Unterleuten

Juli Zeh

Durchschnittliche Bewertung
4.5 Sterne
3 Kommentare
Kommentare lesen (3)

4.5 von 5 Sternen

5 Sterne2
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0
Alle 3 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Unterleuten".

Kommentar verfassen

Unterleuten - der große Gesellschaftsroman von Juli Zeh

...
Unterleuten, Juli Zeh

Buch 24.99

In den Warenkorb
Bestellnummer: 5876123 sofort lieferbar
Auf meinen Merkzettel

Versandkostenfrei

Bestellungen mit diesem Artikel sind versandkostenfrei!

Ihre weiteren Vorteile

  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Ebenfalls erhältlich

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Unterleuten"

  • 5 Sterne

    11 von 16 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Maria H., 30.08.2016

    Juli Zeh beschreibt in lakonisch-ironischer Sprache ein Panoptikum unserer Gesellschaft. Im brandenburgischen Dorf Unterleuten versammeln sich linksintellektuelle Aussteiger, Geschäftemacher, Altkommunisten, Idealisten, Wendegewinner und -verlierer , Idealisten und Realisten . Alte Konflikte aus der Vorwendezeit schwelen unterschwellig und brechen angesichts des aktuellen Themas Windkraft wieder auf. Die Interessen der Neuzugezogenen kollidieren mit alten Rechnungen, die einige Dorfbewohner noch miteinander zu begleichen haben. So entsteht eine spannende Rahmenhandlung, in die der Leser schnell hineingezogen wird. Absolut lesenswert!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    5 von 7 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gela, 24.10.2016

    Fernab von aller Großstadt-Hektik liegt das Dorf "Unterleuten" in Brandenburg. Hier kennt noch jeder jeden und Zugezogene haben es nicht leicht, denn wer sich nicht an die dörflichen Regeln hält, wird zum Außenseiter. Ein geplanter Windpark und die damit verbundenen Flächennutzungen lassen das Geflecht aus ungeschriebenen Schuldverhältnissen und gegenseitigen Gefälligkeiten auseinanderfallen. Jeder will ein Stück des Kuchens ergattern und bringt damit das Dorfgefüge ins Wanken. Lange unterdrückte Missgunst, alte DDR-Seilschaften und falschen Ambitionen von Neubürgern ergeben eine explosive Mischung.

    Juli Zeh beschreibt ein Dorf, das sicherlich viele schon so vor Augen hatten. Auf den ersten Blick eine ländliche unberührte Idylle, die man erst auf der Karte suchen muss. Die 250 Bewohner lieben es schlicht und ruhig. Die ehemalige LPG, jetzt ein Agrarbetrieb mit Bio-Siegel ist der einzige große Arbeitgeber weit und breit. Neu ist der Aufwand, der um das Buch herum betrieben wurde. Die Autorin sagt selbst über das Buch: "'Unterleuten' hatte von Anfang an die Tendenz, über die Buchdeckel hinaus zu wuchern." Im Internet findet man eine eigene Website http://www.unterleuten.de/, die nicht nur das Dorf mit Ortsplan und die Bewohner akribisch genau in Steckbriefen beschreibt, sondern auch Medien wie facebook und youtube nutzt, um Charaktere des Buches "lebendig" werden zu lassen. Zum Verständnis der Handlung sind diese zusätzlichen Angebote aber nicht erforderlich.

    Nach Veränderung strebt in Unterleuten niemand. Die Charaktere sind nicht sympathisch, glatt und nett anzuschauen, sie polarisieren. Jeder hat sich sein eigenes kleines Weltbild geschaffen und lässt daran nicht rütteln.

    "Am liebsten sprach er davon, dass das Drama der modernen Politik im fanatischen Streben der Menschen nach Veränderung liege. Die
    Menschen von heute konnten nichts lassen, wie es war, auch das Gute nicht. Wenn etwas funktionierte, machten sie es mit ihrer Änderungswut kaputt, bis es wieder Probleme gab, mit deren Lösung sie sich profilieren konnten."

    Die Handlung, die nicht mehr als zwei Monate (Juli und August 2010) einnimmt, überrascht durch immer neue Wendungen. Man bewegt sich von der Oberfläche in immer tiefere menschliche Abgründe. So wie man seinen Nachbarn vermeintlich kennt, hat man auch bei den Unterleutenern schnell Schubladen geöffnet und sich eine Meinung gebildet. Doch es kommt anders, dramatisch und unvorhersehbar.

    Das Spiel um Missverständnisse und Schuldzuweisungen wird von der Autorin gekonnt inszeniert. Ein gesellschaftskritisches Lesevergnügen der besonderen Art.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Renate E., 21.12.2016

    Leider kann ich noch keine Bewertung schreiben, da das Buch ein Weihnachtsgeschenk ist.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

0 Gebrauchte Artikel zu „Unterleuten“

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating