Kommentar des Monats

So einfach funktioniert es:

An allen Artikeln finden Sie den Button "Kommentar verfassen". Schreiben Sie Ihre Meinung zum Artikel und vergeben Sie die gewünschte Anzahl an Sternen. Schicken Sie den Kommentar ab und schon haben Sie die Chance zu den Gewinnern des Monats zu gehören! Jeder freigeschaltete Kundenkommentar nimmt automatisch am Monatsende am Gewinnspiel teil. Unsere Redaktion wählt jeden Monat die 4 besten Kommentare aus und verlost einen Gutschein sowie 3 weitere Preise.

Viel Glück!

 

Unsere Preise:

1. Preis: tolino shine 2 HD eBook-Reader

2. - 4. Preis: Buch-Überraschungs-Paket

Kommentar des Monats

Unsere Gewinner-Kommentare im Juli

1. Preis:

Miss.mesmerized, Rezension zu "Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt"

Die Welt steht kurz vor einer Katastrophe: die Chopra Wolke nähert sich und wie gefährlich sie wirklich ist, scheint kaum absehbar. Ein Flug mit einem Affen zu ihr war erfolgreich und nun muss eine bemannte Raumsonde sich dem Phänomen nähern und es untersuchen. Ausgerechnet Tschechien wird diese Mission unternehmen. Das kleine Land sieht seine Chance für internationalen Ruhm gekommen und Jakub Procházka soll Böhmen in dieser schwierigen Unternehmung vertreten. So richtig geeignet ist er mit seinem labilen Magen nicht, aber die Aussicht auf Berühmtheit ist verlockend. Nur wenige Wochen nach Anbruch der achtmonatigen Reise ins Ungewisse gerät jedoch Jakubs Welt aus der Ferne aus den Fugen: seine Frau Lenka verlässt ihn völlig unerwartet und verweigert den Kontakt. Einsam fern des Heimatplaneten beginnt Jakub zu phantasieren und philosophische Gespräche mit außerirdischen Wesen zu führen. Mit dem Eintritt in die Wolke scheint jedoch sein Schicksal besiegelt: das Raumschiff ist der Materie nicht gewachsen und Jakub wird wohl für sein Land sein Leben geben müssen.

Schon der Titel des Romans weckt ob der Kuriosität das Interesse, kopiert er einerseits die typischen Sachbuchtitel und ruft doch sofort ungläubiges Stutzen hervor: Böhmen? Raumfahrt? Was soll dieser Unfug denn? Und es ist ein herrlicher Unfug, den Jaroslav Kalfar da verfasst hat. Sein Protagonist Jakub ist ein etwas kauziger Astronaut, der mit der ebenfalls leicht verschrobenen Lenka eine passende Partnerin gefunden zu haben scheint. Auch das außerirdische Wesen, von Jakub Hanuš getauft und sein einziger Begleiter und Gesprächspartner, ist ein interessanter Charakter, der die Welt und ihre Bewohner mit einem herrlich neugierig-distanzierten Blick beobachtet und versucht diese Spezies zu verstehen.

Vor diesem kuriosen Hintergrund breitet Kalfař jedoch noch eine ganz andere Geschichte aus, die dem Buch eine ungeahnte Tiefe verleiht. Jakubs Vater war einst als Diener des einst kommunistischen Staates für Folterungen zahlreicher Mitmenschen verantwortlich. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks erlebt die Familie einen Umschwung: jahrelang haben sie finanziell von der Position profitiert, doch nun werden sie verachtet und bedroht. Der kleine Jakub wird Opfer nicht nur von verbalen Beschimpfungen, sondern auch von Angriffen, die ihn schwer verletzten. Ein auf Rache sinnender Mann vertreibt die Großeltern gar aus ihrem Haus, das sie jahrzehntelang bewohnten. Dies hinterlässt Spuren und Jakub ist vermutlich repräsentativ für eine ganze Generation von Kindern, die den Umbruch erlebten und die in unterschiedlicher Weise Verantwortung tragen müssen für Dinge, die ihre Eltern getan hatten.

Die Beziehung zwischen Lenka und Jakub ist ebenfalls interessant zu beobachten. Auch wenn hier ein extremer Ausnahmefall geschildert wird, bleibt die Grundkonstellation doch ein tagtägliches Phänomen: der Mann macht Karriere und die Frau muss alle damit verbundenen Entbehrungen ungefragt ertragen. Lenka hatte keine Wahl, sie durfte noch nicht einmal eine Meinung haben und nun steht sie allein zurückgelassen auf der Erde. Ich fand ihren Einwand im Gespräch mit Dr. Kuřák, dass eine Ehe ein Vertrag darüber sei, dass man das Leben gemeinsam meistern wolle und dann nicht einfach einer abhauen kann, durchaus nachvollziehbar und richtig. Ihre Rolle als Penelope, die als treue Ehefrau die Hände in den Schoß legen und auf die Rückkehr des Mannes warten muss, lehnt sie zurecht ab und folgt so dem Vorbild moderner Frauen.

All dies wird in einem charmanten Ton erzählt. Kalfar und die Übersetzerin Barbara Heller finden Formulierungen, die einem immer wieder schmunzeln lassen. Vor allem Hanuš werden wunderbare Beobachtungen in den Mund gelegt: „Wenn du mich fragst, stehen die soziokulturellen Rituale deiner Gesellschaft im Widerspruch zur biologischen Realität.“ oder „Das kardiovaskuläre Organ, das deine biologischen Funktionen steuert, löst unregelmäßige Vibrationen aus – ein schlechtes Zeichen, nehme ich an.“

Ganz nebenbei wird auch noch die Geschichte des tschechischen nationalheiligen Jan Hus erzählt, die unerwartete parallelen mit Jakub aufweisen wird und so einem breiten Publikum auch außerhalb des kleinen Nachbarlandes bekannt wird.

Ein überraschend vielschichtiger Roman, der jedoch vor allem durch den lockeren, bisweilen fast ironischen Ton zu einer unterhaltsamen Lektüre wird.

2.- 4. Preis:

Sabrina M., Rezension zu "Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes"

Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. Doch schnell merkt sie, dass es ihr auch auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Denn schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen. Denn die beiden Mädchen sind sich sicher: Es gibt einen Grund, warum der weiße Hengst auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist. Und den wollen sie unbedingt herausfinden.

Inhalt:

Wenn Träume und Hoffnungen zerplatzen wie eine Seifenblase im Wind, dann bist du im Leben von Jola angekommen. Statt ein abenteuerliches Leben in Neuseeland, muss sie nun die Zeit in Bayern am Ginsterhof absitzen und zu dem auch noch die Schule dort besuchen, statt ihrem heißbeliebten Fernunterricht beizuwohnen.

Langeweile ist wohl vorprogrammiert oder hat Jola sich etwa doch getäuscht? Denn gleich in der ersten Nach nimmt ihr neue Heim gespenstische Formen an und ein geheimnisvolles Pferd findet den Weg in ihren Hof. Jola , eher Skateboard - Typ statt Pferdenärrin, spürt dennoch direkt, dass zwischen ihnen so etwas wie eine magische Verbindung besteht. Aber wieso?

So macht es sich gut, dass sie mit Pferdeexpertin und absolute Pferdenärrin Katie, die passende Freundin an der Seite hat um dieser geheimen Mission auf die Spur zu gehen. Ihre Mission: Herauszufinden wieso der Hengst sich auf Ginsterhof so heimisch fühlt und was es mit der magischen Verbindung, die Jola spürt so auf sich hat.

Meine Meinung:

Angezogen wurde ich von diesem Buch, durch sein verspielt - verträumtes und geheimnisvoll wirkenden Cover. Der Klapptext setzte dann meiner Neugier den I-Punkt auf und es war um mich geschehen.

Man lernt Jola und ihre Leben, aber auch ihre verpufften Träume und Sehnsüchte sehr gut zu beginn kennen. Sie ist sehr taff, weiß was sie will und hat klare Ziele vor Augen. Sie war mir direkt sehr sympathisch und es war ein tolles Erlebnis an ihrer Seite auf Entdeckungsreise und Antwortensuche zu gehen und die Wahrheit über den mysteriösen weißen Hengst herauszufinden.

Der Schreibstil - bildlich, flüssig, jung & spritzig, mit einem angenehmen Touch Humor und Ernsthaftigkeit. Man kommt schnell voran und erlebt ein bilderbuchähnliches Leseerlebnis. Es war ein purer Lesegenuss!

Interessant war es, dass Autorin Sabine Gliebken nicht nur ein Pferdebuch mit typischen Teenieklischees und Mädchenproblemen entworfen hat, sondern mit fantastischen Elementen aus der Fantasy-Szenerie und Mysterieanteilen aufwartet und so der Handlung einen komplett eigenen und sehr überraschenden Verlauf zu teil werden ließ. Mich hat das Gesamtbild und der Reihenauftakt total überzeugt.

Auch wenn während der Handlung klar wurde, dass es auch Kapitel gab, die meines Erachtens so gar nicht in die Handlung hineinpassten, so keimte in mir die Hoffnung auf, dass sie in den weiteren Bänden an Bedeutung zunehmen könnten. Aber auch hatte trotz des gelungenen Schreibstils und der fantastischen Handlung auch das Buch ab und an einmal mit Längen zu kämpfen. Sie stockten zwar den Lesefluss, taten am Ende dem Buch aber nicht weh.

Fazit:

Ein himmlischer Auftakt mit überraschenden Elementen und einer sehr sympathischen Hauptprotagonistin.

Für mich war das Buch eine wahre Überraschung und konnte mich total von sich überzeugen. Band zwei dauert zwar noch etwas, aber ich werde ihn mit Begeisterung empfangen!

Eine Leseempfehlung für Jung und Jung gebliebene!

Josef L., Rezension zu "Bea macht blau"

Humorvolles Buch mit Urlaubsfeeling Manchmal kommt es ja wirklich knüppel-dicke, und so auch für Bea. Ihre Tochter zieht aus dem elterlichen Haus aus da sie in Passau studieren will. Dort nimmt sie zusammen mit ihrem Freund (den sie noch gar nicht so lange kennt) eine gemeinsame Wohnung. Dann erfährt Bea dass ihr Mann eine Affäre hat. Und noch nicht genug mit den Hiobsbotschaften: Bea erfährt von Fremden dass ihre Tochter schwanger ist. Kurzentschlossen flüchtet sie aus dem „trautem Heim“ und macht sich auf den Weg nach San Sebastian ins Baskenland. Dort hat sie zusammen mit ihrer Schwester und den Eltern früher immer den Sommerurlaub verbracht. Ihre Schwester lebt dort in der Gegend auch seit Jahren als „Aussteigerin“. Unterwegs nimmt sie noch einen jungen Mann mit welcher als Anhalter eigentlich nach Bilbao wollte, sich dann aber doch erst mal dazu entscheidet mit nach San Sebastian zu fahren. Dort angekommen muss Bea leider erfahren dass Maria, die Eigentümerin der alten Pension wo sie früher immer wohnten und sich wie Zuhause fühlten, verstorben ist. Dann wird es turbulent rund um Bea’s Leben: sie denkt darüber nach die Pension zu kaufen, wie sich dann aber später herausstellt ist das gar nicht notwendig….. Mit ihrer Schwester Karin scheint sie sich auch erst mal wieder vertragen zu haben…. Und mit der Liebe sieht es auch recht gut aus….. Ein humorvolles Buch mit Witz und Spannung welches einen großen Batzen an Urlaubsfeeling vermittelt. Ein kurzweiliger Schreibstil und eine bildliche Beschreibung der Personen sowie der Umgebung sorgen dafür dass man am liebsten den Koffer packen und Bea folgen möchte. Das Cover passt sehr gut zu dieser Geschichte, die hübsche Pension, Bea und das Meer.

Anja L., Rezension zu "Radieschen von unten"

Darf ich euch vorstellen? Das ist Loretta Luchs. Eine Ruhrpottlerin, die bei einem Call-Center für Sex-Hotlines arbeitet und von jedem Mann die Wünsche schon vor dem Abnehmen des Hörers erraten kann. Natürlich nur weil sie auf ihrem Computer sieht, welcher Charakter von ihr gefordert ist. Aber wir wollen ja mal nicht so sein.

Loretta hat ein eigentlich sehr gutes Leben, das leider immer mehr in der Versenkung rutscht. Ihr Freund Tom, sitzt nur noch am PC und spielt und auf Grund unzureichender Pflege hat sich ihr Freundeskreis drastisch minimiert. Gerade ersteres macht ihr große Sorgen und somit weiht sie ihre Kollegin und Freundin Diana in ihre Probleme mit ein. Dabei heraus kommt, das Loretta für eine Weile in Diana´s Garten in der Gartenkolonie "Saftiges Radieschen " zieht um dort ein bisschen Ruhe zu finden und um über ihr weiteres Leben mit Tom nachzudenken. Natürlich ist von Ruhe keine Rede, denn der dauerplappernde Parzellennachbar Frank sucht sich gerade Loretta immer als Gesprächspartnerin aus. Wäre das nicht schon schlimm genug, gibt es eines Tages einen tödlichen Unfall in der Kolonie. Was ist nur passiert? Lorettas erster Fall beginnt.

Einfach nur herrlich. Genauso würde ich alle Charaktere im Buch bezeichnen. Zuerst natürlich Loretta, die man einfach mögen muss. Auch wenn sie nicht mehr die jüngste ist, so hatte ich mit ihr doch eine Menge Spaß. Besonders die Beschreibungen von ihrer Arbeit im Call-Center, ließen mich immer wieder schmunzeln. Als es dann um ihre Beziehung mit Tom ging, konnte man förmlich mit ihr mitfühlen und auch bei ihren Abenteuern in der Kolonie war es eine wahre Freude ihre Gedanken und Gefühle mit zu erleben. Über ihre Freundin Diana erfährt man einiges, aber doch nicht zuviel. Man merkte allerdings das sie einen starken Charakter hat und ihre Meinung frei von sich gibt. Besonders unterhaltsam, Diana war die einzige im Call-Center die nur Domina-Anrufe entgegen nahm, obwohl man es ihr äußerlich nie angesehen hätte. Allgemein sah im Call-Center wohl keiner so aus wie er sich beschrieb, was oftmals sehr humoristisch erläutert wurde. Kommen wir nun zur Gartenkolonie" Saftiges Radieschen". Auch hier wollte ich keinen wirklich missen, obwohl mir Frank, der geschwätzige Schulhausmeister, oftmals den letzten Nerv raubte und das obwohl ich nur von ihm las. Dies lag vor allem an seiner Aussprache, welche manche Wörter anders hervorbrachte als man es gewöhnt war. Ansonsten waren die Parzellennachbarn wie übliche Gartennachbarn. Die meisten waren zwar Damen und Herren des betuchteren Alters, aber an Macken mangelte es auch bei ihnen nicht.

Frau Minck hat eine tolle Schreibweise, die sehr locker ist und einen gute Unterhaltung bietet. Da dies aber nicht nur eine Komödie ist sondern auch ein Krimi, durften die Spannung natürlich nicht fehlen. Doch genau diese fehlte mir. Für mich, wurde zu vorausschauend erzählt und die Überführung des Täters war daher keine große Überraschung mehr. Ich hoffe das in den folgenden Bänden, daran gearbeitet wurde. Die Kapitellängen gefielen mir auf jeden Fall wieder sehr gut, da sie genau an den richtigen Momenten stoppten und es ermöglichten im nächsten Kapitel voran zu kommen. Mit 255 Seiten ist das Buch nicht gerade das Längste, aber es reichte vollkommen aus um die Umgebung und die Personen sehr detailreich zu beschreiben. Allgemein konnte ich mir die Szenerie sehr gut vorstellen und erwischte mich hin und wieder beim Kopfkino abspielen.

Da ich bereits einen Großteil der Bücher von Frau Minck besitze, kann ich nur sagen das ich jedes einfach nur liebe. Zum einen stellen sie eine Situation im Buch dar, bei welcher es sich meist um einen der Morde handelt und zum anderen sind sie gemalt. Auch nachdem Lesen sehe ich mir das Cover noch sehr gerne an, da man einfach die Liebe zum Detail bemerkt. Der Name der Autorin und der Titel des Buches sind zwar sehr groß auf das Cover gesetzt worden, wirken aber keines falls übertrieben, da sie in einer sehr schlichten Schreibart geschrieben sind.

Wer Krimödien mag, sollte sich einmal ein Buch von Lotte Minck zur Hand nehmen. Mit Loretta Luchs wurde ein Charakter erschaffen, mit dem man mitfühlen, mitlachen und mit ermitteln möchte.