StehaufMensch!

Was macht uns stark? Kein Resilienz-Ratgeber

Samuel Koch

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
5 Kommentare
Kommentare lesen (5)

5 von 5 Sternen

5 Sterne5
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 5 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "StehaufMensch!".

Kommentar verfassen
"Stehaufmensch" - der Begriff passt auf kaum einen anderen so sehr wie auf Samuel Koch. Wer nach einem Schicksalsschlag wie dem Unfall bei "Wetten, dass..?" nicht den Lebensmut verliert, muss wohl das Geheimnis der Resilienz kennen - der inneren...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch20.00 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 101657206

Auf meinen Merkzettel
Jetzt Angebote kostenlos vergleichen & bis zu 30% sparen!
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "StehaufMensch!"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    5 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    jam, 08.02.2019

    „Wenn jemand eine schmerzhafte Erfahrung in etwas Positives verwandeln konnte, lohnt es sich meiner Erfahrung nach immer, gut zuzuhören.“ - Seite 28

    Der Autor Samuel Koch hat sich viele Gedanken gemacht, darüber was uns stark macht. Was unterscheidet die Menschen, die aufstehen und weitergehen von denen, die liegen bleiben?
    Im ersten Teil des Buches lädt uns Samuel Koch dazu ein, den neuen Begriff Resilinz näher zu betrachten. Wie kann ein Wort, eine Eigenschaft, die aus der Mechanik kommt, bei Menschen funktionieren?
    Am Rande hat mich die Resilienz schon gestreift, aber ich habe mich bisher nicht eingehender damit beschäftigt. Es klingt auf den ersten Blick nach einem tollen Konzept - sich quasi eine Teflonbeschichtung gegen Probleme zuzulegen. Aber was dahinter steckt, das habe ich bis jetzt noch nicht hinterfragt.
    Samuel Koch hat sich eingehend damit beschäftigt, auch mit dem Hirnforscher Gerald Hüther darüber gesprochen. Und die neuesten Erkenntnisse der Forschung in für mich verständliche Worte gefasst. Seine Erklärungen gaben mir einen völlig neuen Denkanstoß!
    Dabei ist seine Sprache ein wirklich gelungener Mix aus gut formulierten Erkenntnissen und einem kleinen Augenzwinkern, der sich angenehm lesen lässt.

    „Erfolgreiche Resilienzförderprogramme führen also im blödesten Fall dazu, dass man die Belastungen selbst nicht mehr verändern oder sich dagegen auflehnen will.“ - Seite 35

    Dabei agiert er keineswegs mit dem Zeigefinger. Er ist überzeugt davon, dass die Lösung von innen kommen muss, von außen kann lediglich ein Impuls kommen. Umso wertvoller ist der zweite Teil des Buches, in dem er uns viele Möglichkeiten zeigt, die helfen können, nicht müssen. Nach dem Motto:
    „Mache ich den anderen gerade zum Opfer einer Belehrung (…) – oder helfe ich ihm, eigene Erkenntnisse zu gewinnen?“ Seite 61
    Samuel Koch hat sich mit Holocaust-Überlebenden beschäftigt, Mördern, Todkranken und Menschen wie dir und mir. Und er hat genau hingehört und versucht herauszufinden, was diesen Menschen auf ihrem Weg nach oben geholfen hat.
    Dabei bemüht er keine modernen Worte sondern besinnt sich auf teils ganz traditionelle Werte, wie Glaube, Demut, Langmut und Selbsttransparenz. Wenn man sich um sich selbst dreht, bewegt man sich logischerweise nur im Kreis, sagt er und fragt provokant, ob Mutter Teresa wohl so glücklich war, weil sie sich Gedanken über ihre Work-Life-Balance gemacht hat.
    Im Epilog nennt er noch einige Vitamine für die Seele, erste Hilfe Maßnahmen für traurige Tage die es wert sind, immer wieder mal ausprobiert zu werden!


    Das Buch ist durchzogen von wunderbaren Illustrierungen, die man mehrmals anschauen muss, um wirklich jeden Strich zu verstehen. Auch sind wichtige Botschaften orange hervorgehoben, so dass man sie auch beim Durchblättern sofort im Auge hat.


    Fazit: Ein außergewöhnlicher Ratgeber eines außergewöhnlichen Menschen, den ich sicher noch oft in die Hand nehmen werde!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    peedee, 24.01.2019

    Ein grossartiges Buch mit viel Humor!

    Das Thema Resilienz, die Widerstandsfähigkeit, boomt – so scheint es zumindest auf dem Büchermarkt. Und nun noch ein weiteres Buch? Dies ist (k)ein Resilienz-Ratgeber. Samuel Koch will zeigen, was Menschen stark macht, was sie wieder aufstehen lässt und warum er selbst nicht an seinem Schicksalsschlag verzweifelt ist. Der Hirnforscher Gerald Hüther steuert aktuelle Ergebnisse aus der Forschung bei.

    Erster Eindruck: Das Buch hat ein auffälliges Cover, eine für ein Sachbuch angenehme Grösse und einen tollen Titel – gefällt mir sehr gut. Mehr zum Layout weiter unten.

    Samuel Koch ist mir, wie wahrscheinlich den meisten Lesern, aufgrund seines schrecklichen Unfalls im Fernsehen ein Begriff. Es ist bewundernswert, wie er mit seinem „neuen“ Leben umgeht – Chapeau! Für dieses Buch hat Samuel Koch mit sehr vielen Menschen gesprochen, so z.B. mit Glücksforschern, Mördern, Ärzten, Topmanagern, Schauspielern, Todkranken und „Giselas von nebenan“. Die Situation von letzteren scheint auf den ersten Blick nicht so „schlimm“, wie die von anderen, aber subjektiv ist sie eben doch schlimm.
    Der Humor des Autors hat mir sehr gut gefallen; er fragt sich zu Beginn z.B., was Resilienz eigentlich sein soll. „Eine seltene Erbkrankheit? Ein ins Deutsche übersetzter französischer Nachtisch? Eine Selbsthilfegruppe für faule Menschen?“ Es gibt zuhauf Ratgeber zu diesem Thema mit „sieben Säulen der Resilienz“ – eigentlich müsste man nur alle sieben befolgen und das Leben wäre soooo einfach! Tja, so funktioniert es bekanntermassen nicht (ich bin sehr froh, dass das auch endlich mal gesagt wird). Und das ist manchmal auch schon das Problem mit Ratgebern: Man hat das Gefühl, versagt zu haben, denn obwohl man die Punkte befolgt hat, ist nicht plötzlich alles Friede-Freude-Eierkuchen… Jeder weiss, dass eine optimistische Grundhaltung gescheit ist („Das-Glas-ist-halb-voll-carpe-diem-glaub-an-dich-und-lebe-deinen-Traum-aufstehen-Kopf-hoch-Krone-richten-weitermachen-blablabla“); bei kleineren Problemen mag das funktionieren, bei grösseren häufig nicht.

    Noch ein paar Worte zum Layout: Es ist höchst selten, dass ich nebst meinem ersten Eindruck noch mehr über das Layout schreibe. Aber hier ist es so speziell, dass ich es unbedingt erwähnen will. Ich habe noch nie ein Sachbuch gesehen, dass rechts unten ein Stehaufmännchen-Daumenkino hat! Grossartig! Auch die mehrfarbige Gestaltung mit Zeichnungen gefällt mir ausgezeichnet. Das Inhaltsverzeichnis ist z.B. in Spiralform abgebildet. Sachbücher haben manchmal die Tendenz, etwas zu trocken dargestellt zu werden.

    Fazit: Hoffnung, Glaube, Dankbarkeit, Vergebung, Disziplin – dies sind nur einige der angesprochenen Themen. Die Beispiele aus der Bibel waren sehr gut gewählt. Mir ist durch dieses Buch u.a. bewusst geworden, dass eine zu starke Ausrichtung auf Selbstoptimierung lähmend sein kann. Ein grossartiges Buch, das mich sehr zum Nachdenken gebracht hat (das Beste und Schlimmste, was einem ein Buch antun kann) – 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „StehaufMensch! “

Andere Kunden suchten nach
Dieser Artikel in unseren Themenspecials

Ähnliche Artikel finden

0 Gebrauchte Artikel zu „StehaufMensch!“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating