Es beginnt am siebten Tag

Alex Lake

Durchschnittliche Bewertung
3.5 Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

3.5 von 5 Sternen

5 Sterne0
4 Sterne2
3 Sterne3
2 Sterne0
1 Sterne0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Es beginnt am siebten Tag".

Kommentar verfassen
Erst deine Tochter und dann du...

Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs...
Es beginnt am siebten Tag, Alex Lake

Buch 15.00

In den Warenkorb
Bestellnummer: 5978894 lieferbar
Auf meinen Merkzettel

Versandkostenfrei

Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Ihre weiteren Vorteile

  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Es beginnt am siebten Tag"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
  • relevanteste Bewertung zuerst
  • hilfreichste Bewertung zuerst
  • neueste Bewertung zuerst
  • beste Bewertung zuerst
  • schlechteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • alle
  • ausgezeichnet
  • sehr gut
  • gut
  • weniger gut
  • schlecht
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    , 16.12.2016

    „Es beginnt am siebten Tag“ von Alex Lake

    Der Debütroman des englischen Autor Alex Lake, erschienen im Dezember 2016 bei Harper Collins.

    Klappentext:
    Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs Tage voller Selbstvorwürfe. Am siebten Tag taucht das Mädchen wieder auf. Es scheint unverletzt und hat keine Erinnerung an das, was geschah. Julia und ihr Mann Brian sind unendlich erleichtert. Bis Julia merkt, dass das Schlimmste für sie nun erst beginnt. Denn wer auch immer ihre Tochter in der Gewalt hatte und wiedergebracht hat, will nicht das Kind vernichten…

    Meine Meinung:
    Einen spannender Thriller, der noch etwas besser hätte ausgebaut werden können.
    Der Schreibstil von Alex Lake war sehr flüssig und angenehm zu lesen. Auch die Charaktere waren interessant und gut ausgearbeitet.
    Leider war mir der 1. Teil vom Buch etwas zu lang gezogen, kürzer und mit weniger Wiederholungen, hätte der Thriller von mir bestimmt 5 Sterne bekommen.
    Im 2. Teil des Buches nahm die Spannung deutlich zu und ich fühlte mich von der Geschichte sehr gut unterhalten und fieberte richtig mit.
    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, man muss halt etwas Geduld beim 1. Teil vom Buch aufbringen.

    Mein Fazit:
    Lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    , 09.12.2016

    Die fünfjährige Anna verschwindet direkt nach Schulschluss spurlos, als ihre Mutter aufgrund eines beruflichen Termins als Anwältin fast eine halbe Stunde zu spät kommt. Gestresst von einer zerbrechenden Ehe und der Belastung als berufstätige Mutter, hatte Julia auch ihren Handy-Akku nicht geladen, um der Schule Bescheid zu geben.
    Die direkte Suche durch sie, ihren Ehemann Brian, der ihr Vorwürfe macht, dass sie stets die falschen Prioritäten setzt, sowie durch die Polizei bleibt erfolglos. Niemand hat das Mädchen gesehen, es gibt keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen und keine Entführer, die sich melden.

    Julia und Brian sind verzweifelt, können sich aber gegenseitig keinen Halt geben, da sie sich inmitten einer unschönen Trennungsphase befinden und sich in ihrem gemeinsamen Haus nicht mehr ertragen können. Es war Julia, die sich von ihrem Ehemann getrennt hatte, der ihr nicht (mehr) gut genug war. Diese Tatsache und noch viele weitere Details aus Julias Privatleben, die ihre Mängel als Ehefrau und Mutter belegen, werden in der Presse verbreitet. Julia wird als alkholabhängige Frau mit Suizidabsichten dargestellt, die ihren Ehemann und ihr Kind im Stich lassen wollte, um sich selbst zu verwirklichen. Verzweifelt, hilflos und überfordert, schafft es Julia dann auch wirklich kaum noch, ihre Wut in der Öffentlichkeit zurückzuhalten.


    Und dann taucht plötzlich wie aus dem Nichts die kleine Anna nach sieben Tagen Abwesenheit wieder auf. Sie ist körperlich unversehrt, erscheint auch nicht traumatisiert, kann sich aber an nichts erinnern.

    Nach der Rückkehr von Anna beschließt Brian, zu seiner Mutter zu ziehen und nimmt Anna ohne Einverständnis von Julia erst einmal mit. Unterstützt durch die negative Presse über seine Ehefrau hat Brian, der selbst mehr als unselbstständige Marionette seiner Mutter agiert, die besten Chancen das alleinige Sorgerecht für Anna zu erhalten. Es beginnt ein erbitterter Kampf um die Tochter, während dem sich Julia immer intensiver fragt, wer der noch frei herumlaufende Entführer ist und ob dieser in einem unbeobachteten Augenblick noch einmal zuschlagen könnte.

    Der Thriller ist aus Sicht von Julia beschrieben, wobei der Leser auch immer wieder in kurzen Auszügen in die Gedankenwelt des Entführers von Anna Einblick erhält, der dem kleinen Mädchen selbst offenbar nichts antun möchte und erst nach der Freilassung von Anna seine eigentlichen Ziele umsetzen möchte.
    Durch das Verschwinden schon zu Beginn des Buches ist der Leser mitten im Geschehen und kann die Ängste und Vorwürfe der Mutter gut nachvollziehen. Durch die Perspektive des Entführers wird zusätzlich ein Bedrohungsszenario aufgebaut, bis letztlich aber viel zu früh klar ist, wer bzw. was hinter der Entführung von Anna steckt.

    Bis dahin ist "Es beginnt am siebten Tag" zumindest flüssig zu lesen, bevor ein Showdown kommt, der mir zu reißerisch und übertrieben war. Zudem hatte ich den Eindruck, dass die Einfachheit der Entführung des Kindes zu konstruiert war. An das Verlassen des Schulgeländes, das Anna bei vollem Bewusstsein erlebt hat, hätte sich das Mädchen meiner Meinung nach auch im Nachhinein noch erinnern müssen und damit bereits frühzeitig nach der Freilassung einen wichtigen Hinweis auf den Täter geben können.
    Die Charaktere wirkten mir zu plump eingeteilt in Gut und Böse, was auch dazu beitrug, dem Thriller die Spannung zu nehmen. Eine Ermittlung bzw. Aufklärung durch die Polizei fand so gut wie gar nicht statt.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    , 25.01.2017

    Erst deine Tochter und dann du… Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs Tage voller Selbstvorwürfe. Am siebten Tag taucht das Mädchen wieder auf. Es scheint unverletzt und hat keine Erinnerung an das, was geschah. Julia und ihr Mann Brian sind unendlich erleichtert. Bis Julia merkt, dass das Schlimmste für sie nun erst beginnt. Denn wer auch immer ihre Tochter in der Gewalt hatte und wiedergebracht hat, will nicht das Kind vernichten …

    Das Cover des Buches ist ein Eyecatcher, passt zum Buch und ist sehr gut gemacht.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut, die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet.

    Das Buch ist nicht wirklich ein Thriller, sondern eine Mischung aus Psychothriller und Familiendrama. Auch Joy Fielding hat einige solcher "Thriller" geschrieben, wo niemand stirbt. Allerdings hatten diese Bücher von Joy Fielding meistens ihre Längen.

    Dieses Buch hingegen lebt von der Spannung und den Charakteren.

    Doch fielen mir einige Fehler bzw. Ungereimtheiten auf:

    1) Geht man in England wirklich mit 5 Jahren schon zur Schule.

    2) Ein Mann begegnet Julia mit seinem Hund mit schweißgetränktem Fell. Ein Hund kann allerdings nicht schwitzen, dies ist physiologisch unmöglich.

    3) Als Edna und Brian Anna zu sich holen, ist Michael (der Laienrichter) zu Gast in Ednas Haus - zumindest spricht ihn Edna so an (Seite 331). Als Anwalt Michael Sherry ein Gespräch mit ihm hat, heißt er plötzlich Derek und das bleibt auch so (Seite 361 f).

    Nichtsdestotrotz ist dem Autor eine sehr gute Umsetzung dieses Themas gelungen. V.a die Einbindung der Presse und der sozialen Medien fand ich sehr gut.

    Fazit: spannende Mischung aus Psychothriller und Familiendrama - 4,5 Sterne

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Es beginnt am siebten Tag“

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
Willkommen in der Osterwelt 2017!

Willkommen in der Osterwelt 2017!

Entdecken Sie zauberhafte Osterdeko, Geschenkideen für Kinder, Schönes für den Garten, Bücher, Musik, DVDs und mehr! Lassen Sie sich inspirieren und sehen Sie sich in Ruhe um. Also am besten gleich klicken und bequem online bestellen!


X
schließen