Kommentar des Monats

So einfach funktioniert es:

An allen Artikeln finden Sie den Button "Kommentar verfassen". Schreiben Sie Ihre Meinung zum Artikel und vergeben Sie die gewünschte Anzahl an Sternen. Schicken Sie den Kommentar ab und schon haben Sie die Chance zu den Gewinnern des Monats zu gehören! Jeder freigeschaltete Kundenkommentar nimmt automatisch am Monatsende am Gewinnspiel teil. Unsere Redaktion wählt jeden Monat die 4 besten Kommentare aus und verlost einen Gutschein sowie 3 weitere Preise.

Viel Glück!

 

Unsere Preise:

1. Preis: tolino shine 2 HD eBook-Reader

2. - 4. Preis: Buch-Überraschungs-Paket

Kommentar des Monats

Unsere Gewinner-Kommentare im März

1. Preis:

HS, Rezension zu "The Great Outdoors"

macht!

„Du kannst deinem Leben nicht mehr Zeit geben, darum gibt deiner Zeit mehr Leben“ (S. 261)

Zum Autor: „Born to cook“ lautet Markus Sämmers Motto. Er absolvierte seine Ausbildung als Koch im Bogenhauser Hof in München (jüngst zum „GOURMET RESTAURANT DES JAHRES 2016“ in Bayern gewählt), verfügt über langjährige Erfahrungen in der Spitzengastronomie (u.a. Hilton, Dallmayr) und arbeitete als Privatkoch auf einer Yacht. Dass gutes und abwechslungsreiches Essen nicht immer eine top-ausgestattete Küche benötigt, hat er u.a. während eines knapp einjährigen Sabbatical in Australien, seiner achtwöchigen Expedition in die peruanischen Anden sowie auf vielen Trips in Europa erkannt.

Zur Aufmachung: Dieses im Hardcover-Umschlag gebundene Kochbuch zählt eher in die Kategorie „Schwergewichte“, ist es mit seinen Maßen von 27,5 x 20,5 x 3,0 cm (HBT) nicht gerade handlich und benötigt während des Kochens / im Trekkingrucksack seinen eigenen Platz. Dieses grundsätzliche „Problem“ hat der Verlag mit einer sehr geschickten Idee entschärft, denn in die Rückseite des Umschlages ist als „Extra-Gimmick“ ein kleines, sehr handliches und leicht zu verstauendes Büchlein (14,5 x 10,5 cm, 4mm dick) integriert - mit knapp 90 Rezepten aus dem Buch „to go“ – klasse! Damit sollten sich auch mehrwöchige Urlaubstrips kulinarisch abwechslungsreich gestalten lassen! Das 272 Seiten starke Hauptbuch ist insgesamt sehr hochwertig auf schwerem und griffigem Papier produziert. Natürlich gibt es heutzutage nur noch wenige Kochbücher ohne ästhetisch anspruchsvolle Fotografien, und zwar nicht nur von den Gerichten. Hier wecken die zahlreichen Bilder Lust auf´s Draußen sein und passen sehr gut zum Konzept des Buches, so dass sich ein rundum positiver erster Eindruck ergibt. Lediglich den Verzicht auf ein Lesebändchen finde ich bei einem Kochbuch dieser Preisklasse sehr schade!

Zum Inhalt:

Eines vorweg: Es geht in diesem Kochbuch wirklich zumeist um das Zubereiten von Speisen unterwegs, entweder in freier Natur oder auch im Campingbus. Rezepte zum Zubereiten von Speisen zu Hause zum Mitnehmen auf Trekkingtouren finden sich eher weniger (am meisten in Rubrik 1). Selbstverständlich kann man aber auch alle Rezepte ganz komfortabel „indoor“ in der heimischen Küche nachkochen! (Mal abgesehen vom Stockbrot…)

In der Rubrik „Bevor ihr loslegt��� (S. 10) weist der Autor noch darauf hin, dass die meisten Rezepte für zwei Personen ausgelegt sind. Darüber hinaus findet sich auch noch eine Übersicht über die an den Rezepten befindlichen Icons, von denen es insgesamt 10 Stück gibt und die auf einen Blick die Eigenschaften der jeweiligen Rezepte erkennen lassen („praktisch & schnell“, „besonders leicht“, „vegetarisch“, „Stattmacher mit reichlich Energie“, „Rezepte für das offene Lagerfeuer“, „Gerichte mit wenigen, gut zu transportierenden Zutaten“, „sehr schnell zuzubereitende Rezepte“, „Rezepte ohne Kochen“, „Rezepte für einen Kocher“ sowie „Rezepte für zwei Kocher oder Herdflammen“).

Es folgt noch eine bebilderte Übersicht der notwendigen „Tools“ fürs Kochen unterwegs sowie der „Basics“, die man stets dabei haben sollte (wie z.B. etwa eine Flasche Olivenöl, Reis und Nudeln). Auf S. 23 findet sich auch eine entsprechende Checkliste, die sich bei Bedarf auch sehr gut als Kopiervorlage eignet.

Das Herzstück eines jeden Kochbuchs, der Rezeptteil ist in die folgenden Rubriken aufgeteilt:

  1. „At Home – Vorbereitungen zu Hause“ (S. 14 – 41): 23 Rezepte, u.A. drei Müsli-Mixe (S. 38 -39), vier sehr leckere und vielfältig einsetzbare Sirup-Rezepte (S. 28 sehr zu empfehlen: der Rhabarbersirup!) und vier Pesto-Rezepte (S. 27)

  2. „Wake-Up-Call – Energiegeladen in den Tag“ (S. 42 – 63): 11 Rezepte für die erste Mahlzeit des Tages, u.A. mit Porridge (S. 47) und einem sehr leckeren Milchreis-Rezept (S. 48)

  3. „Quick Refuel- schnelles Powerfood“ (S. 70 – 101“): 21 Rezepte als schnelle Energielieferanten, darunter ein sehr einfacher, aber total schmackhafter und schnell zubereiteter Tomatensalat (S. 80) oder auch der Klassiker „Falafel“ (S. 84)

  4. “Dine In – auf ein oder zwei Flammen im Bus kochen” (S. 110 – 145): 21 Rezepte für die Regentage der Touren. Meine Highlight sind die die fünf Polenta-Varianten (S. 139) sowie die sehr leckere vegetarische „orientalische Hirsepfanne mit Gemüse“ (S. 144)

  5. „Dine Out – Draußen kochen auf Grill und Lagerfeuer“ (S. 154 – 205): 22 Rezepte für echte Lagerfeuerromantik, wie z.B. das „Feuertonnen Kasfondue“ (S. 178/179) oder auch der Mediterrane Hähnchenschmortopf (S. 187), der auch zu Hause fantastisch schmeckt!

  6. “Sweet Love – Süsses und Desserts” (S. 210 – 231): Wer sich viel bewegt, darf auch ungeniert schlemmen – wie z.B. mit diesen 13 Rezepten, von denen ich insbesondere das sehr schnell zubereitete „Camping Tiramisu“ (S. 219) oder auch den Klassiker „Kaiserschmarn“ (S. 225) erwähnen möchte

  7. “Refresh – Durstlöscher und Wachmacher” (S. 240 – 259): 9 Rezepte für wirklich leckere Getränke, wie beispielsweise die „Pink Grapefruit Lemonade“ (S. 255) oder auch der leckere Apfelpunsch (S. 259)

Sehr schön abgerundet wird dieses Buch durch viele kleine eingeschobene Artikel zu diversen Themen, die sich alle um „Outdoor“ und / oder „kochen“ drehen, wie beispielsweise: „Vorstellung: Bouldern“ (S. 64 – 69) „Traumberg Alpamayo“ (Tagebuchauszug aus der Peru-Expedition) „Wandern“ (S. 103) „Zwiebeln schneiden – so geht´s richtig“ (S. 83) „Mountainbiken“ (S. 147) „Light my Fire“ (S. 159 - z.B. Auswahl des Feuerplatzes, Aufbau und Anzünden) „Fisch filetieren“ (S. 176) „Klettern“ (S. 233 -235)

Am Ende finden sich natürlich noch ein Rezeptindex (S. 262) sowie ein Rezeptregister (S. 264). Ein Zutatenregister fehlt hingegen leider.

FAZIT: Ein sehr hochwertiges Kochbuch mit vielen, sehr abwechslungsreichen Rezepten sowie Bildern und kleinen Artikeln, die richtig Lust darauf machen, in die Natur zu gehen und diese zu erleben.

2.- 4. Preis:

Oztrail, Rezension zu "Es klingelte an der Tür"

Retrokrimi vom aller feinsten – Wow! Was bei dem Buch zuerst auffällt ist das geniale Cover im Leinenstil. Finde ich schon absolut überzeugend ohne auf den Inhalt einzugehen.

Zum Inhalt: Die Witwe von Lloyd Brunner, Rachel hat ein Enthüllungsbuch über den amerikanischen Geheimdienst an ausgewählte Personen versendet. Ob die damit eine Freude hatten oder nicht, ist und war ihr egal. Die, die keine Freunde damit hatten, war das FBI. Rachel Brunner, ihre Familie, die Mitarbeiter und jeder der mit ihr Kontakt hatte und hat, wird seitdem vom FBI auf Schritt und Tritt überwacht, auch die Telefone sind angezapft. Ihre Mitarbeiter wurden befragt, zwar diskret aber trotzdem ausgehorcht. Da sie sich keinen Rat mehr weiß, sucht sie die Detektei von Nero Wolfe auf. Ein sehr großzügiger Scheck von über hunderttausend Dollar, ist doch auch ausschlaggebend, dass Wolfe und Goodwin ihre Finger in diesem Spiel haben. Gleichzeitig passiert aber auch ein Mord, der von der New Yorker Polizei nicht aufgeklärt werden kann. Es fehlen die Beweisstücke. Daher geht man davon aus, dass die Person vom FBI erschossen worden ist. Ein Spielchen der besonderen Art beginnt.

Mein Fazit: Wow, ein Krimi vom aller feinsten. Es ist mein erstes Buch von Rex Stout, um ehrlich zu sagen ich habe gar nicht gewusst das er überhaupt existiert. Der sprachliche Stil ist hervorragend. Man liest fast jeden einzelnen Buchstaben, ist zwar übertrieben aber man genießt wirklich Zeile für Zeile. Die Vorstellung, dass es hier jetzt Aktion und Schnelligkeit , wie in den neuen Krimis gibt, weit gefehlt. Es ist alles mit Bedacht und Ruhe. Die Herangehensweise, an die Lösung der Probleme, war für mich schon beeindruckend. Alles wurde genau abgestimmt und führte unweigerlich zu Ziel. Der heimliche Herrscher ist meiner Meinung nach Archie Goodwin, der die Arbeit des berühmten Nero Wolfe ausführt. Wolf selber sitzt in seinem Büro, züchtet Orchideen, gibt Anweisungen und fasst die Ergebnisse zusammen. Ach ja, dass Essen darf nicht fehlen. Und hier wird geschlemmt vom aller feinsten.

Das ist ein Krimi der alten Schule und ich kann dieses Lesevergnügen nur empfehlen.

Gelinde P., Rezension zu "Überleben ist ein guter Anfang"

Cover: Passt zum Buch.

Inhalt: Bei Anja Möller wurde Brustkrebs (mit Metastasen) diagnostiziert. Sie selber findet Selbsthilfegruppen deprimierend und geht nur hin, weil ihr Mann es ihr so sehr ans Herz legt. Hier begegnet sie dann fünf Frauen (jede mit einem ganz eigenen individuellen Charakter) die diese Diagenese auch kennen und trotzdem voller Lebensfreude und offen nach vorne blicken. Besonders die 83jährige Sieglinde bewundert sie, ist sie doch überaus herzlich, voller Lebensfreude und plant sogar noch ihre Weltreise. Doch sie stirbt, bevor sie diesen Wunsch wahr machen kann. Nun beschließen die Frauen, an Sieglindes Stelle die Welt zu bereisen. Eine abenteuerliche Reise zu wunderschönen Plätzen auf der Welt beginnt.

Meine Meinung: Ich sag einfach nur WOW – so ein tolles Buch! Ein überaus ernstes Thema, wird mit einer positiven Leichtigkeit in Angriff genommen und mit Bravour durch das ganze Buch beibehalten. Ein Schreibstil der voller Wortspiele und Situationskomik nur so überquillt. Ein sagenhafter Humor, der voller Wärme und Empathie daherkommt, ganz wunderbare Dialoge und poetische Aussagen, die noch lange nachhallen. Alle fünf (sechs) Frauen in dieser Geschichte sind vom Krebs gekennzeichnet, das Gespenst Krebs, schwebt über ihnen und wird zum ständigen Begleiter. Jede hat eine individuelle Persönlichkeit und sie reiben sich auch mal, aber wenn es nötig ist, zeigen sie wie man füreinander da sein kann und mutig seinen Weg gehen kann. Und sie zeigen auf ganz leise, aber sehr eindrückliche Weise, was das wichtigste im Leben ist. Sich selbst ernst zu nehmen, im jetzt und hier zu leben, sich wohl zu fühlen und eigene Wünsche nicht nur hinten anzustellen. In dem Buch gibt es immer wieder Szenen bei denen das Lachen und Weinen gleichzeitig im Hals hochsteigt, es gibt Tränen in den Augen und Knoten im Hals, aber auch viel zum Lachen und Schmunzeln. Vieles ist so anrührend und emotional und dann wieder so witzig und direkt und voller Selbstironie. Man wünscht niemand eine solche Krankheit, aber wenn schon, dann sollte jeder so eine Selbsthilfegruppe haben, die einen auffängt und mittragen kann.

Zu der Reise: die Ziele sind, Frankreich, Amerika (Grand Canyon + Las Vegas), Peru, Australien (Great Barrier Rief), Indien und Ägypten. Hier kann ich nur sagen, ich kenne drei dieser und ich kann die Faszination dieser Orte, wie beschrieben, nur bestätigen.

Ein schöner Abschluss am gepflanzten Baum. Ein Buch das Mut macht und Hoffnung gibt.

Autorin: Andrea Ulmer wurde 1985 geboren. Sie arbeitet als Lektorin und Autorin und lebt in Heilbronn. „Überleben ist ein guter Anfang“ basiert auf dem Schicksal ihrer Mutter, deren umwerfende positiver Lebenseinstellung wird in dem Roman ein Denkmal gesetzt.

Mein Fazit: Ein wundervolles Buch, das mehr als 5 Sterne verdient hat, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte, und das ich einfach jedem Leser ans Herz legen möchte. Ein MUST HAVE. Ich hoffe es folgen noch sehr viele Bücher dieser jungen Autorin. Das Buch bekommt einen Platz ganz weit vorne bei meinen Lieblingsbüchern. Eine absolute Kauf- und Leseempfehlung und die höchstmögliche Sternenanzahl.

Jashrin, Rezension zu "Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee, 1 Audio-CD"

Schon den ganzen Tag geht dem Eskimojungen Aklak der kleine Eisbär nicht mehr aus Kopf, den er am Tag zuvor gesehen hat. So will er sich am Nachmittag auch unbedingt mit seinen Freunden nochmals an derselben Stelle treffen. Da sie alle erst später kommen können, macht sich Aklak zusammen mit seinem Husky Tuktuk schon einmal allein auf den Weg zum Treffpunkt. Und tatsächlich: dort im Schnee findet er Spuren, die nur von einem Eisbärjungen stammen können. Auch wenn Aklak eigentlich weiß, dass die Eisbärenmutter nicht weit sein kann, beschließt er den Spuren zu folgen - wenigstens ein paar Schritte, solange bis seine Freunde eintreffen. Während Aklak dem kleinen Eisbären folgt, zieht langsam ein Schneesturm auf. Für seine Freunde ist es nun gar nicht so leicht, Aklak zu folgen. Dafür scheint die Eisbärenmutter längst auf der Spur ihres Jungen zu sein und damit auch auf der von Aklak…

Bei dem Hörbuch zum zweiten Abenteuer des kleinen Eskimojungen Aklak handelt es sich um eine gekürzte, inszenierte Lesung. Sigrid Burkholder liest mit klarer, ruhiger und sehr angenehmer Stimme. Ihre Stimme und die passend eingesetzte Musik lassen den Hörer leicht in Aklaks Welt eintauchen. Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von Aklak und aus der Sicht seiner Freunde, die versuchen ihn im Schneegestöber zu finden, erzählt. So ist auch Freundschaft und Hilfsbereitschaft ein zentraler Aspekt dieser Geschichte. Aklaks Freunde erkennen lange vor ihm die Gefahr und setzen daher alles daran ihm zu helfen und ihn zu finden. Ihre Suche nach ihm erfordert Mut und gegenseitiges Vertrauen.

Neben Aklaks menschlichen Freunden haben mir auch seine tierischen Freunde sehr gefallen. Auch sie überwinden ihre Angst vor dem Eisbären und setzen alles daran Aklak zu warnen. Mein kleiner Sohn fand besonders den Wal toll, da er die Stimme, die Sigrid Burkholder ihm verliehen hat, so lustig fand.

Inzwischen hat mein Sohn die Geschichte bereits mehrfach gehört, allerdings immer in Etappen. Da er in Kürze erst vier wird, sind ihm 79 Minuten noch zu lang zum Zuhören. Daher denke ich, dass die Altersempfehlung ab 5 Jahren sehr passend ist. Inhaltlich habe ich das Gefühl, dass er die Geschichte dennoch verstanden hat. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass sich die Kinder im Kindergarten im letzten Jahr wochenlang mit dem Thema Bären beschäftigt. Die Krönung war ein Besuch im Zoo, um dort auch mal echte Eisbären zu sehen. Daher dürfte es ihm leichter fallen den Eisbären richtig einzuordnen.

Mein Fazit: Ein tolles, kindgerechtes Hörbuch, das genau das richtige Maß an Spannung für die kleinen Zuhörer bietet und einfach wunderbar liebenswerte Figuren vor dem inneren Auge auferstehen lässt. Es macht Spaß Aklak und seine Freunde zu begleiten und es wird sicher nicht unser letztes Hörbuch von dem kleinen Eskimojungen bleiben.