Scythe - Der Zorn der Gerechten, Neal Shusterman

Scythe - Der Zorn der Gerechten

Neal Shusterman

Buch19.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 92460838

Auf meinen Merkzettel

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 4 Sterne

    8 von 13 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Emily B., 26.03.2018

    Citra wurde als Scythe anerkannt und hat durch ihrer speziellen Art Nachlese zu betreiben Freunde, als auch Feinde. Scythe Curie steht ihr zur Seite und zusammen bahnen sie sich einen Weg durch die vielen Hindernisse.
    Doch auch Rowan betreibt Nachlese - benannt nach Scythe Luzifer. Beide versuchen für Gerechtigkeit zu sorgen und doch wird die Grenze zwischen Goddards Anhängern und der alten Garde immer größer ...

    Durch den ersten Band dieser Trilogie hatte ich ganz schön hohe Erwartungen an das Buch, welche glücklicherweise auch erfüllt wurden. Durch das offene Ende konnte ich nicht anderes als neugierig zu sein und auch der Klappentext hat es geschafft, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.
    Das Cover finde ich sehr schön und es passt wunderbar zum ersten Teil. Viele mögen die Aufmachung nicht so gerne. Ich denke, dass ist eine ziemliche Geschmackssache.

    Das Buch wurde wieder in Teile aufgeteilt, jedoch haben hier die Tagebucheinträge der Scythe gefehlt. Das fand ich schade, da man so nicht mehr die Sicht von beispielsweise Scythe Curie lesen konnte.
    Dafür gab es Ausschnitte von den Gedanken vom Thunderhead, was mir wiederum sehr gut gefallen hat. So lernte man ihn viel besser kennen und man konnte sehen, was für eine Persönlichkeit der Thunderhead denn hat. Eine sehr gut ausgedachte Möglichkeit, um dem Leser die Welt noch besser zu beschreiben.

    Wie es nicht anders zu erwarten war, gab es viele bekannte, als auch unbekannte Personen. Bei manchen konnte ich große Charakterentwicklungen feststellen, wie zum Beispiel bei Citra. Diese war mir nach wie vor sehr sympathisch und konnte man Schritt für Schritt sehr gut sehen, wie sich der Charakter Citra in die Scythe Anastasia verwandelte. Sie hat sich einen richtigen Namen gemacht und schien mehr und mehr erwachsener zu werden.

    Auch Rowan kennt nun jeder, denn er ist nun als Scythe Lucifer bekannt. Mit seinem schwarzem Umhang spürt er Scythe auf, die zur neuen Ordnung tendieren und unmoralisch handeln. Zu ihm habe ich anfangs keine richtige Bindung gespürt, aber in diesem Band hat er mir manchmal sogar besser gefallen als Citra. Seine Handlungen konnte ich sehr gut nachvollziehen und auch seine Stärken und Schwächen kamen sehr zur Geltung.

    Einen neuen Charakter gab es allerdings auch. Dieser wurde vom Thunderhead persönlich eingeschleust. Grayson ist anfangs ein ganz normaler Mensch, welcher aber vom Thunderhead großgezogen wurde. Er erlebt unglaubliches und er wurde mit seinen Taten zu einen meiner liebsten Charaktere. Bei ihm gab es schon die ein oder andere Wendung, bei der ich nur mit offenen Mund staunen konnte. Auch die Emotionen haben hier nicht gefehlt, denn es gab eine ganz besondere Szene, die mich ziemlich emotional gemacht hat.

    Durch ihn lernt man auch eine neue "Art" der Menschen kennen, denn es gibt auch sogenannte Widerlinge, welche vom Thunderhead so genannt worden sind. Sie rebellieren von Natur aus und es ist interessant, wie sie in dieser Welt aufgenommen werden.

    Ich wusste anfangs nicht wohin es wohl laufen würde, da es keinen richtigen roten Fanden gab, was ich aber keinesfalls schlimm finde. Es war wie ein Weg, von dem man nie wusste, in welche Richtung er gehen würde. Überraschende Wendungen sind hier auf jeden Fall vorprogrammiert!
    Das Einzige, was mir nicht wirklich gefallen hat, war das Ende. Es hat meiner Meinung nach nicht zur Geschichte gepasst und auch wenn es eine riesige Überraschung war, konnte es mich nicht vollends überzeugen. Ich bin gespannt, wie der Autor diese Scheiben im nächsten Band und somit dem Finale aufsammeln möchte.

    Fazit: Es ist ein Buch voller Wendungen und Überraschungen. Die Charaktere und auch die Welt konnten mich völlig überzeugen. Nur das Ende hat mir nicht ganz zugesagt, weswegen ich dem Buch 4,5 Sternen gebe.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    7 von 12 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    andymichihelli, 17.04.2018

    Der Thunderhead und seine Scythe -  
    Ein kleines Meisterwerk!

     
    Der zweite Teil der Trilogie Scythe! Auch einzeln lesbar, nur will man nach dem zweiten Band sofort auch alle beiden anderen Teile lesen, weil es so vieles offen lässt, das man unbedingt herausfinden will.


    Der Anfang und das Ende haben leider keine 5 Sterne erhalten. Auch im Zwischenteil war es für mich kurze Zeit etwas langatmig. Der Rest war für mich aber große Klasse und teilweise überirdisch genial. In einer Welt, die vom Thunderhead überwacht wird und das Lebensende durch Scythe bestimmt wird, findet jeder zurecht. Hoch modern und futuristisch, eine Welt, die wir uns im Traum nicht vorstellen können, aber in die man doch sehr schnell hineinfindet. Überraschend ist das Ende, das sich keiner je erdenken könnte. Und bis zum Schluss bleibt es abenteuerlich, action pur! Jeder Leseabschnitt bringt was neues mit sich, man kann nur erahnen, was als nächstes passiert, aber ist doch immer wieder überrascht von den Künsten des Autors, wie er die Handlung immer wieder clever wendet!

    Mein Favorit war Greyson! Er ist ein wahrer Held undercover. Hoffentlich feiert er sein Comeback im dritten Teil. Leicht zu verwechseln ist er mit Rowan, der ebenfalls sehr klug handelt und sich immer wieder in eigene Gefahr für andere bringt.

    Anastasia und Curie sind ein tolles Team! Leider darf ich nicht zu viel von den beiden verraten, Spoiler sind nämlich etwas unverzeihliches. Lest selbst, wie viel Magie, Wunder und Wunden das Buch mit sich bringt! 


    4 Sterne!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Nicole Katharina, 31.03.2018

    Meine Meinung zum Buch:

    SCYTHE

    Der Zorn der Gerechten



    Aufmerksamkeit:

    Diesen Punkt gibt es mal wieder auf meinem Blog zu entdecken :)



    Inhalt in meinen Worten:

    Irgendwer hat es auf das Leben von Citra und Marie abgesehen, denn sie stehen jemanden im Weg, wem? Nun das müssen beide erst mal lösen, dabei folgt die eine Katastrophe der anderen, jede Entscheidung hat ihren folgeschweren Weg und dabei müssen Marie und Rowan in einer gewissen Hinsicht zusammenhalten, wer also denkt, das erste Jahr von Scythe Anastasia (Citra) wird langweilig mit Menschenleben lesen sein, der täuscht, denn es spitzt sich so zu, das einem Sprache, Spucke und der Mut verlässt, zugleich aber auch eine enorme Hoffnung geschürt wird.

    Wie es weiter geht, nun das muss euch das Buch selbst erzählen!



    Wie ich das gelesene empfand:

    Kennt ihr das, das ihr ein Buch so toll findet, und so gewaltig, das euch erst einmal die Sprache fehlt und ihr nicht wisst, wie ihr diesem Buch gerecht eine Stimme geben könnt? Ich kannte es in diesem Ausmaß bis zu diesem Buch nicht. Dabei bin ich sonst ja auch nicht auf den Mund gefallen, doch bei diesem Buch schon.

    Es ist brutal, einzigartig, gewaltig, es bringt zum nachdenken und will nur eines, unterhalten und den Leser zum nachdenken anregen, und das hat das Buch hier deutlich geschafft.

    Was mich am meisten berührte, wie tief der Autor die Thematiken die aktuell in der Welt los sind, aufgreift und dabei eine Geschichte gestaltet, die einerseits so fern ist und doch so nah.

    Übrigens, ich hab so viele vergleiche zur Biblischen Geschichte gefunden, das ich wirklich sprachlos wurde, denn damit hätte ich nun auch nicht gerechnet.


    Warum ich denke, das Shusterman auch das Thema Bibel mit aufgreift:

    Wer die Bibel kennt, weiß das es zu erst die Bildung der Menschen gibt, Adam und Eva (erste Natur), daraus folgen Menschen, diese werden aber ausgelöscht, weil sie sich gegen Gott auflehnen, dann kommt die Sintflut (findet man in einem gewissen Rahmen auch im Buch), dann kommt lange nichts, bis ein Sohn (Jesus) auf die Welt kommt, dieser ist dafür auserkoren die Menschheit zu retten.

    Hier im Buch ist es der Thunderhead, mit dem ich irgendwie das Thema Biblische Geschichte aufgreife, er ist wie Gott dabei ist er nur ein Computer, der es aber satt hat, das die Menschen sich nicht weiterbilden, sondern stehen bleiben.

    Wie das umgesetzt wird, brachte mich zum nachdenken und grübeln, es war, als würde ich selbst erinnert werden, das ich etwas ändern muss, und das liebe ich an diesem Buch, das so viele Themen aufgegriffen werden, über die man einfach nachdenken muss, egal wie aber man muss darüber nachdenken.

    Sei es das Thema Grundeinkommen, das ist ein Punkt, der mich am allermeisten im Buch bewegte. Denn Thunderhead sagt, das Menschen erst einmal Geld bekommen, weil sie existieren, und nicht weil sie etwas leisten, das finde ich einen guten Gedanken. Dann kann man sich aber aufbessern, nur eine Gruppe nicht (und auch hier musste ich an die Bibel denken, siehe die Leviten), und dieses Thema ist gerade ein sehr aktuelles Thema, wie steht man selbst zu diesem Thema?

    Es gibt aber auch noch so viele andere Themen die aufgegriffen werden, um euch diese alle zu nennen, müsste ich ein eigenes Buch schreiben.



    Eine Welt im Buch, die meiner so ähnelt und doch so anders ist. Einzigartig, gerecht und doch ist in jedem gerechten Urteil auch ein ungerechtes inbegriffen. Wahnsinn!



    Charaktere:

    Was ich toll finde, das ich geliebte Gestalten aus dem ersten Band wieder treffen darf, mit ihnen mitwachsen, und mitgehen darf und ihre Welt in ihren Augen betrachten darf, die doch immer wieder die meine werden.

    Ich bin gespannt, wie diese tollen Charaktere in einem Film, der geplant ist, umgesetzt werden wird.

    Jeder Charakter hat für sich eine wirkliche Stärke und Schwäche und zeichnet sich mit einem realistischen Bild aus.

    Am meisten berührten mich Marie und Citra. Beide Charakter wachsen ineinander und werden doch immer sie selbst bleiben, gerade am Ende musste ich Tränen vergießen.



    Spannung:

    Wer dieses Buch in die Hand nimmt, wird kaum von diesem Buch loskommen. Es nimmt einen in den Griff ohne Widerrede, und schafft dabei einen in eine Welt hinabzureißen, die man sich in der kühnsten Vorstellung wohl nicht ausgemalt hätte.

    Einfach grandios, gerade am Ende kam ein Ereignis auf das andere, was mich am Ende sprachlos und ein bisschen wütend, sowie traurig hinterlassen hat und nun gilt es bis nächstes Jahr zu warten, bis der dritte Teil in Amerika erscheinen wird, bitte lieber Autor, foltere mich nicht so lange!



    Empfehlung:

    Ihr braucht mal wieder Bücher ohne diese Punkte: Weiblich, 16 Jahre, rettet die Welt? Dann greift zu Scythe! Diese Geschichte ist einmalig, sie ist besonders, und ist eine Welt in sich, die kein anderer Autor so realistisch und nahbar und doch so entfernt mit sich selbst geschafft hat! Einfach WOW!

    Tja und wer einfach auf eine Welt steht, die irgendwann mal kommen kann, weil wir Menschen doch zu sehr in die Natur greifen und uns immer weiter entwickeln wollen, der sollte erst recht zu Scythe greifen!

    Danke an den Autor, das er diese Welt erschaffen hat.



    Bewertung:

    Ich bin restlos begeistert, dieses Buch raubte mir zum Schluss die Nerven und lies mich sitzen mit einem „Nein, das kann nicht das Ende sein, es muss doch sofort weitergehen“ Gefühl. Einfach grandios, gewaltig und fantastisch!

    Deswegen gibt es fünf Sterne und ich finde, dieses Buch ist mein März-Highlight!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Susi Aly - Magische Momente: Alys Bücherblog, 20.04.2018

    Mit dem Auftakt rund um die Scythe konnte mich Neal Shusterman unheimlich begeistern und komplett überzeugen. Bei dieser Steilvorlage stand ich dem Folgeband doch etwas skeptisch gegenüber. Etwas zu toppen, was schier unmöglich scheint.
    Ist das überhaupt machbar?
    Doch ja, der Autor hat mich doch überrascht und gezeigt, das er viel mehr kann, als ich vermutet hatte.
    Eins vorweg: man sollte diese Reihe der Reihenfolge nach lesen, sonst entgehen einem einige Zusammenhänge.
    Bereits der Einstieg war wieder absolut fesselnd und komplett niederschmetternd.
    Ich weiß nicht wie ich es sagen soll. Der erste Band war unberührt, verletzlich und voller Entdeckungen und Erkenntnisse.
    In diesem Band steigert sich der Autor um einiges. Es wirkt gefestigter, man ist ein Teil von allem geworden und weiß , wie man sich zu bewegen hat.

    Auch hier stehen nach wie vor Rowan und Citra im Fokus.Das hat mich natürlich ganz besonders gefreut, da ich besonders Citra unheimlich gern mag. Beide haben sich stetig und spürbar, wenn auch in völlig unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt. Sie sind nicht die, die sie einmal waren, was man doch recht deutlich spürt. Man bringt beiden Respekt entgegen und vergisst dabei völlig ihr Alter.
    Ich mochte auch hier ihre Entwicklung sehr gern und es passierte nicht selten, das mir Angst und Bange wurde. Ich habe unglaublich mit beiden mitgefiebert und mitgezittert. Mehr als einmal steht man am Abgrund und kann nicht glauben worin das Ganze mündet.
    Man wird mit absoluter Klarheit ins Hier und Jetzt katapultiert und muss ohnmächtig alles mitansehen, was hier zutage kommt.
    Doch neben diesen beiden Menschen haben mir ganz besonders Curie und der Thunderhead gefallen.
    Besonders letzterer hatte für mich etwas sehr weises und menschliches an sich. Man begreift in welcher Situation er sich befindet und das wirklich niemand allmächtig ist.
    Es hatte etwas sehr einfühlsames und sanftes an sich, wie man seinen Gedanken lauscht und er somit dem Leser alles näherbringt. Die Sympathiepunkte wandern so stetig nach oben und doch weiß man, es ist nicht alles wie es aussieht. Man erfährt mehr über alles, was dem Ganzen eine völlig neue Dimension verleiht.

    Neben dem liebgewonnenen Charakteren (zumindest meist) lernt man auch neue kennen. Einige mag man, andere weniger.
    Oft erging es mir so,das ich meine Meinung revidieren musste. Da offenbar wurde, das jeder mehr in sich trägt, als man denken oder ahnen würde.
    Neal Shusterman hat mich auch hier wieder mit seinem fließenden,leichten und absolut bildgewaltigen Schreibstil in Atem gehalten und nicht zur Ruhe kommen lassen.
    Man erfährt dabei verschiedene Perspektiven, was es tiefer und weiter macht. Manch Charaktere lernt man mehr als gut kennen, andere wirken geheimnisvoll und undurchdringlich.
    Doch alle kann man sie spüren und ihre Gedankengänge und Handlungen nachvollziehen.
    Die Handlung selbst ist ziemlich komplex gehalten, man hat jedoch keine Probleme sich in allem zurechtzufinden.
    Es gibt keine ruhige Minute, ständig passieren neue Dinge und man begreift und verinnerlicht, das man längst noch nicht alles weiß.
    Es hat mich wirklich sprachlos gemacht, entsetzt und es geschah nicht selten, das ich sogar ein Lächeln auf den Lippen hatte. Was angesichts der ernsten Thematik doch für Erleichterung sorgt.
    Zu keiner Zeit ist nur irgendetwas vorhersehbar. Es werden geschickt Wendungen gewoben, die man nicht erahnen, geschweige denn kommen sehen kann.
    Das sorgt dafür, das man sich emotional komplett an das Geschehen bindet und somit ein Teil von allem wird.
    Man wird vor einige Prüfungen gestellt, die das Ganze selbst fordern und dabei noch einiges offenbaren.
    Auch die Zwischenmenschlichkeit kommt dabei nicht zu kurz. Es ist Liebe, klar. Aber es ist anders, nicht wie wir sie kennen. Es ist tiefer und dabei spielen auch Loyalität und Freundschaft keine unerhebliche Rolle.
    Man ist wirklich gefangen zwischen Abgründen und der ganz speziellen Welt der Scythe.
    Ich wusste oft nicht, soll ich jetzt lachen oder weinen, aufgeben oder um mich schlagen.
    Jetzt am Ende bin ich einfach nur sprachlos und am Ende.
    Was hat sich Neal Shusterman dabei gedacht.
    Er kann doch nicht wieder so ein Ende schreiben und einen quasi im Regen stehen lassen.
    Ich muss doch wissen , wie es weitergeht.
    Schlussendlich konnte er mich auch mit dem Folgeband komplett begeistern, mitreißen, überraschen und komplett überzeugen. Ich traue es mich gar nicht zu sagen, aber mit diesem Band, konnte er sich sogar noch steigern.

    Fazit:
    Scythe 1 war ein ein Jahreshighlight schlechthin.
    Ganz ehrlich, was hat sich der Autor nur bei diesem Folgeband gedacht?
    Er zeigt damit, das nichts unmöglich ist. Das Grenzen neu gesteckt werden und teilweise ineinander verschwimmen.
    Man wird erneut vor Herausforderungen und Prüfungen gestellt, die einfach alles fordern und noch mehr offenbaren.
    Er zeigt, das man gar nichts weiß, nichts erahnen kann , geschweige denn kommen sehen kann.
    Ich liebe Citra ganz besonders.
    Aber dieses Gesamtpaket hat mich komplett sprachlos gemacht, zittern und bangen lassen und am Ende blieb mir schier der Mund offenstehen.
    Was ich damit sagen möchte.
    Man muss die Welt der Scythe kennenlernen, begreifen und in sich aufnehmen.
    Vielleicht versteht man sie, vieleicht auch nicht.
    Mich konnte seine komplexe und wendungsreiche Handlung komplett begeistern, erschüttern, mitreißen und komplett überzeugen.
    Unbedingt mehr davon.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Silke T., 30.03.2018

    Wieder ein absolutes Highlight
    Achtung: da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt, gibt es inhaltliche Spoiler zu Band 1.

    Citra hat es geschafft und ist nun eine Junior Scythe. Sie lebt unter dem Namen Scythe Anastasia bei Scythe Marie Curie und sie hat es geschafft, in der kurzen Zeit als Scythe ihren eigenen Weg der Nachlese zu finden. Dabei gilt sie auf der einen Seite schon jetzt als etwas besonderes, auf der anderen Seite ist sie einigen ein Dorn im Auge. Währenddessen ist Rowan ebenfalls als Scythe unterwegs, allerdings nicht im ehrenwerten Auftrag des Scythetums, sondern als sein eigener Richter. Er übt die Nachlese an Scythe aus, die seiner Meinung nach ihr Amt missbrauchen. Damit ist er einer der gesuchtesten Menschen und ständig auf der Flucht. Weiterhin ist es dem Thunderhead, die riesige, künstliche Intelligenz, die auf alle Menschen achtet, verboten, mit den Scythe Kontakt aufzunehmen. Aus diesem Grunde entsendet er den jungen Greyson aus, um diese zu warnen, denn er weiß, dass ein Anschlag auf Citra und Marie geplant ist.
    Meine Meinung

    Ach, was war ich gespannt auf die Fortsetzung dieser Reihe, denn bereits Band 1 war eins meiner Jahreshighlights 2017. Ein wenig war ich über die kurzfristige Änderung des Covers überrascht, aber beim Betrachten kann ich nur sagen, es ist wieder einmal extrem gut gelungen und passt perfekt zu seinem Vorgänger. Auch der Inhalt kann sich sehen lassen und steht Band 1 in Nichts nach. Der Einstieg in den neuen Band gelang in kürzester Zeit und auch dieses Mal ist es Neal Shusterman ausgezeichnet gelungen, mich an seine geschriebenen Seiten zu fesseln. Sein Schreibstil ist flüssig, modern und besonders und man spürt beim Lesen kaum, wie schnell die Seiten vorbeirauschen. Auch für die angegebene Zielgruppe ist es eine spannende Lektüre und auch wenn das Nachlesen nicht immer angenehm ist, so bleibt Shusterman mit den blutigen Details noch in einem Rahmen, der vertretbar bleibt.
    Eines kommt hier auf keinen Fall zu kurz und das ist die Spannung. Vom ersten Moment an wird man von den beschriebenen Szenen gefangen genommen und erhält genügend Details, um sich das Geschehen vorzustellen. Allerdings bekommen wir hier auch einen noch deutlicheren Einblick in das Machtverhältnis und auch an den Gedanken der KI, den Thunderhead dürfen wir teilhaben. Gerade diese Einblicke in diese Gedanken ließen mich immer wieder innehalten und darüber nachdenken, was es denn wirklich mit diesem Thunderhead auf sich hat und ich gebe zu, dass ich immer noch nicht richtig weiß, was ich von diesem künstlichen Überhirn halten soll.
    Wie auch schon im ersten Band wechselt Shusterman hier immer wieder die Perspektiven. So erleben wir Citra in ihrer Rolle als Scythe Anastasia, begleiten Rowan auf seinem Rachefeldzug, hören die Gedanken des Thunderhead und erleben auch noch einige weitere Personen und Gruppen bei ihren Handlungen. Bei einigen, z. B. den Tonisten, die hier eine deutlich größere Rolle spielen als noch zuvor. Diese schnellen Wechsel in der Perspektive bleiben trotzdem überschaubar und Shusterman behält in allen bereichen seine Fäden in der Hand. Immer wieder konnte er mich überraschen, wenn wieder etwas passierte, mit dem ich so gar nicht gerechnet habe.
    Besonders gut gefallen hat mir hier die Entwicklung der einzelnen Charaktere. Vor allem Citra ist eine unglaublich starke Persönlichkeit geworden, die mich absolut überzeugen konnte in ihrer neuen Rolle als Scythe. Sie ist mutig und sehr clever, sie hat aber auch genügend Einfühlungsvermögen, um mit den Menschen umzugehen. Gerade ihr Leben mit Scythe Curie passt hier sehr gut, denn auch Scythe Curie ist eine ganz besondere Persönlichkeit. Die Beiden gemeinsam zu erleben, war unheimlich gelungen. Rowan ist hier in einer ganz anderen Rolle tätig und am Anfang war er mir nicht ganz so sympathisch, auch wenn ich seine Entscheidungen durchaus nachvollziehen konnte. Seine Beziehung zu Citra bleibt hier deutlich zurück, tatsächlich treffen die Beiden nur zweimal aufeinander, aber diese beiden Male sind äußerst wichtig für die Handlung und auch für die Fortsetzung.
    Neben Citra und Rowan treffen wir hier auf einige bereits bekannte Charaktere aus Band 1, aber es gibt auch einen neuen, sehr interessanten Charakter. Greyson Tolliver, der von sich selbst behauptet, dass der Thunderhead ihn unter seine Fittiche genommen habe, weil seine eigene Familie gar keine Lust mehr auf ihn hatte. Greyson ist ebenfalls sehr wichtig für die gesamte Handlung und auch bei ihm glaube ich, dass da noch etwas geschehen wird. Alle Charaktere allerdings haben eines gemeinsam, sie sind durchdacht und absolut facettenreich und jeder mit dem passenden Tiefgang.
    Mein Fazit

    Selten war ich so gespannt auf eine Fortsetzung wie bei Scythe und Neal Shusterman hat es wieder geschafft, mich absolut großartig zu unterhalten. Seine Charaktere sind überzeugend und facettenreich, die Handlung der Geschichte spannend, Adrenalin steigernd und immer wieder überraschend und tatsächlich gibt er auch immer wieder, vor allem durch Gedankengänge des Thunderhead, Denkanstöße. Ein durchdachter Weltenaufbau, der mich teilweise Gänsehaut bekommen lässt, denn trotz aller positiven Wandlungen für die Menschen hat diese Welt auch etwas kaltes und sinnloses. Neal Shusterman hat hier eine unglaublich tolle Geschichte geschrieben, die ich sehr gerne weiterempfehle. Wer Band 1 mochte, wird Band 2 lieben!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Meliha K., 27.03.2018

    Eine großartige und spannende Fortsetzung!
    Enthält Spoiler zum Vorgänger!

    Seit beinahe einem Jahr ist Citra Terranova nun Scythe Anastasia und liest mit ihrer eigenen Art nach. Rowan hingegen löscht als inoffizieller Scythe Lucifer korrupte Scythe nach, die es nicht verdient haben, die Macht über Leben und Tod zu haben.
    Die Scythe der neuen Ordnung möchten Veränderung. Irgendjemand hat es auf Citra abgesehen.
    Der Thunderhead sieht viele, wenn auch nicht alle, der schrecklichen Entwicklungen, aber er darf in die Aktivitäten der Scythe nicht eingreifen ...

    Cover und Titel
    Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Diesmal zeigt es Citra/Scythe Anastasia, in einer weniger drohenden, als in einer entschlossenden Pose, mitten im Gang. Ich finde es nur ein wenig schade, dass nicht mehr dieser Kontrast da ist - beim ersten Buch wurde das Bild in zwei Hälften geteilt, unten hatte die Robe die Farbe des Hintergrunds oben und das sah doch toll aus!

    Protagonisten
    Citra ist Junior-Scythe und hat in ihren zehn Monaten schon ihre eigene Art entwickelt, die sie nachts etwas besser schlafen lässt. Sie sieht noch immer Scythe Curie als ihr Vorbild und steht dieser auch besonders nahe. Manchmal konnte ich nicht ganz entscheiden, ob sie naiv ist oder eine gute Menschenkennerin, wenn sie manchen Leuten einfach vertraut oder misstraut. Sie handelt meist schlau und überlegt und sie ist einflussreicher, als sie dachte - wobei ich sagen muss, dass ich diesen Aspekt nicht vollkommen nachvollziehen kann. Es gibt jedenfalls viele junge oder unentschlossene aber auch erfahrene Scythe, die von ihr beeindruckt sind. Mein Lieblingscharakter ist sie nicht, aber ich bewundere ihre Ziele und ihre Vorgehensweise.

    Rowan trägt die verbotene schwarze Robe und nennt sich Scythe Lucifer, obwohl er nie zum Scythe ernannt wurde, sondern auf der Flucht ist. Außerdem tötet und verbrennt er korrupte Scythe, die den Titel eines Scythe missbrauchen und aus Spaß töten. Davon kann man halten, was man mag, aber an kann sagen, dass es der einzige Weg ist, diese Scythe zu stoppen, weil es ansonsten kaum bis gar keine Konsequenzen für sie gibt. Nach seinen Erfahrungen mit Goddard folgt Rowan seinem eigenen Weg. Ich hatte oft Mitleid mit ihm, wenn er sich nach Dingen gesehnt hat, die außerhalb seiner Reichweite lagen, und hab mitgefiebert, wenn er wieder etwas gefährliches wagte und sich mit Grips und Mut durchschlug.

    Greyson ist in der Ausbildung zum Nimbus-Agent, will also die Interessen des Thunderhead vertreten. Nach Rowan im ersten Buch habe ich nun ihn ins Herz geschlossen. Er fühlt sich allein, da sich niemand besonders für ihn interessiert, nur der Thunderhead scheint für ihn da zu sein - so wie für alle anderen auch. Darum wollte er dem Thunderhead dienen, bis er dann eine ungewöhnliche Nachricht erhält und zum ersten Mal denkt, dass er vielleicht doch interessant und besonders sein könnte, auch wenn es sein Leben komplett auf den Kopf stellt. Greyson hat schon Komplexe und erlebt auch vieles, das er mit seinem lieben, unschuldigen Charakter nicht verdient hätte, darum zieht er schon eine Menge Mitleid auf sich. Aber er lässt sich nicht unterkriegen und versucht durchzusetzen, was er für richtig hält - und wo er auch denkt, dass es im Interesse des Thunderhead sein könnte.

    In diesem Buch sehe ich den Thunderhead noch mehr als Charakter als im letzten Buch, denn er hat durchaus eigene Gedanken und ist nicht nur ein Programm, sondern eine künstliche Intelligenz. Er hatte in diesem Buch vor jedem Kapitel einen Monolog, wo er über seine Absichten, sein Wesen und seine Ziele redet. Den Schreibstil in diesen fand ich eher langweilig, aber die Gedanken des Thunderhead waren wirklich interessant, vor allem seine Einstellung gegenüber dem Scythetum oder einzelnen bestimmten Scythe. Auch seine Reaktionen waren oft sehr menschlich, er hat sich oft mal geärgert, war beunruhigt oder aufgeregt. Ich denke, er will eine möglichst perfekte Welt, die möglichst angenehm für alle ist und hat eigentlich nichts Böses im Sinn.

    Handlung und Schreibstil
    Ich war wieder begeistert! Auch dieses Buch von Neal Shusterman konnte mich in jedem Detail überzeugen und ich habe eigentlich nichts zu kritisieren. Ich fand höchstens den Schreibstil bei den Monologen des Thunderheads etwas langweilig, aber oft hat der Inhalt zum Geschehen gepasst oder war anderweitig interessant, darum hat es mich nicht weiter gestört. Sie waren ja auch nicht allzu lang.
    Hier hatten wir die Trennung von Scythetum und Thunderhead im Fokus und ich fand die Schwierigkeiten, die sich dadurch ergaben, wirklich interessant und gut durchdacht.
    Ich liebe sowieso die Details, mit denen Neal Shusterman seinen Welten Tiefe verleiht. Sie sind verrückt und faszinierend zu gleich und machen das Leseerlebnis noch spannender!

    Fazit
    "Scythe - Der Zorn der Gerechten" hat mir sehr gut gefallen! Die Charaktere, der Thunderhead und die Handlung konnten überzeugen und es war wirklich sehr spannend! Das Ende war atemberaubend und ich hoffe, das nächste Buch lässt nicht zu lange auf sich warten!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Ute B., 18.04.2018

    Zum Inhalt:

    Dies ist der zweite Band der „Scythe-Reihe“ von Neal Shusterman. Dabei handelt es sich um eine dystopische Trilogie.

    Weit in der Zukunft ist die Menschheit unsterblich geworden. Krankheiten und Tod sind besiegt; ein Computerprogramm, der sogenannte „Thunderhead“ sorgt für das Wohlergehen der ganzen Welt. Damit es aber zu keiner Überbevölkerung auf der Erde kommen kann, gibt es die „Scythe“. Sie sind auserwählt, um zu entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Eine relativ geringe Quote wird von ihnen getötet; das ist die sogenannte „Nachlese“. Das Scythtum steht jedoch nicht unter Kontrolle des Thunderhead, sondert agiert vollkommen autonom.

    Protagonisten sind die Teenager Citra und Rowan. Citra ist eine ausgebildete Scythe, die mittlerweile als Scythe Anastasia ihre Tätigkeit aufgenommen hat. Rowan hingegen wurde nach seiner Lehre nicht auserwählt, und so geht er in den Untergrund, um als „Scythe Lucifer“ korrupte Scythe „nachzulesen“, die sich nicht an die Regeln halten. Doch die skrupellosen Scythe übernehmen mehr und mehr die Macht. Und so müssen Citra und ihre große Liebe Rowan gemeinsam versuchen, die alte Ordnung wieder herzustellen.

    Meine Meinung:

    Wie bereits im ersten Band ist auch dieses Buch in verschiedene Handlungsstränge unterteilt, die aus den unterschiedlichen Sichten von beispielsweise Citra, Marie, Rowan oder Faraday erzählt werden. Viel Raum erhält auch ein neuer Charakter: Greyson Tolliver. Da der Thunderhead nicht direkt mit den Scythe kommunizieren darf, nimmt er über Greyson Einfluss auf den Weitergang der Geschichte. Der Thunderhead bekommt zudem zwischen den einzelnen Kapiteln jeweils Platz, um seine Gedankengänge zu den Ereignissen mitzuteilen.

    Der Schreibstil das Autors ist sehr dynamisch und lebendig. Das Buch fesselt seinen Leser regelrecht an sich; der Spannungsbogen wird kontinuierlich aufgebaut. Und immer wieder gibt es vollkommen unerwartete Wendungen; als Leser möchte man manchmal einfach nur aufschreien: DAS DARF DOCH JETZT NICHT WAHR SEIN!!! Shusterman führt den Leser wahrlich durch ein Wechselbad der Gefühle, doch gerade deswegen möchte man immer weiterlesen, um zu wissen, was er sich als nächstes ausgedacht hat.

    Die Charaktere der Protagonisten werden präzise und durchaus vielschichtig dargestellt. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Und sogar der Thunderhead nimmt über das ganze Buch hinweg immer mehr menschliche Züge an, so dass er einem manchmal gar nicht mehr wie ein Computerprogramm erscheint.

    Ich muss gestehen, dass mir das Buch durchaus einige schlaflose Nächte beschert hat. Es war nicht einfach, abzuschalten, wenn man abends im Bett noch darin gelesen hat. Unwillkürlich macht man sich Gedanken, wie sich diese Welt weiter entwickeln wird. Ist Unsterblichkeit wirklich ein erstrebenswerter Zustand? Kann man sich über Dinge wirklich noch freuen, wenn man weiß, dass man ewig Zeit hat? Weiß man Liebe, Freundschaft, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und ähnliches noch zu schätzen? Und sollte wirklich ein Computerprogramm über die Welt herrschen? Shusterman stellt da tatsächlich philosophische Thesen auf, die mich teilweise sehr aufgewühlt haben.

    Das Ende des Buches hat mich dann fassungslos zurückgelassen. Das war einfach nur krass. Und nach diesem wahnsinnigen Cliffhanger wird das Warten auf Band 3 einfach unerträglich. Kaum zu glauben, dass ich jetzt noch 10 Monate auf die Fortsetzung warten soll.


    Zum Cover:

    Das Cover finde ich einfach nur wunderschön. Ich liebe diesen Metallic-Effekt. Und genauso wie auf dem Bild habe ich mir Citra vorgestellt. Sie sieht total cool aus. Trotz der Bewaffnung kommt sie aber nicht böse und gewalttätig rüber, sondern eher aufrecht und mutig. Es passt auch sehr gut zum ersten Band; man sieht sofort, dass diese beiden Bücher zusammengehören. Ich bin schon sehr gespannt, wie der dritte Band aussehen wird! Wer wird vorne drauf zu sehen sein? Da ich davon ausgehe, dass auf dem ersten Band Rowan zu sehen ist, wäre es in meine Augen logisch, wenn beim dritten beide, also Rowan und Citra, erscheinen würden.

    Ich hoffe sehr, dass der Verlag die Covergestaltung beibehalten wird. Ich hasse nichts mehr, als wenn mitten in einer Reihe das Cover auf einmal ganz anders aussieht und überhaupt nicht mehr zu den anderen passt.


    Fazit:

    "Scythe - Die Hüter des Todes" war schon ein ein Highlight für mich in 2017. Vermutlich wird Band 2 mein absolutes Lesehighlight 2018 werden; ich weiß nicht, wie man das noch toppen soll.

    Ich fiebere ungeduldig dem finalen Band entgegen und bin so was von gespannt, wie der Autor seine phantasievolle Geschichte weitererzählen und wie das alles enden wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Selection Books, 10.04.2018

    Bereits der Reihenauftakt „Scythe – Hüter des Todes“ von Neal Shusterman hatte mir unglaublich gut gefallen. Auch in diesem zweiten Band punktet der Autor wieder mit jeder Menge Spannung, Action und überraschenden Wendungen. Viele Verstrickungen sorgen für eine komplexe Handlung, die zum Nachdenken anregt.

    Während Citra sich langsam in ihr neues Leben als Scythe Anastasia einfügt, verbreitet Rowan unter den Scythe der neuen Ordnung Angst und Schrecken. Die Anhänger der neuen Ordnung sind skrupellos und töten aus Freude. Als Scythe Luzifer nimmt Rowan Rache an vielen grausamen Scythe und sorgt dafür, dass sie nie mehr Befriedigung beim Töten empfinden. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Scythetum ihm auf die Schliche kommt und seinem Treiben ein Ende bereitet. Doch dann gerät Citra in das Visier eines unbekannten Feindes und ist auf Rowans Hilfe angewiesen.

    Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen Schreibstils von Neal Shusterman sehr leicht gefallen. Im Gegensatz zum ersten Band gibt es in dieser Fortsetzung keine Auszüge mehr aus anderen Scythe-Tagebüchern. Stattdessen bekommt der Leser viele kurze Einblicke in die Gedanken des Thunderheads. Diesen Ansatz finde ich grandios, denn neben Citra und Rowan ist der Thunderhead der mit Abstand interessanteste Protagonist. Obwohl wir hier von einem digitalen Wissenspool sprechen, der sich aus einer Cloud entwickelt hat, wirkt der Thunderhead doch menschlicher als so mancher Hüter des Todes. Der Thunderhead steht über allem und lenkt das Leben der Menschheit. Er löst auf der ganzen Welt technische Probleme, verhindert Konflikte, Probleme und Kriege, sorgt für ausreichend Wasser, Nahrung und Beschäftigung der Menschen. Nebenbei hört er sich noch die Probleme von jedem einzelnen an, denn fast jeder Mensch kann mit ihm sprechen. Eigentlich würde der Thunderhead das Paradies auf Erden schaffen, wäre da nicht das Scythetum. Denn eines hat der Thunderhead nicht: Die Macht über den Tod. Doch nicht nur das, er hat nicht mal den kleinsten Einfluss auf das Scythetum und deren Mitglieder. Der Thunderhead muss sich aufgrund seiner Programmierung immer an alle Regeln halten, aber mit seiner Superintelligenz fällt dem Thunderhead natürlich einiges ein, um sein eigenes System auszutricksen. Für seine Mission wählt der Thunderhead Greyson Tolliver aus, der mit ihm in der Vergangenheit besonders eng verbunden war. Greysons Leben gerät durch das Eingreifen des Thunderhead komplett aus den Fugen, aber dem Thunderhead bleibt einfach keine andere Wahl, wenn er die Menschheit weiterhin schützen möchte.

    Der Thunderhead ist Staat, Regierung und Gesetzesgeber in einem, doch im Gegensatz den Menschen handelt er immer ausschließlich zum Wohl der Menschheit. Dem Thunderhead steht dafür das gesamte Wissen der Menschheit zur Verfügung, doch er eignet sich von den Menschen nicht nur das reine Wissen an. Auch Gefühle wie Wut und Trauer sind ihm nicht fremd. Die Darstellung des Thunderhead ist Neal Shusterman absolut perfekt gelungen. Normalerweise bereitet der Gedanke an eine Maschine, die die Welt regiert, jedem Menschen Angst. Doch der Thunderhead bewirkt das komplette Gegenteil. Man wünscht sich fast schon, dass es so etwas auch in unserer Welt geben würde. Doch Neal Shusterman ist ja ein Meister der Überraschungen und so bleibt abzuwarten, ob der Thunderhead nicht doch noch größere Schwachpunkte hat. Einen weiteren Pluspunkt gibt es für die weiterhin fehlende Liebesgeschichte. Liebe spielt im Moment eine sehr untergeordnete Rolle. In dieser Hinsicht wirken die Charaktere recht kühl. Denn in Zeiten von Angst und Schrecken im Scythetum bleibt für Gefühle kaum Zeit. Insgesamt ist die Handlung sehr spannend. Es geht Schlag auf Schlag und es passiert einfach immer etwas. Neal Shusterman überrascht immer wieder mit unvorhersehbaren Wendungen und Schockmomenten. Die Handlung wird durch viele verschiedene Verstrickungen immer komplexer. Trotz der hohen Seitenzahl lässt sich das Buch relativ schnell lesen. Das Ende hat es richtig in sich, denn der Cliffhanger ist richtig fies und lässt den Leser schockiert zurück. Am dritten Band führt also kein Weg vorbei!

    Fazit: Rasant und beeindruckend: „Scythe – der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman ist eine absolut geniale Fortsetzung. Dank der rasanten Handlung, überraschenden Wendungen und einigen Schockmomenten kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Neal Shusterman hat eine düstere Zukunftsversion geschaffen, die absolut beeindruckend dargestellt wird und unter die Haut geht.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Stinsome, 07.04.2018

    Achtung, dies ist der zweite Band einer Trilogie! Es sind Spoiler zum ersten Band enthalten.

    Worum geht es?

    Etwa ein Jahr ist vergangen seit Citra zu Scythe Anastasia wurde und sie Rowan die Flucht ermöglicht hat. Seitdem geht Citra ihren Nachlesen mitfühlend und gewissenhaft nach, während Rowan nun unter dem Namen Scythe Luzifer bekannt ist und unehrenhafte Scythe zur Rechenschaft zieht. Als ein Attentat auf Scythe Curie und Citra ausgeübt wird, ist klar, dass ihnen irgendjemand nach dem Leben trachtet: Nur wer und warum? Und auf wen genau haben sie es abgesehen – auf die Grande Dame des Todes oder Scythe Anastasia, die frischen Wind ins Scythetum bringt, womit nicht jeder einverstanden zu sein scheint? Rowan hat derweil ganz eigene Probleme, denn als Scythe Luzifer wird auch er gejagt…

    Meine Meinung

    Ich habe diesen zweiten Band direkt nach Beenden des ersten Bandes verschlungen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Der Autor versteht es, die Vorfreude auf den Folgeband zu steigern – das hat er auch bei diesem Teil hier wieder mehr als bewiesen.

    Im Gegensatz zum Vorgängerband, in dem wir immer wieder die Tagebucheinträge bestimmter Figuren lesen konnten, ist es hier diesmal der Thunderhead - die höchste Istanz dieser neuen perfekten Welt -, der immer wieder zu Wort kommt und Erklärungen über seine Entscheidungen etc. abgibt, die meist einen direkten Bezug zum darauffolgenden Kapitel haben. Eine geniale Idee des Autors, diesen im ersten Band wenig greifbaren "Charakter" hier nochmal näher zu beleuchten und ihn gleichermaßen zu einem Sympathieträger wie auch zu einem Mysterium zu machen. Ich wusste nie so recht, ob ich ihn für das absolut Beste in dieser Welt oder für eine eventuelle Bedrohung halten sollte.

    Die Entwicklung, die Citra und Rowan seit Anfang des ersten Bandes durchgemacht haben, finde ich unglaublich spannend, denn sie sind zwei völlig neue Menschen geworden. Sie sind stärker und reifer und haben mich in diesem Band immer wieder beeindruckt. Mit diesen und auch anderen Charakteren wie Scythe Curie und Faraday, die wir schon im ersten Band kennengelernt haben, hat Shusterman Charaktere geschaffen, die man richtig ins Herz schließt, mit denen man bangt und leidet, was das Lesen noch erfreulicher macht. Zudem kamen in diesem Band auch einige neue Charaktere wie Greyson Tolliver dazu, die die Reihe nochmal enorm bereichert haben. Greyson hat sogar eine gute Portion Humor hineingebracht, die ich im ersten Band etwas vermisst hatte.

    Gerade weil es aber so viele wunderbare Sympathieträger gibt, bin ich nach Beenden des zweiten Bandes auch ein wenig enttäuscht, denn leider erhielten nicht alle meine Favoriten zufriedenstellend viele Auftritte. Erstaunlicherweise liest man erstaunlich wenig von Rowan und Faraday, was ich total schade fand. Passagen, die Nebencharakteren gewidmet waren, überwogen, die zwar alle ihre Daseinsberechtigung haben und Wichtiges zur Story beitragen, mich aber doch manchmal genervt haben.

    Dadurch war meine Begeisterung nicht durchgehend auf dem Level, auf dem sie beim Lesen von Band 1 war. Dennoch war auch der zweite Band wieder voller Spannung und unerwarteter Wendungen, die viele Möglichkeiten bieten, mitzurätseln und vor allem mitzufiebern. Der Autor kommt immer wieder auf völlig neue, spannende Ideen, die den Leser voll und ganz bei Laune halten. Auch für den dritten Band hat er wieder eine geniale Ausgangssituation geschaffen, die mich total in den Wahnsinn treibt, weil Band 3 erst im Frühjahr 2019 erscheinen soll. Wer Band 2 liest, tut das also auf eigene Gefahr, weil … fieser Cliffhanger!!!

    Fazit

    Mit der Scythe-Trilogie hat Neal Shusterman eine Reihe geschaffen, die vor kreativen, spannenden Ideen nur so strotzt, sympathische Charaktere zum Mitfiebern bietet und in einer Welt spielt, die gleichermaßen fasziniert wie schockiert. Ich bin völlig geplättet. Auch wenn mir Band 1 einen Ticken besser gefallen hat, ist „Der Zorn der Gerechten“ dennoch eine super Fortsetzung – ich vermisse die Charaktere schon jetzt. Lesen lohnt sich!
    Dieses Mal gibt es fast perfekte 4,5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Booknaerrisch, 14.03.2018

    Zitate:

    "Das Kind in ihm war getötet worden, und er fragte sich, ob irgendjemand um dieses Kind trauerte." Seite 20

    "Ich möchte glauben, dass das Scythetum zu dem zurückkehren kann, was es einmal war... Aber manchmal ist eine Finsternis notwendig, um dorthin zu gelangen." Seite 54

    "Der Thunderhead hatte etwas in der Geschichte der Menschheit Einzigartiges geschaffen: eine Bürokratie, die tatsächlich funktionierte." Seite 78


    Meinung:

    Der geheimnisvolle Scythe Luzifer liest in einer schwarzen Robe (die ja bekanntlich verboten ist), grausame und ungerechte Scythe nach. Jemand trachtet Scythe Curie und Anastasia nach dem Leben und ein systemtreuer, den Thunderhead liebender Bürger wird zum Widerling. Ihr fragt euch, wie das Alles zusammenhängt? Macht nichts, so geht es unseren Protagonisten auch ;) Und sie müssen sich beeilen, denn es braut sich etwas Dunkles und Bedrohliches am Horizont zusammen. Etwas, dass das Ende des bislang bekannten Daseins - sowohl für die Scythe, als auch die Menschen - bedeuten könnte...

    OHMEINGOTT, OHMEINGOTT, OHMEINGOTT!!!

    So, Fanmodus aus, das muss erstmal reichen :D
    Aber es fällt mir schwer, denn dieses Buch hat es echt in sich! Nicht nur, dass vieles dermaßen unerwartet geschieht, einen komplett unvorbereitet trifft und ab und zu auch fassungslos zurücklässt, nein! Neal Shusterman schafft es auch erneut, richtig ernste, tiefsinnige Themen, die einem zum Nachdenken bringen -zum Beispiel in Form von Kritik an unserer heutigen Lebensweise-, so mit Spannungselementen und stellenweise recht morbidem, zumeist unterschwelligem Humor zu kombinieren, dass es mir ab der ersten Seite schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Er hat es mit seiner Fantasie und Kreativität geschafft, mich so zu umgarnen, dass ich absolut in die Geschichte eingetaucht bin. Und auch denjenigen, die wie ich Band 1 bereits vor einiger Zeit gelesen haben macht er es leicht, da ich das Thema "Gedächtnishilfen" gut gelöst finde. Er lässt sie in die aktuelle Handling einfließen - nicht zu viel und nicht zu wenig, gerade so, dass man alles schnell wieder präsent hat.

    Was mich zum Beispiel (also abgesehen von der Kritik an uns) auch ins Grübeln bringt, ist die Art, wie die Menschen auf die Scythe reagieren. Ob Schleimer, sich "unsichtbar-Macher" (wer kennt die nicht, z.B. aus der Schule?), oder aber auch die, die auf Andere zeigen in der Hoffnung, dass der Scythe sich vielleicht umentscheidet. Diese Reaktionen verpassen der Geschichte immer wieder einen melancholischen, beklemmenden Touch, vor allem weil sie zwar traurig, jedoch vermutlich aber auch in gleichem Maße irgendwie verständlich sind, oder? Ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich nie herausfinden werden muss, zu welcher Kategorie ich zählen würde. Aber man macht sich beim Lesen natürlich schon seine Gedanken dazu, wie es tatsächlich laufen würde, wenn die Scythe keine Fiktion wären.

    Ihr seht, der Kampf der alten Garde gegen die neue Ordnung konnte mich ein weiteres Mal fesseln. Wir begegnen vielen Gefahren, Spannungselementen und Überraschungen, aber natürlich auch alten Bekannten. Wobei... hier muss ich kurz meckern! Scythe Faraday wurde für meinen Geschmack DEUTLICH zu wenig erwähnt! Das musste ich noch loswerden. Kann ja nicht angehen, dass mein Lieblingsscythe nicht öfter drankommt :D
    Dafür dürfen wir es genießen, wie andere Protagonisten immense Veränderungen und Entwicklungen durchleben, wie zum Beispiel Citras endgültigen Übergang zu Scythe Anastasia. Aber mehr wird jetzt nicht verraten...

    Für mich ist "Der Zorn der Gerechten" ein mehr als gelungener Mittelband!
    Ein geschicktes Verwirrspiel, das enorm Lust auf das Finale macht, wobei ich zugeben muss, dass das fiese Ende definitiv seinen Teil dazu beiträgt!
    Ein absolutes Highlight voller Kritik an unserer Lebensweise, Humor sowie bewegenden und tiefsinnigen Gedanken, die noch eine Weile nachhallen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Glücksklee, 02.04.2018

    Uneingeschränkte Leseempfehlung!

    Zum Inhalt

    „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ ist nach „Scythe – die Hüter des Todes“ der zweite Band in Neal Shustermans utopischer Trilogie, in der es der Menschheit gelungen ist, den natürlichen Tod oder den krankheitsbedingten Tod hinter sich zu lassen. Aus der Cloud heraus hat sich hat eine intelligente künstliche Intelligenz gebildet, der Thunderhead, der alle regionalen Regierungen und politischen Instanzen ersetzt hat und dafür sorgt, dass alle zur Erhaltung und dem Schutz menschlichen Lebens auf der Erde notwendigen Maßnahmen ergriffen werden. Einzig eine Institution entzieht sich der Regulatorik des Thunderheads – das Scythetum. Die Scythe sind die Hüter des Todes, die dafür Sorge tragen, das Bevölkerungswachstum einzudämmen. Doch was geschieht, wenn diese durch eigene Regeln gebundene Gruppierung beginnt, die Regeln und Beschränkungen der eigenen Handlungsweisen in Frage zu stellen und abzulehnen?

    Meine Meinung

    Im ersten Band der Reihe hat Neal Shusterman seine Leser bereits in die Welt eingeführt, in der die damaligen Scythe-Lehrlinge Rowan und Citra leben.
    Dieser zweite Band fokussiert sich neben Citra und Rowan, die nach wie vor zu den Hauptcharakteren zählen, sowohl auf einen neu eingeführten Charakter (Greyson Tolliver) und den Thunderhead selbst. Bis auf wenige Ausnahmen spielte der Thunderhead als künstliche Intelligenz mit Bewusstsein im ersten Band eigentlich allzu aktive Rolle. Das ändert Neal Shusterman in „Der Zorn der Gerechten“ grundlegend.
    An Stelle der Auszüge aus den Scythe-Tagebüchern, die der Autor im ersten Band zwischen die Kapitel einflocht, kommt nun der Thunderhead selbst zu Wort. Ich fand es unglaublich faszinierend den Überlegungen und Ausführungen zu folgen, die der Thunderhead, der alles Wissen und alle Erfahrungen der Menschheit in sich vereint, anstellt. Für mich verschwamm dabei relativ früh die Grenze, bis zu der der Thunderhead als eine reine „Maschine“ angesehen werden kann. In einigen Momenten des Romans wirkt er unglaublich menschlich. Auch Greyson Tolliver ist ein faszinierender Charakter, der einem sehr schnell ans Herz wächst.
    Neal Shusterman macht grundsätzlich eine Kunst daraus, dass einem die Hauptcharaktere alle gleichermaßen am Herzen liegen. Manchmal, wenn eine Buchreihe mehrere Hauptpersonen besitzt, deren Perspektiven sich abwechseln, ertappe ich mich dabei, dass mich die Erlebnisse einiger Charaktere mehr interessieren. Das ist bei „Der Zorn der Gerechten“ nicht so. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Rowan und Citra weitergeht, aber mindestens genauso sehr wollte ich wissen, wie sich die Dinge für Greyson entwickeln, wie sich der Thunderhead verhält… das sorgt dafür, dass der Perspektivenwechsel den Spannungsbogen konstant sehr hoch hält, da es keine Passagen gab, die für mich weniger von Bedeutung oder weniger interessant waren. Hinzu kommt, dass Neal Shusterman einen unglaublich tollen und flüssigen Schreibstil besitzt. Auch aktuelle Themen und Sachverhalte lässt er so in die Handlung einfließen, dass man einen Bezug zu den Ereignissen hat und die Entwicklungen, die zu diesem Utopia, das an der Schwelle zu Chaos und Zerstörung zu stehen scheint, nicht als komplett unwahrscheinlich, sondern beinahe denkbar wahrnimmt.
    Trotz der beachtlichen Seitenanzahl hat sich das Buch sehr schnell gelesen – und jetzt heißt es angespannt darauf warten, dass der nächste Band erscheint. Von mir erhält „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ volle fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Anja Z., 14.04.2018

    aufregender, ereignisreicher zweiter Teil, der immer wieder überrascht

    Achtung: 2. Teil der Reihe. Inhaltliche Spoiler zum Vorgänger vorhanden

    Seit den Ereignissen des ersten Bandes (→ Hüter des Todes) scheinen bereits einige Monate vergangen zu sein, die Wege der bekannten Figuren werden aufgegriffen und fortgeführt.
    Der Einstieg ins Buch fiel mir nicht ganz leicht. Es wird häufig auf vergangene Ereignisse Bezug genommen, diese werden aber nur so knapp angedeutet, dass ich meine Erinnerungslücken damit nicht füllen konnte. Gerade einige Namen konnte ich in der Vielzahl der Figuren nicht sofort zuordnen. Wodurch allerdings einige Zeit vergangen ist und die Figuren teilweise nun neue Rollen haben, mit denen sie sich zurechtfinden müssen, habe ich mein fehlendes Wissen größtenteils nicht als so störend empfunden. Es fühlt sich ein wenig an, als würden in einer bekannten Welt neue Handlungsstränge beginnen. Erst nach und nach fügte sich das Gesamtbild wieder zusammen.

    Ich finde die Welt der Scythe unglaublich spannend. Ein ewiges Leben reizt mich nicht, doch der Autor hat hier eine moderne Welt mit einem komplexen Regelwelt geschaffen, deren Faszination man sich nur schwer entziehen kann.
    Wer den ersten Band von Scythe gelesen hat, weiß aber auch, wie verstörend die Welt ist. Daran hat sich auch jetzt nichts geändert. Das System der Nachlese mag notwendig sein, wirkt aber auch oft grausam. Da die Scythe weiterhin in verschiedene Lager gespalten sind, gibt es unter ihnen immer noch viele Konflikte.

    Die Handlung ist von Beginn an fesselnd. Die überwiegend eher kurzen Kapitel springen zwischen zahlreichen, sehr verschiedenen Figuren hin und her.
    Nach seinen Taten am Ende des letzten Bandes hat Rowan einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen. Er begibt sich in ständige Gefahr und legt sich mit mächtigen Gegnern an.
    Citra, die nun eine Scythe ist, sucht nach einem Weg, ihren Opfern die Nachlese erträglicher zu machen. Doch dabei stößt sie auch auf Widerstand und macht sich damit Feinde.
    Interessant, teilweise aber auch befremdlich, sind die kurzen Passagen des Thunderhead – einer künstlichen Intelligenz, welche nahezu alle Ereignisse auf der Welt beobachten kann, die Entwicklung der Menschheit vorausberechnet und unter umständen auch Kontakt zu einzelnen Figuren aufnimmt und sie damit in ihrem Handeln beeinflusst.

    Die Geschichte ist zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen. Viele Figuren sind schwer durchschaubar, sodass man lange nicht weiß, auf welcher Seite sie stehen und welche Ziele sie verfolgen. So spitzt sich die Handlung immer weiter zu, es wird dramatischer und verworrener, da viele Pläne und Intrigen geschmiedet werden. Das Ende kommt dann ebenfalls überraschend dramatisch daher. Einerseits bleibt es sehr offen, andererseits bietet es schon einen kleinen Ausblick, welchen Weg Neal Shusterman für seine Figuren vorgesehen haben könnte.

    Fazit
    Eine spektakuläre Fortsetzung mit einer Vielzahl an unerwarteten Wendungen und überraschenden, oft schockierenden Ereignissen. Da jede Figur eigene Ziele verfolgt, werden allerlei Intrigen gesponnen und Konflikte geschürt. Die sympathischen Figuren des ersten Bandes, Citra und Rowan, stecken mittendrin und müssen sich gegen mächtige Gegner behaupten. Ist man erst mal wieder drin, ist es schwer, die Geschichte wieder aus der Hand zu legen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Lupina15, 31.03.2018

    Nachdem Band 1 mich so sehr begeistern konnte, waren meine Erwartungen für den Folgeband hoch. Und ich kann sagen, sie wurden erfüllt und übertroffen! Neil Shusterman ist ein Autor der Extraklasse, der sein Handwerk wirklich versteht.
    Obwohl man einen Zeitsprung von etwa einem Jahr macht, kann man sich sofort wieder in die Geschichte einfühlen. Citra ist zur ehrenwerten Scythe Anastasia geworden, die ihren Nachlese-Subjekten einen Monat Zeit gewährt, um ihre Angelegenheiten zu regeln bevor sie nachgelesen werden. Damit findet sie nicht nur Befürworter im Scythetum.
    Rowam hingegen ist zum selbsternannten Scythe Luzifer geworden, der gegen das siebte Gbeot des Scythetums verstößt und Scythe nachliest, die seiner Meinung nach selbst gegen die Gebote verstoßen. Dabei genießt er noch immer die Immunität, die Citra ihm beim Konklave evrliehen hat.
    Der Leser trifft auf alte Bekannte, aber auch neue Charaktere treten auf den Plan. So etwa Greyson Tolliver, an dem zu Beginn nichts besonders erscheint. Als Nimbus-Agentenanwärter hofft er auf eine hohe Stelle, um dem Thudnerhead, den er als Vaterfigur ansieht, noch näher zu sein. Doch eben diese Vaterfigur macht seine Pläne zunichte. Greyson erlebt im Buch ein Auf und Ab und wird zu einer Schlüsselfigur, die unentbehrlich erscheint.
    Auch Citra und Rowan entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Unbekannte Täter trachten Citra und Scythe Curie nach dem Leben, es gibt immer mehr Konflikte zwischen der alten und neuen Ordnung und die Machtstrukturen im Scythetum drohen eine entscheidende Wendung zu nehmen.
    Neil Shusterman versteht es, Spannung in seine Bücher zu bringen, indem er die Leser auf eine falsche Fährte führt oder sie mit etwas überrascht, von dem sie dachten, es könne neimals passieren. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich mit offenen Mund dagessesen habe, völlig sprachlos über den erneuten Geniestreich. Die Geschichte nimmt Wendungen, schraubt sich hoch und explodiert am Ende. Man verrät nicht zu viel wenn mans agt, dass das Finale noch epischer ist als in Scythe 1.
    Der Schreibstil ist gewohnt nüchtern, aber dennoch sehr detailliert und aussagekräftig. Man kann die Gefühle der Charaktere klar erkennen, und dennoch hat man keine Ahnung, was sie als nächstes tun werden. Das macht das Buch unheimlich attraktiv und spannend. Wir erfahren so viel mehr über die Welt, in der Scythe spielt, und auch über den Thunderhead. Während die Kapitel in Band 1 von Tagebucheinträgen der Scythe unterteilt sind, finden wir hier Einblicke in die Gedanken des Thunderhead. Es wird klar, dass Shusterman eine Religions-Analogie eingebaut hat: der Thunderhead ist Gott, alles andere verrate ich lieber nicht, da es spoilern würde. Dieser Kniff ist genial. Durch die Einblicke in den Thunderhead kann man ihn teilweise verstehen, er wirkt jedoch auch unnahbar. Es baut eine Spannung auf, zu wissen, dass am Ende irgendetwas entsetzlich schief gehen wird, und der Thunderhead zum Handeln gewungen werden wird.

    Alles in allem ist Scythe-Zorn der Gerchten ein absolut würdiger Nachfolgeband, der so viel Spannung und Action bietet, aber auch so nah an der Realität ist, dass man sich beim Lesen oft fragt: Kann es so in 100 Jahren aussehen? Eine ganz klare Leseempfehlung!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    thebookpassion, 17.04.2018

    In ferner Zukunft ist es den Menschen gelungen die perfekte Welt zu erschaffen. Es gibt keine Kriege mehr, niemand muss Hungern und auch die Krankheiten sind längst besiegt. Damit die Welt jedoch nicht überbevölkert wird, müssen auch in einer perfekten Welt Menschen sterben. Die Aufgabe der Scythe ist es über den Tod und somit auch über das Leben zu entscheiden. Sie versuchen das Gleichgewicht der Welt aufrechtzuerhalten. Diese Aufgabe ist für viele Scythe nicht leicht, denn hätten sie Spaß am Morden währen sie dann nicht Monster? Citra und Rowan werden unfreiwillig in die Ausbildung zur Scythe gedrängt. Fortan werden die beiden in der Kunst des Tötens unterrichtet.



    Nachdem ich den ersten Teil der Trilogie sehr mochte, musste ich unbedingt sofort den Folgeband lesen. Ich konnte es gar nicht abwarten zu erfahren, wie es mit den liebgewonnenen Figuren weitergeht und welche überraschende Wendungen sich Neal Shusterman noch ausdenkt. Zwischen dem ersten Band und dem zweiten lagen bei mir daher nur wenige Tage, sodass ich natürlich ohne Probleme wieder in die Geschichte rund um das Leben der Scythe einsteigen konnte.

    Im ersten Teil gab es immer mal wieder Tagebucheinträge von verschiedenen Scythes. In diesem Teil erhält der Thunderhead Raum seine Gefühle und Beweggründe zu erläutern. Die kurzen Auszüge aus seinen Gedanken haben mir geholfen die künstliche Intelligenz besser zu verstehen und warum oder wieso der Thunderhead so handelt. Doch nach wie vor bin ich gegenüber der Figur etwas skeptisch, denn ich erwarte einfach immer einen großen Knall. Mir gefällt es einfach so gut, dass die Figuren nicht schwarz oder weiß sind, dass man überlegen muss, ob man sie mag oder nicht, man über sie spekulieren kann und so Raum für eigene Gedanken und Schlussfolgerungen hat.

