Das Mona-Lisa-Virus (eBook / ePub)

Thriller

Tibor Rode

Durchschnittliche Bewertung
4.5Sterne
66 Kommentare
Kommentare lesen (66)

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Mona-Lisa-Virus".

Kommentar verfassen
Glaub nicht, was du siehst
Denn der schöne Schein trügt

In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Ebenfalls erhältlich

  • Buch - Das Mona-Lisa-Virus
    10.00 €

Print-Originalausgabe 10.00 €

eBook8.99 €

Sie sparen 10%

Download bestellen

sofort als Download lieferbar

Bestellnummer: 71216311

Verschenken
Auf meinen Merkzettel
Versandkostenfrei
Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Das Mona-Lisa-Virus"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    23 von 27 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sigrid V., 19.03.2016

    Als Buch bewertet

    Die LEseprobe allein ist schon spannend, aber auch verwirrend. Man möchte das Buch gleich fertig lesen. Ein Buch und ein Thema für die Wunschliste.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    8 von 10 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Iris S., 30.03.2016

    Als Buch bewertet

    Entführte und chirurgisch verstümmelte Anwärterinnen auf den Miss Amerika Titel, dazu ein paar zerstörte Gemälde von Da Vinci und wie es zu beginn scheint die willkürliche Sprengung des Leipziger Rathauses...diese paar Appetithäppchen liefern Klappentext und Leseprobe, doch wie hängt das nun alles zusammen im besten Fall erfährt man das erst auf den letzten 5 Seiten...die ersten Kapitel versprechen auf jeden Fall mindestens eine schlaflose Nacht weil man das Buch nicht und nicht aus der Hand legen möchte!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Yvonne H., 15.05.2016

    Als Buch bewertet

    Was haben sterbende Bienen mit einem entführten Bus voller Schönheitsköniginnen , einem gesprengten Rathausturm in Leipzig und einem zerstörten Da Vinci Gemälde in Mailand miteinander zu tun?
    Auf dem ersten Blick nicht wirklich viel, aber man muss das große Ganze betrachten und dann gibt es auch irgendwann einen Sinn.

    All diese Ereignisse versucht der FBI Agent Greg Millner zusammen mit der Neuroästhetikerin Helen Morgan, deren Tochter entführt wurde, zu klären.
    Dabei decken sie einen Plan auf, der raffiniert, skrupellos, ja eigentlich komplett wahnsinnig ist. Vor was soll die Menschheit gewarnt werden? Und warum ist Morgans Tochter entführt worden, was hat sie mit dem Ganzen zu tun? Und welche Rolle spielt das Gemälde „Mona Lisa“ von Da Vinci dabei?
    Fragen über Fragen, die einem Wettlauf gegen die Zeit beantwortet werden müssen, um die Schönheitsköniginnen und die Tochter von Helen Morgan wieder zu finden bevor es zu spät ist.

    Der Autor Tibor Rode schrieb diesen komplexen Thriller – „Das Mona Lisa Virus“. Er umfasst 464 Seiten und ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen.
    Zu Beginn habe ich mich sehr schwer getan, in das Buch und die Handlung hinein zu finden. Zu viele verschiedene Handlungsstränge gab es und mir war schleierhaft, wie diese alle miteinander zusammen hingen. Nach und nach lichtete es sich aber und ich fand einen roten Faden im Buch.

    Heraus kristallisierten sich 2 Hauptprotagonisten. Zum einen Helen Morgan, eine Neuroästhetikerin, deren Tochter aus einer psychiatrischen Klinik verschwunden ist und Greg Millner, ein FBI Agent, der aber gerade auf Zwangsurlaub geschickt wurde, weil sein letzter Fall wohl nicht von Erfolg gekrönt war. Beide Protagonisten sind gut dargestellt, wenngleich auch Millner auf der einen Seite teilweise unüberlegt handelte, andererseits aber der Einzige war, der Zusammenhänge fand. Helen Morgan hat auf den ersten Blick nicht viel mit den Ereignissen zu tun, die auf der ganzen Welt für Aufregung sorgen. Als Neuroästhetikerin untersucht sie aber nicht nur Gehirne von Menschen, sie untersucht genauso, wie Gemälde entstanden sind und was sie dem Betrachter sagen möchten. Und hier kommt sie als Person dann doch ins Spiel bei dem wahnsinnigen Plan, den ein Genie versucht, in die Tat um zu setzen.

    Beide fand ich durchaus sympathisch, agierten sie doch allein ohne Hilfe von außen und doch zusammen in einem Team.

    Kursiv geschrieben sind im Buch noch Ereignisse um das 15. Jahrhundert, die mit Da Vinci und der Entstehung des Gemäldes „Mona Lisa“ zu tun haben. Ganz ehrlich? Dieser Handlungsstrang war für mich und meinem Leseverständnis für das Buch einfach überflüssig. Ich weiß nicht, was mir Tibor Rode damit näher bringen wollte.

    Davon abgesehen ist der Schreibstil aber dennoch flüssig und der Spannungsaufbau nach den ersten Seiten, mit denen ich nicht wirklich zurecht kam, rasant. Tibor Rode versteht es, seine Leser zu fesseln. Nachdem bei mir der rote Faden im Buch vorhanden war, fiel es mir dann auch schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

    Begeistert haben mich die wissenschaftlichen Erklärungen bezüglich der Gemälde und des Goldenen Schnittes, der mehrfach im Buch erwähnt wird und den ich dann auch gleich recherchieren musste. Ich mag es, wenn ich mein Wissen durch ein gutes Buch erweitern kann, auf dem nicht Enzyklopädie oder ähnliches steht.

    Trotz der kleinen Kritikpunkte ist Tibor Rode hier ein spannender und vor allem komplexer Thriller gelungen, der 4 Sterne verdient hat.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 8 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Heike L., 30.05.2016

    Als Buch bewertet

    Das Mona-Lisa-Virus ist ein besonderes Computerprogramm, das schöne Bilder in etwas Hässliches verwandelt. Gleichzeitig wird das Bienensterben zum zweiten Leitmotiv des Buches und auch der "Hässlichmacher" nimmt dieses Insekt als sein Emblem. Der goldene Schnitt 1:1,6 macht vielen das Leben leichter, wenn sie ihn erfüllen: Attraktive Menschen kommen leichter durch das Leben. Eine Neurowissenschafterin, die einmal als Model gearbeitet hat und deren Tocher, die entführt wird, stehen im MIttelpukt dieses schaurigen Thrillers. Er ist ausgezeichnet geschrieben und lotet die Möglichkeiten des Erträglichen aus. Natürlich gibt es auch das Bild der Mona LIsa, das entstellt werden soll und dessen Entstehungsgeschichte unheimlich nachgezeichnet wird. Lo straniero, der Fremde, arbeitet im Verborgenen mit Leonardo daran. Salai berichtet davon, der sein schönes Gesicht durch schreckliche Verbrennungen verliert und der ein Gegengemälde malt. Die Weisz sind jedenfalls daran interessiert, sowohl die Kunstwerke, die dem goldenem Schnitt folgen als auch die die Schönheitsköniginnen zu zerstören bzw. zu entstellen. Zufälligerweise gehört ihnen eine Softwarefirma. Millner vom FBI hat einen interessanten Fall zu behandeln, bei dem es viele spannende Wendungen gibt. Ein spannender Thriller voller Überraschungen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Das Mona-Lisa-Virus“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating