man mit CEWE

*Gültig bis 30.11.2017 für jedes CEWE FOTOBUCH _ab Format XL mit Code: CF1011. Pro Kunde 1x einlösbar unter www.weltbild-fotoservice.de. Nicht mit anderen Codes kombinierbar. Keine Barauszahlung möglich.

X
schließen