    Auch in diesem Teil konnte mich Shusterman mal wieder mit einigen Wendungen überraschen. Ich möchte jetzt aber nicht auf Beispiele eingehen, da ich sonst spoilern würde. Ich möchte meine Begeisterung aber einfach Luft machen. Es gelingt dem Autor meisterlich mich immer wieder auf die falsche Fährte zu führen und ich habe das Gefühl, dass bei Shusterman einfach (im positiven Sinne) alles möglich ist.

    Zudem gefällt es mir, dass die Story nicht nur rasant und unterhaltsam ist, sondern auch zum Nachdenken. Im ersten Teil stand vor allem die Frage im Fokus, was eigentlich die perfekte Welt ist und ob eine perfekte wirklich glücklich macht. Der zweite Teil setzt sich vor allem mit moralischen Fragen auseinander. Wie viel darf man für Gerechtigkeit opfern oder gar andere Menschen benutzen? Gerade Jugendromane sind mir oft etwas zu oberflächlich und thematisieren mir zu wenig aktuelle oder wichtige Themen. Shusterman gelingt es aber die eben genannten Fragen und eine interessante und witzige Story zu verbinden.

    Die Figuren entwickeln sich alle sehr realistische, denn das Geschehen des ersten Bandes geht nicht spurlos an ihnen vorüber. Alle werden durch wichtige Ereignisse geprägt und dies spiegelt sich auch im Handeln und Denken der Figuren wider.

    Insgesamt konnte mich auch der zweite Teil der Reihe absolut überzeugen und ich kann den dritten Teil kaum erwarten. Ein spannender, rasanter und durchaus tiefgründiger Jugendroman.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Amy-Maus87, 16.04.2018

    Inhalt:
    Citra hat es geschafft und ist Sycthe geworden. Doch das Scyethum steht vor einer großen Veränderung und alles bereits Bekannte scheint auseinander zu brechen.
    Doch Citra glaubt an das Gute und nimmt den Kampf gegen das Böse auf.

    Meine Meinung:
    Nach dem spannenden Ende des ersten Bandes habe ich natürlich sehnsüchtig auf Band 2 gewartet und konnte es kaum abwarten, ihn endlich in den Händen zu halten.
    Der Einstieg in den zweiten Band gelang mir sehr leicht und ich habe mich direkt wieder sehr gut zurechtgefunden. Das lag auch zum einen einfach daran, dass immer wieder kleine Auffrischungen aus Band 1 erwähnt worden und wie selbstverständlich in die Erzählung eingebunden worden sind.

    In diesem Band spielen nicht nur Rowan und Citradie Hauptrollen, sondern es tauchen noch weitere neue Charaktere auf, die dem Buch eine ganz neue interessante Wendung geben und mich in wilden Spekulationen zurück ließen. Denn das ist etwas, was ich an Büchern sehr mag. Die nicht einfach nur dahin plätschern, sondern mich auch immer wieder zum Nachdenken animieren. Neal Shusterman versteht auch in diesem Band sein Handwerk und baut viele Irrungen und Wirrungen ein, die mich manches Mal zutiefst schockiert zurückgelassen habe und ich diese erst mal verdauen musste. Es passieren Dinge innerhalb des Buches, die ich niemals für möglich gehalten habe und mich fast atemlos an das Buch gefesselt haben. (Das ist wohl auch eines der Hauptgründe, wieso ich das Buch in nicht mal 24 Stunden beendet hatte)

    Gut gefiel mir in diesem Band auch, dass der Thunderhead nun viel greifbarer ist, als im ersten Teil. Im ersten Teil konnte ich mit dieser künstlichen Intelligenz noch wenig anfangen und habe sie in meinem Bewusstsein weit nach hinten geschoben. Ihn im zweiten Band eine eigene Stimme zu verleihen und den Thunderhead nun besser verstehen zu können, hat mir sehr gut gefallen. Dafür fehlten nun die Tagebucheinträge der Sycthe aber das kann ich persönlich sehr gut verschmerzen, denn das Gefühlsleben wird innerhalb des Buches der einzelnen Charaktere sehr gut wiedergegeben.

    Auch wenn neue Charaktere auftauchen, haben Cira und Rowen immer noch eine sehr großen Anteil an dem Buch und ich mochte es sehr, den beiden zuzusehen, wie sie erwachsen wurden und an ihren Aufgaben wuchsen, wie es kein anderer konnte. Rowan und Citras Liebesgeschichte habe ich im ersten Band bereits als etwas besonders empfunden und ich habe innerlich natürlich gehofft, dass es für die beiden auch eine Chance geben wird, die auch einen ganz kleinen Part einnehmen wird. Es ist definitv kein Buch über große romantische Gefühle aber das muss es auch nicht und würde für mich deplatziert wirken.

    Wie bereits in Band 1 endet auch dieser Band mit einem spektakulären Cliffhänger, der mir die Wartzeit auf den nächsten Band unendlich schwer macht.

    Mein Fazit:
    „Der Zorn der Gerechten“ steht Band 1 in keinster Wesie nach und hat mich wieder sehr gut unterhalten. Spannung, Action und viele unerwartete Ereignisse haben mich an das Buch bis zum Schluss gefesselt. Ich warte sehnsüchtig auf Band 3.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Sabz Bücher Blog, 18.03.2018

    Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band der Scythe-Trilogie und damit um den Nachfolger von Scythe – Die Hüter des Todes. Wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, sollte diese Rezension nun schließen, zum Buchhändler seines Vertrauens gehen und es sich umgehend besorgen. Oder vielleicht besser noch ein bisschen warten um die Wartezeit bis zum finalen Band der Reihe, der erst nächstes Jahr erscheinend wird, zu verkürzen. Ansonsten bist du hiermit gewarnt, dass es weiter unten einen Spoiler zum ersten Band gibt.

    Ich kannte den Schreibstil bereits vom ersten Band und er hat mich absolut gefesselt. Auch das Cover gefällt mir gut, die Scythe sieht stark und entschlossen aus, was gut zur Geschichte passt.

    Das Buch spielt nach wie vor in einer Zeit, in der die Entwicklung der Zivilisation abgeschlossen und der Tod überwunden ist. Allerdings lernen wir hier den Thunderhead, eine quasi allwissende Cloud mit Gewissen, besser kennen. Waren im ersten Buch zwischen den Kapiteln hauptsächlich Tagebucheinträge von verschiedenen Scythe, sind es hier immer kurze Texte vom Thunderhead selbst, die Abwechslung reinbringen und in denen wir einiges über den Thunderhead erfahren.

    So und wer jetzt immer noch dabei ist, obwohl er/sie/es das erste Buch nicht gelesen hat, sollte den nächsten Abschnitt überspringen.

    Nachdem Citra nun zur Scythe ordiniert wurde, erweist sie sich, meiner Meinung nach, als ziemlich humane, fast schon gütige Scythe. Man merkt deutlich, dass sie sich weiterentwickelt hat und sich selbst mit der Zeit weniger als Citra, sondern vielmehr als Scythe Anastasia sieht. Auch in diesem Band war sie mir super sympathisch und ich mochte sie sehr gerne.
    Auch Rowan spielt in diesem Band eine bedeutende Rolle, hat er sich doch dem Kampf gegen korrupte Scythe gewidmet. So richtig sympathisch ist Rowan mir jedoch nicht. Er scheint inzwischen recht kaltherzig und abgestumpft geworden zu sein, nur selten blitzt noch der alte Rowan auf, den ich mochte.

    Die Story hat mich unglaublich gut gefallen! Es ist durchweg spannend und hält einige Wendungen bereit, die mich vollkommen überrumpelt und sprachlos zurück gelassen haben. Und dieses Ende! Unfassbar!
    Das Buch hat mich einfach die ganze Zeit in Atem gehalten.

    Besonders positiv finde ich die verschiedenen Erzählstränge, wodurch wir die ganze Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, eben nicht nur von Scythe, sondern auch von normalen Menschen und sogar den Bösewichten, erleben. Trotzdem sind es nicht zu viele und man kann ihnen gut folgen, was mir bei jedem Einzelnen auch viel Spaß gemacht hat.

    Fazit:

    Dieses Buch gefällt mir sogar noch besser als der erste Teil! Es hat mich von vorne bis hinten mitgerissen, einige Male verblüfft und total gespannt auf den letzten Band zurückgelassen. Es macht einfach so viel Spaß, dieses Buch zu lesen.
    Hach, ich wünschte, ich könnte direkt weiterlesen.
    5 von 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    bookloving, 14.04.2018

    „Der Zorn der Gerechten“ ist der zweite Band der genialen 'Scythe'-Trilogie des amerikanischen Bestseller-Autors Neal Shusterman und stellt eine äußerst packende Fortsetzung des ersten Teils dar.
    Die Handlung knüpft mit einem kleinen Zeitsprung von zehn Monaten an die Ereignisse des Vorgängerbands an. Durch den absolut mitreißenden, lebendigen Schreibstil Shustermans dauert es nicht lange, bis man wieder vollkommen in die atemberaubende, atmosphärisch dichte Geschichte abtauchen kann.
    Die anschauliche, sehr differenzierte Figurenzeichnung der verschiedenen Charaktere, insbesondere von den beiden äußerst sympathischen Protagonisten Citra und Rowan ist sehr gelungen. Auch wenn sie in diesem Band nicht mehr im Mittelpunkt der Handlung stehen, spielen sie dennoch eine wichtige Rolle in der Geschichte. Sie haben sich charakterlich deutlich weiterentwickelt und gehen auf ihre ganz eigene Weise mit den Geschehnissen um. Zudem werden noch einige neue, interessante Figuren eingeführt, deren Rolle sich erst allmählich offenbart. Die vielschichtige, lebendige Ausarbeitung der vielen Nebenfiguren, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Bei einigen von ihnen müssen wir uns auf so manche Überraschung gefasst machen.
    Ein besonders fesselndes Leseerlebnis sind die zwischen die Kapitel eingeschobenen Einblicke in die Gedankenwelt des Thunderheads, die äußerst aufschlussreich im Hinblick auf seine Rolle als höchste Instanz und Intentionen sind. Einige der ethischen Hintergründe stimmen teilweise sehr nachdenklich, andere hinterließen aber einen unguten Beigeschmack bei mir.
    Glaubwürdig und stimmig sind auch die zusätzlichen Informationen und vielschichtigen Aspekte dieser vermeintlich perfekten Welt ausgearbeitet. Es zeigt uns ein insgesamt recht düsteres Bild von einem dystopischen System und seinem vorherrschenden Machtgefüge, das jede Menge Korruption, grausame Machtspielchen und im Verborgenen laufende Intrigen für uns bereithält. So kann man sich sehr gut in die Lebenssituation der einzelnen Figuren hineinversetzen und deren Handlungsweisen und Wunsch nach Veränderungen nachvollziehen.
    Shusterman ist es hervorragend gelungen, uns immer wieder mit unvorhersehbaren, sogar schockierenden Wendungen in Atem zu halten. Insgesamt ist die mitreißende, temporeiche Handlung in diesem Band erneut sehr komplex und abwechslungsreich aufgebaut.
    Zum finalen Showdown sind die Spannung und Dramatik kaum noch zu überbieten. Sehr aufwühlend ist auch das offene Ende des Buchs gestaltet, bei dem der Autor uns mit einer überraschenden Wendung regelrecht in der Luft hängen und uns voller Ungeduld auf den abschließenden Band der genialen Trilogie warten lässt.
    FAZIT
    Mit einem mitreißenden Erzählstil, unerwarteten Wendungen und überzeugenden Protagonisten ein sehr gelungener, zweiter Band der großartigen Scythe-Trilogie! Ein Muss für alle Dystopie-Fans!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Shanna, 20.03.2018

    Durchgehend atemberaubend und überraschend!
    An den von mir sehnlichst erwarteten zweiten Band der Scythe-Trilogie, hatte ich hohe Erwartungen, die nicht nur erfüllt, sondern noch übertroffen wurden. Oft sind nur die Auftakt-Bände gut und die Qualität nimmt mit jedem weiteren Band ab. Hier fand ich sogar den zweiten Teil noch spannender und interessanter als den Ersten, den man unbedingt vorher gelesen haben sollte!

    Citra muss sich erst an ihre neue Aufgabe als Scythe Anastasia gewöhnen und es wird ihr nicht gerade leicht gemacht. Viele sind mit ihrer barmherzigeren Art der Nachlese nicht einverstanden und stellen sich gegen sie. Ihr Freund Rowan musste untertauchen und versucht auf seine rigorose und rebellische Weise, zur Gerechtigkeit im Scythetum beizutragen. Die Anhänger der sogenannten neuen Ordnung verlangen das Recht auf Nachlesen, also Töten ohne Regeln. Als Rowan bei einer seiner Aktionen auf Scythe Brahms, einen korrupten, menschenverachtenden und egoistischen Zeitgenossen trifft, begeht er einen folgenschweren Fehler...

    Auch wenn es schon einige Zeit her war, dass ich Band 1 gelesen hatte, war ich sofort wieder in dieser eindrucksvollen Atmosphäre gefangen. Der Autor hat mich mit seinem packenden und mitreißenden Schreibstil erneut in diese fremdartige Welt eintauchen lassen. Man begegnet wieder einigen Charakteren aus dem ersten Buch, es tauchen aber auch viele neue, interessante Personen auf. Mir hat besonders gut gefallen, dass man viel mehr über den geheimnisvollen Thunderhead erfährt und sich eine klarere Vorstellung davon machen kann, was er alles steuert und wo seine Grenzen sind. Seine Sicht der Dinge und seine Überlegungen teilt er dem Leser in besonders hervorgehobenen Abschnitten mit und erhöht damit die Neugier auf die kommenden Ereignisse.

    Sehr beeindruckt hat mich die Entwicklung der Protagonistin Citra/Anastasia. Als unsichere Jung-Scythe, die ihren Platz in der Gemeinschaft noch nicht gefunden hat, beharrt sie dennoch auf ihrem Standpunkt, die Nachlese so durchzuführen, wie sie es für richtig hält. Dabei stellt sie sich auch einflussreichen und mächtigen Gegnern, um die alten Werte der Gemeinschaft zu erhalten. Dabei empfand ich die Tatsache, dass die Liebesgeschichte zwischen Anastasia und Rowan nur angedeutet und dezent erwähnt wird, als sehr angenehm. So kann man sich ganz auf die eigentlichen Probleme und ihren Widerstand gegen die neue Ordnung konzentrieren.

    Die Handlung nimmt kontinuierlich von Anfang bis Ende immer mehr an Fahrt und Spannung auf, die sich dann in einem fulminanten und völlig unerwarteten Höhepunkt am Ende entlädt. Es bleiben danach noch viele Fragen offen und man kann dementsprechend spekulieren, wie es weitergehen wird. Leider erscheint der Abschlussband voraussichtlich erst 2019, aber ich bin überzeugt, dass sich das Warten darauf, unbedingt lohnen wird!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Biene2004, 09.04.2018

    Scythe Anastasia – Runde 2!

    Wie schon das Cover des ersten Bandes ist auch dieses hier wunderschön gestaltet. Die abgebildete Frau auf dem Buchumschlag (ich nehme an, dass das Citra sein soll) hätte auch dieses Mal in der Buchhandlung ganz sicher eine Aufmerksamkeit erregt.

    Die Fortsetzung beginnt exakt dort, wo der erste Teil aufgehört hat. Da ich beide Teile unmittelbar hintereinander gelesen habe, ist es mir also mehr als leicht gefallen, mich direkt wieder ins Geschehen einzufinden und mich von Shusterman´s Geschichte abholen zu lassen.

    Wie auch im Auftakt erfährt der Leser hier jede Menge Wendungen, mit denen einfach nicht zu rechnen ist. Und genau diese Wendungen machen das Buch zu dem, was es ist! Eine spannende und fesselnde Geschichte über Citra bzw. Scythe Anastastia und ihre Weggefährten, über ihre „Gegner“ und auch ein stückweit über das Thema „Tod“ als solches.

    Und genau wie auch im ersten Teil gibt es zwischendurch immer wieder viele Erläuterungen bzw. Erklärungen, die vielleicht auch ein bisschen weniger ausführlich ausreichen würden.

    Ansonsten ist der Schreibstil von Shusterman locker und leicht verständlich, voller Phantasie und auch voll von Überraschungen. Ich glaube, ohne diese ganzen „Aha-„ und „Oha-Effekte“ wären diese Bücher noch nicht einmal annähernd solche Pageturner, wie sie unbestritten sind. Normalerweise lese ich Bücher aus diesem Genre eigentlich gar nicht, doch diese Geschichte hat selbst mich als „Anti-Science-Fiction-Leserin“ wirklich begeistert und auch berührt. Shusterman versteht es, seine verschiedenen Scythe so gekonnt in Szene zu setzen, dass der Leser bzw. die Leserin ganz automatisch Sympathien bzw. Antipathien entwickelt. Durch diese Tatsache „leidet“ der Leser noch viel mehr mit seinen Scythe, wenn hier spannende Situationen anstehen. Diese Tatsache ist dem Autor Shusterman wirklich außerordentlich gut gelungen.

    Das Ende ist natürlich die absolute Krönung. Dieser Schluss in dieser Form war während des gesamten Buches nicht vorher- oder absehbar, umso „geschockter“ stehe ich jetzt hier nach den letzten Seiten und versuche, meine Gedanken in Form einer Rezension zu Papier zu bringen. Der dritte und letzte Teil ist ein absolutes MUSS, alleine schon deshalb, weil jetzt gerade nichts mehr so zu sein scheint, wie es war. Was wird Shusterman sich diesbezüglich einfallen lassen? Ich bin total gespannt und freue mich auf den nächsten Teil, der leider noch ein bisschen auf sich warten lässt!

    Auch Teil 2 der Scythe-Reihe kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen! Allerdings kann ich mir schlecht vorstellen, dass jemand, der Teil 1 nicht kennt, hier den Anschluss finden kann. Ich glaube, man sollte definitiv den ersten Band kennen, um richtig in dieser Geschichte ankommen zu können!
    Ansonsten: Hut ab vor so viel Phantasie lieber Herr Shusterman!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Kikiwee, 15.04.2018

    Genialer zweiter Teil mit unvorhersehbaren Wendungen

    "Scythe - Der Zorn der Gerechten" ist der zweite Band einer dystopischen Trilogie von Autor Neal Shusterman.

    Das Cover gleicht dem von Band 1, ist diesmal in Gold-Schwarz gehalten und man erkennt eine Person unter dem Umhang. Mir persönlich hat das "anonyme" Cover von Band 1 mehr zugesagt. Allerdings hat man einen hochen Wiedererkennungswert und sieht auf den erste Blick, dass es sich um zwei zusammengehörige Bände handelt.

    Handlung: Citra hat ihre Tätigkeit als Scythe Anastasia aufgenommen und dabei ihre ganz eigene Nachlesemethode entwickelt, die gut zu ihrer bedachten und gnädigen Persönlichkeit passt. Auch Rowan hat sich seinen Platz und seine Aufgabe im Scythetum gesucht, allerdings hält er sich versteckt und seine zwwölf Monate Immunität sind bald abgelaufen. Da verhindert ein junger Mann einen Anschlag auf Citra und Marie. Wem hat der Anschlag gegolten? Die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen.

    Das Buch ist, wie auch Band 1, in verschiedene Handlungsstränge unterteilt. Citra und Marie, Rowan, Faraday, um nur ein paar zu nennen. Es werden auch neue, interessante Charaktere eingeführt. Ausserdem erhält der Thunderhead zwischen den einzelnen Kapiteln jeweils einen Absatz und ich fand gerade das Denken und die Ansichten dieses allwissenden Computers extrem interessant.

    Zitat: Manch einer mag lachen, wenn er das hört, aber meine eigene Vollkommenheit ärgert mich. Menschen lernen aus ihren Fehlern. Das kann ich nicht. Ich mache keine Fehler. Wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen, gibt es bei mir nur verschiedene Schattierungen von richtig. (S.57 Der Thunderhead)

    Neal Shusterman hat einen lebendigen Schreibstil,, der sich flüssig und angenehm lesen lässt. Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge wird die Spannung gesteigert und der Leser quasi zum Weiterlesen "gezwungen". Ausserdem sind wirklich unvorhersehbare Wendungen in die Handlung eingebaut, die das Spannungsniveau konstant hoch halten.

    Abgesehen von der präzisen und vielschichtigen Charakterisierung seiner Protagonisten, bekommt auch der Thunderhead in diesem Band viel Raum. Gerade seine Gedankengänge und Sichtweisen fand ich sehr spannend und er kam mir teilweise nicht wie ein Computerprogramm sondern fast menschlich vor.

    Der Autor führt im Laufe des Buches bis zum spektakulären Ende fast alle Handlungsstränge zusammen und das Warten auf Band 3 wird nach diesem Cliffhänger nervenaufreibend

    Fazit: Nachdem "Scythe- Die Hüter des Todes" mein Lesehighlight 2017 war, ist Band 2 vermutlich mein Lesehighlight 2018.
    Shusterman hat seinen unfassbar kreativen Plot gekonnt und konsequent weitergeführt und ich freue mich unglaublich auf den finalen Band um zu erfahren, was in dieser Welt noch alles passieren wird.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare