5€¹ Rabatt bei Bestellungen per App

Seekunstmord

Bodensee Krimi
 
 
Merken
Merken
 
 
Fulminant, facettenreich, faszinierend: der Bodensee von seiner dunkelsten Seite!Kommissar Marc Steingruber hat seinen letzten Fall noch nicht verdaut, da erschüttert eine Reihe aufwendig inszenierter Morde die Region. Dann tauchen an den Kunstwerken rund...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 151194958

Buch (Kartoniert) 15.00
Dekorierter Weihnachtsbaum
In den Warenkorb
  • Lastschrift, Kreditkarte, Paypal, Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
Kommentare zu "Seekunstmord"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Judith S., 08.04.2024

    Als eBook bewertet

    Spannungsgeladen bis zum letzten Satz

    Mir hat dieser Krimi gefallen, obwohl der Mord am Millionär Theo Ellerbeck manchmal etwas in den Hintergrund trat ob der vielen verschiedenen Handlungsstränge. Hauptperson und Ich-Erzählerin ist die angehende Kriminalwachtmeisterin Lucia Specht, die in Düsseldorf gerade bei der Sitte ihre Ausbildung absolviert. Für das Jahr 1970 alles andere als normal, es sind die ersten Frauen, die eine solche Ausbildung machen können und die Männerwelt und eingespielte Routinen machen es ihnen nicht gerade leicht. Machos, sexistische Sprüche, Anmachen aller Art, Herabwürdigen aller Art, ein gefährliches Arbeitsumfeld, da haben die jungen Frauen reichlich zu knabbern. Lucia ist aus Essen, kommt aus einer Arbeiterfamilie und hat zudem eine mehr als zehn Jahre zuvor ermordete Mutter. Dass der Fall unaufgeklärt blieb, ist vielleicht einer der Gründe, warum sie zur Polizei will. Sie ist frech, draufgängerisch und manchmal etwas zu wild entschlossen, ihrer Profession zu folgen. Und ihre Profession ist nicht nur die Mordaufklärung im Fall Ellerbeck, der Fall ihrer Mutter nimmt nicht nur im Buch sondern auch in Lucias Kopf einen übergroßen Teil ein. Dass Lucia dabei auch allerlei lernt, ergibt sich von selbst, einschließlich der Tatsache, das sie wohl doch nicht soviel Alkohol verträgt wie Vater und Bruder. Die beiden lernt man im Verlauf der Handlung auch noch kennen, aber sehr in die Tiefe geht es hier nicht.

    Am meisten amüsiert habe ich mich über die kleinen Liebesbriefchen, die Lucia allzu oft auf ihrem Schreibtisch findet. Auch hier ermittelt sie mit Vehemenz und Wut den Schreiberling. Wer es ist, verrate ich natürlich nicht. Ebenso wenig nehme ich den Lesern die Spannung, wie sich der Fall Ellerbeck aufklären wird. Geschickt legt auch der Autor seine Fährten!

    Der Schreibtstil von Mathias Berg ist eingängig und man liest das Buch schnell und leicht, gute Unterhaltung. Die kursiv eingestreuten, nicht ausgesprochenen Gedanken von Lucia lockerten das Lesen zusätzlich auf. Dass der Autor in sein Siebzigerjahremilieu so ziemlich alles packt, was ihn bewegt, was er an Details erfahren hat bei seinen Recherchen, ist für jüngere Leser bestimmt eine Offenbarung. Für mich war es teilweise eher ein Wiedererkennen, besonders die Musiktitel, die er nennt und in die Handlung einbaut, erklangen wie von Geisterhand in meinem Ohr. Die neben Lucia auftretenden Protagonisten werden mehr oder weniger intensiv vorgestellt und charakterisiert. Dass ich da natürlich besonders den Herrn Müller recht brachial fand, will ich hier nicht weiter ausführen, um den Überraschungseffekt beim Lesen nicht vorwegzunehmen. Die im Verlauf der Handlung angesprochenen Probleme der Kollegen und der anderen Anwärterinnen entsprechen der damaligen Zeit. Wer könnte sich heute noch vorstellen, dass der Ehemann das Einverständnis für Arbeitsvertrag oder Ausbildung erteilen musste. Oder dass ein Schwuler nicht Polizist werden darf. Alles aus der Zeit gefallen, da haben wir heute mehr Glück. Da ich aber weder begeisterte Feministin noch Anhängerin der LGBT...-Szene bin, fand ich manches etwas dick aufgetragen, aber das ist ja subjektiv und reine Geschmackssache.

    Dieses Buch ist bekanntlich schon der zweite Band der Reihe "Die Kriminalistinnen". Da ich den ersten Band "Der Tod des Blumenmädchens" nicht kenne, weiß ich natürlich nicht, ob es besser wäre für das Verständnis der Rückblicke und Probleme von Lucia und ihren Mitstreiterinnen, dass man ihn zuvor gelesen hätte. Ich habe mir die Rezensionen angeschaut und denke, ja, es wäre besser.

    Fazit: ein unterhaltsamer Krimi mit vielen Handlungssträngen und einer sehr echt wirkenden Beschreibung der Siebziger Jahre.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Thomas D., 21.03.2024

    Als eBook bewertet

    Der Autor hat mit Seekunstmord ein meisterhaftes Werk geschaffen, das nicht nur durch seine mitreißende Handlung und lebendigen Charaktere überzeugt, sondern auch durch die geschickte Verwebung von Spannung und Atmosphäre. Jedes Kapitel enthüllt neue Geheimnisse und zieht den Leser immer tiefer in die düstere Welt am Seeufer.

    Die detaillierten Beschreibungen haben mich förmlich in die Geschichte hineingezogen und ließen mich den Ort des Geschehens lebhaft vorstellen. Die Spannung blieb bis zum Schluss hoch, und ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

    Der Autor zeigt ein beeindruckendes Gespür für die Darstellung von Charakteren und Schauplätzen. Seine einfühlsame Herangehensweise an die Geschichte macht sie besonders authentisch und fesselnd.

    Als Einwohner dieser Gegend war es besonders faszinierend, die vertrauten Orte in der Geschichte wiederzuerkennen. Es verlieh dem Roman eine zusätzliche Dimension und machte das Leseerlebnis noch intensiver.

    Seekunstmord hat meine Erwartungen übertroffen und mich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Ich freue mich schon darauf, weitere Werke des Autors zu lesen und erneut in fesselnde Abenteuer am Seeufer einzutauchen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    hoonili, 08.05.2024

    Als eBook bewertet

    Als im Februar 1970 der Millionär Theo Ellerbeck getötet wird, steht die Polizei vor einem Rätsel. Er war sehr beliebt und auf den ersten Blick ist unklar, wer sein Feind sein könnte und warum. Lucia Specht und ihr Team stehen vor einem Rätsel. Doch nach und nach decken sie ganz furchtbare Dinge auf.

    Dies ist der zweite Band der Reihe um die Kriminalistinnen. Ich kenne den ersten Teil nicht und bin dennoch sehr gut mit gekommen. Der gute Aufbau des Buches und die flüssige Schreibweise haben mich begeistert. Man fühlt sich in die 70er Jahre zurück versetzt. Eine sehr gute Recherche lässt den Leser die frühere Zeit richtig miterleben. Ab der ersten Seite herrscht große Spannung und es gibt einige Wendungen. Lucia Specht war mir sehr sympathisch und ich konnte sie mir gut vorstellen. Ich bin nun gespannt auf den nächsten Band und werde Band eins sicherlich auch noch lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
 
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
  •  
     
     
     
     
0 Gebrauchte Artikel zu „Seekunstmord“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating