Detox - Körper entgiften


Was bedeutet Detox?

Welche Substanzen können den Körper entgiften?

welche Lebensmittel haben einen Detox-Effekt?



Mehr zum Thema Detox


Ansicht:
Pro Seite:30
Sortiert nach:Unsere Empfehlungen




Detox - Körperentgiften

Detox: Entgiftet den Körper und steigert die Lebensenergie!

Was bedeutet Detox?

Mit Detox wird eine Methode in der Naturheilkunde bezeichnet, die den Körper von Giftstoffen und Stoffwechselrückständen befreien bzw. entgiften soll.
In einer Entgiftungskur werden die entgiftenden Körpersysteme (Leber, Nieren, Lymphe) entlastet und Giftstoffe gezielt mit natürlichen Substanzen gebunden und ausgeleitet.

Welche Substanzen können den Körper toxisch belasten?

Zahlreiche Substanzen können eine toxische Belastung für den Körper darstellen. Dazu gehören vor allem Medikamente und deren Stoffwechselprodukte, Schwermetalle wie z.B. Quecksilber, Blei und Cadmium, Umweltgifte wie z.B. Benzol, Benzpyren, Lindan, Formaldehyd, PCP und PCB, Schädlingsbekämpfungsmittel wie z.B. Herbizide, Insektizide und Fungizide. Auch Stoffwechselrückstände, freie Radikale und Wasserstoffperoxid stellen eine Herausforderung für die Entgiftungskapazitäten des Körpers dar.

Bild

Welche Substanzen können den Körper entgiften?

Glücklicherweise können viele Substanzen dem Körper bei der Entgiftung von Toxinen helfen, darunter einige Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente. Vitamine und Substanzen, welche dazu beitragen, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen, sind beispielsweise Vitamin C, Vitamin E, Zink, Kupfer, Mangan, Riboflavin (Vitamin B2) und Selen.
Eine weitere wichtige Substanz, die bei der Entgiftung des Körpers eine herausragende Rolle spielt, ist Glutathion. Glutathion ist ein Peptidkomplex, der aus den Aminosäuren Glutaminsäure, Cystein und Glycin besteht und in allen Körperzellen vorkommt. Besonders reich an Glutathion sind Leber, Nieren, Lungen und Darm. Eine wichtige Rolle für die Funktion von Glutathion spielen dabei das Spurenelement Selen und Vitamin B6. Vitamin B6 trägt zu einer normalen Cystein-Synthese und damit zur Bildung von Glutathion bei.

Liegt eine Belastung mit Schwermetallen vor?

Schwermetalle stellen die Entgiftungsmechanismen des Körpers vor eine besondere Herausforderung. Schwermetalle, darunter Quecksilber, Cadmium und Blei, gehören nach den radioaktiven Substanzen zu den gefährlichsten Stoffen für den menschlichen Organismus. Sie gelangen auf verschiedenen Wegen in den Körper.
Leider besitzt unser Körper nur eine begrenzte Kapazität, Schwermetalle auszuscheiden. D.h. die Leber und die Nieren können gegen diese gefährlichen Substanzen nicht viel ausrichten. Aufgrund dessen sind sehr viele Menschen mit Schwermetallen belastet, ohne es zu wissen.

Woher weiß man, dass man den Körper entgiften soll?

Blut- und Urinuntersuchungen können keinerlei Aussagen darüber machen, ob man mit den oben genannten Substanzen belastet ist oder nicht. Diese Untersuchungen fallen meist negativ aus, da die Toxine nicht im Blutkreislauf zirkulieren, sondern im Fettgewebe und im Zentralnervensystem gebunden vorliegen.
Nur sog. Mobilisierungs-Tests mit Chelatbildnern können diese Substanzen freisetzen, welche anschließend im Blut oder Urin nachgewiesen werden können. Leider sind die Chelatbildner nicht frei von Nebenwirkungen, außerdem scheiden sie wertvolle Mineralien und Spurenelemente mit aus.
Aufgrund dessen sollten alternative Diagnoseverfahren für eine evtl. vorliegende Belastung mit Schwermetallen oder Umweltgiften bevorzugt werden.

Welche Lebensmittel haben einen Detox-Effekt?

In der Naturheilkunde wird zahlreichen pflanzlichen Produkten eine so genannte „Detox“-Wirkung nachgesagt. Dazu gehören z.B. Kurkuma, Löwenzahn, Spirulina, Chlorella, Brennnessel, Bärlauch und Koriander etc. Besonders Chlorophyll-haltige Lebensmittel wie Petersilie, Grünkohl, Brokkoli und Spinat werden während einer Detox-Kur empfohlen.

Unser Experten-Tipp:


  1. Achten Sie bei einer Detox-Kur auf eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen, darunter Vitamin C, Vitamin E, Vitamin B2, Vitamin B6, Zink und Selen.

  2. Trinken Sie während einer Entgiftungskur mindestens 2 Liter mineralarmes, lebendiges Wasser.



Dieser Text wurde von Herrn Dr. A.M. Meri verfasst.

Dr. Meri ist praktizierender Heilpraktiker mit einer renommierten Heilpraktiker-Praxis in München Schwabing und Experte für das Thema menschliche Ernährung. Seine Spezialgebiete sind Stoffwechselerkrankungen, klinische Immunologie, degenerative Erkrankungen, Multisystemerkrankungen, Körperentgiftung und Anti-Aging.
Als langjähriger Wissenschaftler hat er eigene ursachenorientierte Therapien für zahlreiche Zivilisationskrankheiten entwickelt, die nicht selten in Verbindung mit der Ernährung stehen.

Bild