Vitamin C & Zink


Ansicht:
Pro Seite:30
Sortiert nach:Unsere Empfehlungen




Vitamin C & Zink

Was ist Vitamin C?

Vitamin C (Ascorbinsäure) ist wohl das bekannteste wasserlösliche Vitamin und Antioxidans des menschlichen Körpers. Da der Körper Vitamin C nicht selbst herstellen kann, muss es mit der Nahrung aufgenommen werden.
Reich an Vitamin C sind z.B. Zitrusfrüchte, Kiwi, Brokkoli, Paprika, Petersilie, Acerola, Hagebutten, und Sanddorn. Besonders hohe Konzentrationen an Vitamin C weisen die Camu-Camu-Früchte auf.

Welche Aufgabe hat Vitamin C im Körper?

Vitamin C hat ein enormes Wirkungsspektrum im Körper und ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt.
Das Vitamin trägt bei zu:

  1. einer normalen Funktion des Immunsystems während und nach intensiver körperlicher Betätigung

  2. einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Blutgefäße, Knochen, Knorpelfunktion sowie einer normalen Funktion von Haut und Zähnen

  3. einem normalen Energiestoffwechsel

  4. einer normalen Funktion des Nervensystems und Immunsystems

  5. einer normalen psychischen Funktion

  6. einer Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung

  7. einem Schutz der Zellen vor oxidativem Stress

  8. einer Regeneration der reduzierten Form von Vitamin E

Überdies erhöht Vitamin C die Eisenaufnahme.

Was sind die Symptome eines Vitamin C-Mangels?

Ein Mangel an Vitamin C äußert sich zum Beispiel durch Infektanfälligkeit, längere Rekonvaleszenz (Genesungszeit), Wundheilungsstörungen, Erschöpfung, Schlafstörung, Reizbarkeit, depressive Stimmungslage, Gelenkschmerzen und faltige Haut ohne Glanz.

Wie hoch ist der Bedarf an Vitamin C?

Neuste medizinische Kenntnisse legen nahe, dass der tägliche Vitamin C-Bedarf bei circa 10 mg pro Kilogramm Körpergewicht liegt. Bei einer Person, die 70 kg wiegt, beträgt der tägliche Bedarf damit circa 700 mg. In Stresssituationen, bei Infekten und bei Rauchern ist der Bedarf höher.
Um den täglichen Bedarf an Vitamin C abzudecken müsste also ein gesunder Erwachsener täglich mindestens 1 Kilogramm (Bio)Orangen essen.
Da dieser Bedarf durch unsere heutige Ernährungsweise nicht immer gewährleistet werden kann, kann die Verwendung von Vitamin C-Tabletten oder Vitamin-C-Pulver als Nahrungsergänzung sinnvoll sein. Vitamin C ist auch in Höchstdosen (bis 25 g täglich) völlig atoxisch.

Unser Experten-Tipp

Vitamin C sollte stets in Kombination mit Bioflavonoiden eingenommen werden, da dadurch seine Wirkung im Körper um den Faktor 30-50 höher ist.



Was ist Zink?

Zink gehört zu den Spurenelementen im Körper. Spurenelemente sind Mineralstoffe, die in sehr geringen Konzentrationen im Körper vorzufinden sind.
Der Körper eines Erwachsenen hat gerade mal 4 Gramm Zink. Dennoch spielt Zink eine entscheidende Rolle für zahlreiche Stoffwechselvorgänge, da es ein wesentlicher Bestandteil zahlreicher Enzyme ist. Da der Körper Zink nicht selbst synthetisieren kann, muss es mit der Nahrung aufgenommen werden.
Reich an Zink sind v.a. tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Käse, Eier etc. Pflanzliche Nahrungsmittel wie z.B. Erbsen, Soja, Hirse und Nüsse enthalten ebenfalls Zink, allerdings in viel geringerer Konzentration.

Welche Aufgaben hat Zink im Körper?

Zink hat sehr vielfältige Funktionen im menschlichen Körper. Unter anderem trägt Zink bei zu:

  1. einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel, Kohlenhydrat-Stoffwechsel, einem normalen Stoffwechsel von Makronährstoffen, normalen Fettsäurestoffwechsel und normalen Vitamin-A-Stoffwechsel

  2. einer normalen kognitiven Funktion

  3. einer normalen DNA-Synthese

  4. einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion

  5. einer normalen Eiweißsynthese

  6. einer Erhaltung normaler Knochen, Haare, Haut und Nägel

  7. einer Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut

  8. einer Erhaltung normaler Sehkraft

  9. einer normalen Funktion des Immunsystems

Außerdem trägt Zink dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen und hat eine Funktion bei der Zellteilung.

Was sind die Symptome eines Zink-Mangels?

Da Zink an zahlreichen Vorgängen im Körper beteiligt ist, kann ein Zinkmangel verschiedene Beschwerden auslösen. Dazu gehören beispielsweise häufige und intensive Infekte, verlängerte Rekonvaleszenz (Genesungszeit), Wundheilungsstörungen, Haarausfall, Hauterkrankungen wie Akne und Ekzeme, Gelenkschmerzen, Appetitlosigkeit und Müdigkeit.

Wie hoch ist der Bedarf an Zink?

Der durchschnittliche Bedarf an Zink liegt bei Frauen bei ca. 10 mg und bei Männer bei ca. 15 mg täglich. Bei Dauerstress, Infektionskrankheiten, Autoimmunerkrankungen und häufigem Alkoholkonsum ist der Bedarf höher.
Da dieser Bedarf, insbesondere bei Vegetariern, Veganern und im Alter nicht gewährleistet werden kann, kann die Verwendung von Zink-Tabletten als Nahrungsergänzung Abhilfe schaffen.

Unser Experten-Tipp:

Die Einnahme von Zink kann die Kupferresorption im Darm beeinträchtigt. Zur Vermeidung eines möglichen Kupfermangels kann die Einnahme von Kupfer-Tabletten als Nahrungsergänzung sinnvoll sein.



Dieser Text wurde von Herrn Dr. A.M. Meri verfasst.

Dr. Meri ist praktizierender Heilpraktiker mit einer renommierten Heilpraktiker-Praxis in München Schwabing und Experte für das Thema menschliche Ernährung. Seine Spezialgebiete sind Stoffwechselerkrankungen, klinische Immunologie, degenerative Erkrankungen, Multisystemerkrankungen, Körperentgiftung und Anti-Aging.
Als langjähriger Wissenschaftler hat er eigene ursachenorientierte Therapien für zahlreiche Zivilisationskrankheiten entwickelt, die nicht selten in Verbindung mit der Ernährung stehen.

Bild