WELTBILD und Partner brauchen Ihre Zustimmung (Klick auf „OK”) bei vereinzelten Datennutzungen, um unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Die Verwendung von Cookies können Sie hier ablehnen. Die Einwilligung kann jederzeit in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.
OK
vor 2 Monate

Blaues Wunder: Heidelbeeren

4.5Sterne
(3)

Heidelbeeren zählen zu den Stars unter den Früchten, denn sie enthalten jede Menge Vitamine und Mineralstoffe. Gesund machen sie vor allem durch ihre Gerb- und Farbstoffe

Heidelbeere ist nicht gleich Heidelbeere

Sie wohnt im Wald und versteckt sich unter grünen Blättern, ganz nah am Boden, beschattet von großen Bäumen. Süß und herb zugleich, ein wenig nach Erde schmecken die durch und durch blauen Früchtchen. Die Schätze sind von Juli bis Oktober bei uns zu finden - die Rede ist von der Waldheidelbeere, die Wanderer zum Beispiel in den Mittelgebirgsforsten entdecken.

Heidelbeeren – das blaue Nährstoffwunder mit wenig Kalorien

Im Jahr 2015 war die Heidelbeere – auch Blaubeere genannt – „Frucht des Jahres“ und wurde gefeiert. Aber warum nur in diesem einen Jahr? Eigentlich müssten die dunkelblauen Beeren jedes Jahr zu den Stars unter den Früchten gekürt werden. Denn sie liefern wenig Kalorien (100 Gramm haben gerade mal 36 kcal), dafür aber viele Vitamine, Mineralien und wertvolle Farb- und Gerbstoffe, die sie besonders gesund machen. Außerdem schmecken sie einfach lecker – ob pur, im Müsli, auf Früchte-Bowls, in Muffins oder Kuchen.

Rezept für blaue Stunden: Heidelbeer-Ricotta-Torte

Die blauen Früchtchen eignen sich auch wunderbar für Desserts, Muffins und Torten. Ein besonderer Genuss ist diese Torte mit Heidelbeeren und Ricotta.

Foto Torte: Dr. Oetker, Neue Kühlschranktorten, Weltbild

Heidelbeer-Ricotta-Torte (aus "Neue Kühlschrank-Torten")

Vorbereitung: 35 Minuten Kochzeit: Minuten
Zutaten
Zutaten für 12 Stücke

Für den Boden:
100 g Zwieback
100 g Butter
1 Pck. Geriebene Zitronenschale
Für die Füllung:
250 g Heidelbeeren
75 g Zucker
6 Blatt weiße Gelatine
250 g Ricotta (ital. Frischkäse)
1 Msp. ger. Muskatnuss
200 g Schlagsahne
(mind. 30 % Fett)

Zum Bestreichen:
300 g Schlagsahne
(mind. 30 % Fett)
1 Pck. Sahnesteif
1 TL Zucker

Zum Bestäuben:
etwas ger. Muskatnuss
Zubereitung
  1. Für den Boden Zwiebäcke in einen Gefrierbeutel geben. Den Beutel verschließen. Zwiebäcke mit einer Teigrolle fein zerbröseln. Brösel in eine Rührschüssel geben. Butter zerlassen, mit der Zitronenschale zu den Zwiebackbröseln geben und gut verrühren.
  2. Einen Springformrand (Ø 26 cm) auf eine mit Tortenspitze oder Backpapier belegte Tortenplatte stellen. Die Bröselmasse darin gleichmäßig verteilen und mit einem Löffel gut zu einem Boden andrücken. Tortenboden in den Kühlschrank stellen.
  3. Für die Füllung Heidelbeeren verlesen, vorsichtig abspülen und gut abtropfen lassen. Heidelbeeren mit Zucker mit einem Pürierstab pürieren.
  4. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Heidelbeerpüree mit Ricotta verrühren. Muskat hinzufügen. Eingeweichte Gelatine leicht ausdrücken und in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze unter Rühren auflösen. Gelatine mit etwa 2 Esslöffeln von der Ricotta-Heidelbeer-Masse verrühren, dann unter die restliche Ricotta-Heidelbeer-Masse rühren. Masse in den Kühlschrank stellen.
  5. Sahne mit einem Mixer (Rührstäbe) steif schlagen. Wenn die Masse anfängt dicklich zu werden, Sahne unterheben. Die Ricotta-Heidelbeer-Creme auf den Bröselboden geben und glatt streichen. Die Torte etwa 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Springformrand lösen und entfernen.
  6. Zum Bestreichen Sahne mit Sahnesteif und Zucker mit dem Mixer (Rührstäbe) steif schlagen (2 Esslöffel Sahne zum Verzieren beiseitestellen). Dann Tortenoberfläche und -rand mit der Sahne bestreichen.
  7. Beiseite gestellte Sahne mit der runden Seite eines Teelöffels wellenartig auf der Tortenoberfläche verteilen. Mit Muskat bestäubt servieren.

TIPP: Nach Belieben die Oberfläche mit etwa 75 g geputzten Heidelbeeren belegen.

Quelle: Dr. Oetker, Neue Kühlschranktorten, Weltbild

Inhaltsstoffe
Energie
317 kcal
Fett
24 g
Kohlenhydrate
19 g
Protein
4 g

Weniger Bauchfett mit dem Superfood Blaubeere

Das steckt drin in Blaubeeren

  • Weniger als 40 Kalorien pro 100 Gramm,
  • Carotin, Vitamin C und E,
  • Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Kalium,
  • viele wertvolle Gerb- und Farbstoffe, die unseren Körper als sogenannte Antioxidantien vor schädlichen freien Radikalen schützen.

Vor allem den Anthocyanen, die für die blauviolette Färbung der gesunden Beeren verantwortlich sind, werden antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen nachgesagt.

Außerdem sollen Heidelbeeren unter anderem das

  • Immunsystem und
  • die Verdauung unterstützen sowie
  • den Cholesterinspiegel und
  • den Blutdruck senken
  • helfen, das Bauchfett zu reduzieren.

Der blaue Star unter den Früchten

Die Heidelbeere gehört zur Familie der Heidekrautgewächse und ist eigentlich in Wäldern mit saurem, torfigem Boden zu finden. Die Früchte, die wir dagegen im Supermarkt kaufen oder im Garten vom Strauch pflücken, stammen meist von der Kulturheidelbeere. Diese kommt ursprünglich aus Nordamerika und lässt sich ganz einfach von der bei uns heimischen Waldheidelbeere unterscheiden: Während die Waldheidelbeere dunkelblaues bis schwarzes Fruchtfleisch hat, sind die dickschaligen Kulturheidelbeeren weißfleischig.

Der Vorteil: Hände und Mund - und Zähne - werden vor blauroten Verfärbungen verschont. Wer schon einmal wilde Blaubeeren im Wald gesammelt hat, weiß, was gemeint ist!

Blaubeer-Tipps für Genießer

Ob frisch, gekocht oder gebacken – mit Blaubeeren lässt sich jede Menge Leckeres anstellen.

  • So toppen die kleinen Früchte zum Frühstück jedes Müsli, Porridge oder Joghurt.
  • Auch in Smoothies machen sie sich gut und können dafür sogar tiefgefroren in den Mixer gegeben werden.
  • Köstlich und beliebt sind Heidelbeeren auch als Marmelade auf dem Frühstücksbrötchen. Wie Sie diese selber machen, lesen Sie weiter unten.
  • Toll sind Heidelbeeren in Desserts – nicht nur für den Gaumen, sondern auch fürs Auge. Besonders gut kommt die schöne Optik bei leckeren Schicht-Desserts im Glas zur Geltung, zum Beispiel mit Mascarpone-Creme und zerkrümelten Keksen oder auch auf Bayerischer Creme, Pudding oder Eis.
  • In Schweden ist die Heidelbeersuppe quasi ein Nationalgericht. Die Blåbärssoppa wird im Winter warm und im Sommer kalt serviert, mit Grießklößchen, Crème Fraîche oder Vanilleeis als Einlage.
  • Ein Klassiker sind Blaubeeren in Kuchen, Torten oder Muffins. Dabei können Sie die Früchte entweder ganz im Teig mitbacken oder frisch sowie püriert oder als Sauce für ein fruchtiges Topping verwenden.

Bei Weltbild entdecken

Sie toppen jedes Frühstücksmüsli: Heidelbeeren, nicht nur lecker, auch gesund und ein wahres Superfood

Heidelbeerkonfitüre selbst gemacht

Marmelade, Konfitüre und Co. zuhause selbst einzumachen, geht viel leichter, als gedacht. Für ein ganz einfaches Rezept brauchen Sie nur Blaubeeren, ein wenig Zitronensaft und Gelierzucker.

  • Alles in einen Topf geben, vermischen und grob zerstampfen, bis sich der Saft absetzt. Wenn Sie die Marmelade lieber samtig mögen, können Sie die Zutaten auch pürieren.
  • Dann die Mischung aufkochen und drei bis vier Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen.
  • Entstehenden Schaum gegebenenfalls mit einer Schaumkelle entfernen.
  • Sterile Einmachgläser bis zum Rand mit der Heidelbeermarmelade füllen, sofort verschließen und abkühlen lassen.

Tipp: Verfeinern Sie die Blaubeerkonfitüre mit Vanille. Einfach eine Vanilleschote halbieren, das Mark herauskratzen und vor dem Stampfen oder Pürieren zu den Beeren geben. Auch lecker, aber nichts für Kinder: Heidelbeerkonfitüre mit Schuss, z. B. mit Fruchtlikör oder Amaretto.

Köstliche Getränke aus Blaubeeren selber zubereiten

Saft, Sirup oder Fruchtlikör aus Heidelbeeren können Sie ebenfalls ganz einfach selbst zubereiten.

Saft aus Heidelbeeren

Um Heidelbeersaft herzustellen, können Sie die sauberen und verlesenen Früchte zehn Minuten in Wasser kochen und dann auf ein Mulltuch oder in ein Leinensäckchen geben, das über einem ausreichend großen Gefäß befestigt wird. Den Saft über Nacht abtropfen lassen, am nächsten Tag noch einmal kurz mit Zucker aufkochen und in sterile Twist-off- oder Bügelflaschen aus Glas füllen. Im Kühlschrank lagern und in wenigen Tagen verbrauchen.

Alternativ: Sie können die Beerenfrüchte auch manuell mit einer Obstpresse entsaften. Schneller und einfacher geht es jedoch mit einer elektrischen Presse oder einem geeigneten Entsafter.

Sirup aus Heidelbeeren selber machen

Die Herstellung von Heidelbeersirup ist der von Heidelbeersaft sehr ähnlich. Allerdings wird mehr Zucker verwendet. Durch den höheren Zuckergehalt ist der Sirup bis zu einem Jahr haltbar. Köstlich über Pudding, Eis oder in Mineralwasser!

Likör aus Heidelbeeren selber machen

Fans von geistigen Getränken können die Blaubeeren auch zu einem leckeren Fruchtlikör verarbeiten. Das dauert etwas länger, lohnt sich aber. Dafür die Beeren stampfen und in einem geeigneten Gefäß mit Kandiszucker und z. B. Himbeergeist, weißem Rum oder Wodka vermengen. Nach Geschmack mit Vanille oder Zimt verfeinern und das Ganze abgedeckt für vier bis sechs Wochen an einem kühlen und dunklen Ort ruhen lassen. Danach durch ein Sieb oder ein Mulltuch abseihen und in Flaschen abfüllen. Wir sagen Prost und wünschen viel Freude beim Genuss der Köstlichkeiten mit Blaubeeren!

Heidelbeeren einkaufen und lagern

  • Heidelbeeren aus Deutschland haben von Juli bis Oktober Saison. Aus anderen Ländern sind sie rund ums Jahr zu bekommen.
  • Beim Einkauf sollten Sie darauf achten, dass die Beeren prall und intakt sind.
  • Auch beim Transport nach Hause sollte das empfindliche Obst nicht gequetscht werden.

Wenn Sie die Heidelbeeren nicht sofort essen oder weiterverarbeiten wollen, schütten Sie das Schälchen vorsichtig auf einen Teller oder ein Tablett aus und sammeln Sie gequetschte Beeren heraus. Denn diese können bei der Lagerung im Kühlschrank schnell schimmeln. Waschen sollten Sie die Früchte erst kurz vor dem Verzehr. Für die längere Lagerung lassen sich Blaubeeren auch gut einfrieren.

Heidelbeeren einfrieren – so geht‘s

  • Die Beeren in ein Sieb geben und vorsichtig abspülen. Dann gründlich abtropfen und auf Küchenpapier oder einem Geschirrhandtuch trocknen lassen.
  • Eventuell gequetschte Beeren aussortieren.
  • Heidelbeeren Vorfrieren: Auf ein Tablett geben, sodass sich die Beeren nicht berühren. So frieren sie nicht zusammen. Das Tablett für zwei bis drei Stunden ins Gefrierfach geben.
  • Die Heidelbeeren anschließend in eine Gefrierbox oder in Gefrierbeutel geben, sorgfältig verschließen und wieder einfrieren.
  • So halten sich die Beeren etwa sechs Monate.

Lesetipp:

Wussten Sie, dass Sie Marmelade auch kalt anrühren können? Tipps zum Einmachen